Mehr als 500 Unterschriften gegen Abriss gesammelt

Vom Abriss bedroht ist die Kirche St. Josef. ▪

HEESSEN ▪ Mehr als 500 Unterschriften hat das breite Aktionsbündnis zur Rettung der Kirche St. Josef am vergangenen Wochenende innerhalb weniger Stunden gesammelt.

Sowohl Rolf-Peter Gutsch, vorsitzender des Allgemeinen Knappenvereins „Glück auf“, als auch Friedrich Moor (Grüne) und Ludger Moor (SPD) berichteten, dass sie auf eine breite Zustimmung stießen. Zu allen eingerichteten Ständen seien am Samstag Menschen gekommen, nur um mit ihrer Unterschrift Unterstützung zu dokumentieren und ihren Protest zum Ausdruck zu bringen, sagen alle drei.

Acht von zehn angesprochenen Personen, hätten unterschrieben, so Ludger Moor. Er berichtete von „stocksauren“ Gemeindemitgliedern, die sich vor allem über die Informationspolitik der Kirche ärgerten.

Er habe niemanden getroffen, der den geplanten Abriss verstehe, auch kein Gemeindemitglied, so Gutsche. Neben den drei in der Bezirksvertretung vorgestellten Nachnutzungen habe es viele andere Ideen gegeben. Die seien aber nicht vorgestellt worden, hätten etliche Gemeindemitglieder berichtet, erzählte Gutsche weiter.

Auch Friedrich Moor hatte viele empörte Heessener an seinem Stand. Keiner verstehe, warum die Kirche abgerissen werden solle, sei sie doch eine Landmarke im Norden Heessens.

Inzwischen liegen Listen zur Unterschriftensammlung in vielen Heessener Gaststätten, Geschäften und an anderen Orten aus. Wer selber sammeln will, kann sich eine Liste von der Homepage http://www.bergarvbeiterkirche.de herunterladen. Am kommenden Samstag, 19. Mai, ist eine weitere Unterschriftensammlung von 8 bis 20 Uhr am Rewe-Center an der Kleinen Amtsstraße geplant.

Zum nächsten Treffen der Bürgerbewegung zum Erhalt der Bergarbeiterkirche am Mittwoch, 23. Mai, sind alle Interessierten eingeladen. Der Ort wird noch rechtzeitig bekanntgegeben.

Heute entscheidet der Rat der Stadt Hamm über die Aufstellung eines Bebauungsplans. Damit wird die Voraussetzung für die Planung eines neuen Altenzentrums geschaffen, das an der Stelle der Kirche St. Josef entstehen soll.

Oskar Burkert hat derweil seinen Austritt aus dem Knappenverein bekanntgegeben. Der Verein mache die CDU für den Abriss der Kirche verantwortlich, nannte er als Begründung. Wenn die Kirche abgerissen werde, sei das ausschließlich Sache der Kirche und nicht der CDU. Im Rat gehe es um die Schaffung von Planungsrecht. ▪ jim

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare