Fünf Bewerbungen liegen vor

Mehr Leben, weniger tote Hose: Weitere Angebote auf Bahnhofsvorplatz 

+
Der Bahnhofsvorplatz soll belebter werden.

Hamm - Auf dem Willy-Brandt-Platz deutet sich 2019, wie gewünscht, etwas mehr Belebung an als in den Vorjahren. Neben etablierten Veranstaltungen an drei verkaufsoffenen Sonntagen gebe es auch „drei bis vier Anfragen von privaten Initiativen“, die den Willy-Brandt-Platz für ihre Zwecke nutzen möchten, heißt es bei der Stadt.

In der breit geführten öffentlichen Diskussion um die Themen Sicherheit, Willkommenskultur und Aufenthaltsqualität rund um den Bahnhof war wiederholt eine Belebung der ansonsten kahlen Fläche durch Veranstaltungen angeregt worden. Bei den nun vorliegenden Anfragen gehe es unter anderem um Sparten wie Theater oder auch Flashmobs, erklärt Stadtsprecher Tom Herberg auf Nachfrage. Details zu den Anfragen fehlten zum Teil noch beziehungsweise müssten geprüft werden.

Fest im Kalender steht dagegen bereits am 15. Juni die zweite Auflage „Bunter Hammer“. Die von der „Werkstadt für Demokratie und Toleranz“ ins Leben gerufene Veranstaltung stieß im vergangenen Jahr auf große Resonanz. Angelehnt an den Christopher-Street-Day sollte sie mit einem bunten Programm die Vielfalt in der Stadt abbilden.

Zum Artikel "Gastronomie-Konzept soll Bahnhofsvorplatz aufwerten" hier klicken

Nach wie vor sähe die Stadt gerne ein regelmäßiges zusätzliches Gastronomieangebot als Ankerpunkt auf dem Bahnhofsvorplatz. Inzwischen habe sich ein weiterer Interessent aus Hamm im Rathaus gemeldet, der auf dem Willy-Brandt-Platz Speisen anbieten möchte. Damit lägen nun fünf Bewerbungen vor, sagte Herberg.

"Vernünftiger Start"

Von allen Kandidaten erwarte die Verwaltung nun eine Nachschärfung ihrer Konzepte inklusive Angebot, logistischer Details und nicht zuletzt den Öffnungszeiten. Currywurst sei zwar nicht ausgeschlossen, so Herberg, reiche aber allein nicht für den Zuschlag. „Gerne würden wir mit Beginn der wärmeren Monate etwas anbieten, aber es soll auch ein vernünftiger Start werden“, sagte der Stadtsprecher.

Weitere Fahrradständer

In der Infrastruktur werden im Februar im Bahnhofsumfeld noch 90 zusätzliche Fahrradständer (45 Doppelbügel) errichtet. Sie werden unter anderem vor dem Kleistforum, im Innenhof, am Kaufhof und in kleineren Lücken stehen. Begutachtet wird noch die Schautafel mit einem historisch Gebäude-Foto vor dem Bahnhof. Sie dient aktuell in erster Linie zur Befestigung von Fahrrädern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare