Im Nachgang des TV-Beitrags bei "Aktenzeichen XY ungelöst" mehrere Festnahmen

Überfall-Serie auf Supermärkte in Hamm, Drensteinfurt und Ascheberg aufgeklärt

+
Kurz vor Geschäftsschluss überfielen im August 2017 drei Täter die Lidl-Filiale an der Kamener Straße in Pelkum.

Hamm - Die Serie von Raubüberfällen auf sechs Filialen von Discountern in Hamm, Ascheberg und Drensteinfurt ist aufgeklärt. Das teilte die Polizei Hamm gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft Dortmund mit. Es habe mehrere Festnahmen gegeben.

Details zum Ermittlungserfolg, der offenbar auch auf der Ausstrahlung eines Beitrages in der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY ungelöst" basierte, sollen am Freitagmittag im Rahmen einer Pressekonferenz im Polizeipräsidium Hamm bekanntgegeben werden. 

Im Zeitraum von Mai bis August 2017 waren die sechs Supermärkte in Hamm, Ascheberg und Drensteinfurt immer nach gleichem Strickmuster überfallen worden. In allen Fällen hatten die Täter kurz vor Ladenschluss das Personal aufgefordert, Kassen und Tresore zu öffnen. "Sie bedrohten die Angestellten mit Schusswaffen und wendeten auch Gewalt an", so die Ermittler.

Alles zu den Überfällen und "Aktenzeichen XY"

Am 9. Mai 2018 war die Raubserie dann Thema in der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY ungelöst". Der Hammer Kriminalhauptkommissar Martin Streubel stellte die Fälle vor. 

Der Hammer Kriminalhauptkommissar Martin Streubel in der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY ungelöst".

Mit durchschlagendem Erfolg. Denn: "Nach der Sendung gingen entscheidende Hinweise ein. Nun sind die Taten aus Sicht von Staatsanwaltschaft und Polizei aufgeklärt. Es gab mehrere Festnahmen."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare