Formular für Reiserückkehrer online

Wer in einem Risikogebiet war, muss sich bei der Stadt Hamm melden!

+

Reisende aus Risikogebieten müssen sich nach der Rückkehr bei der Stadt Hamm melden. Sie müssen für 14 Tage in Quarantäne begeben oder ein negatives Corona-Testergebnis vorlegen. Das wurde am Donnerstag mitgeteilt.

Hamm - Die Stadt Hamm bietet Rückkehrern ab sofort die Möglichkeit, dieser Pflicht schnell und einfach nachzukommen, indem sie sich unkompliziert über ein Online-Formular auf der Homepage der Stadt melden. Innerhalb des Formulars können möglicherweise vorliegende negative Testergebnisse direkt sicher verschlüsselt als Datei an das Gesundheitsamt übertragen werden.

"Das Online-Formular bietet den Bürgerinnen und Bürgern den Vorteil, dass ihre Daten und Testergebnisse sicher und schnell bei uns ankommen – und sie nicht extra die Hotline anrufen müssen", erklärt Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann. "Für uns bietet das Formular ebenfalls eine spürbare Erleichterung: einerseits an der Corona-Hotline, andererseits können die Daten von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern – nach entsprechender Prüfung – direkt übernommen werden, sodass mögliche Übertragungsfehler vermieden werden." Hunsteger appelliert an alle Rückkehrer, dieser Pflicht nachzukommen und einen kostenlosen Corona-Test zu machen: Nur so können wir mögliche Infektionen schnell entdecken und Ausbrüche vermeiden."

Die Stadt Hamm bittet deshalb alle Rückkehrer aus Risikogebieten, das Online-Formular (HIER KLICKEN) zu nutzen und sich nicht via E-Mail oder Anruf bei der Corona-Hotline in Hamm zurückzumelden. Für eine Übersicht über betroffene Länder und Gebiete klicken Sie bitte hier.

Testzentrum der Stadt, Ärzte unzufrieden

Mit Blick auf die insgesamt spannungsgeladene Situation und die unklare Entwicklung wird die Stadt Hamm Alfred-Fischer-Halle ein großes Corona-Testzentrum einrichten.

Bei den Hammer Hausärzten wird das Stöhnen derweil lauter: Auch sie sollen kostenlose Corona-Tests durchführen, kritisieren die Schnellschüsse der Politik aber scharf und fühlen sich nicht infromiert.

 

Coronavirus in Hamm - weitere Infos:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare