2020 mehr Tote in Hamm als in den Vorjahren

Zur Ansicht aufgereihte Särge.
+
Genau 2207 Menschen starben im Jahr 2020 in Hamm. (Symbolfoto)

Im Jahr 2020 starben in Hamm mehr Menschen als in allen Vergleichsjahren seit 2015. Auch für die Nachbarstädte liegen Vergleichszahlen vor.

Hamm – Im vergangenen Jahr wurden 2207 Tote gezählt, 32 mehr als 2019. 2018, als bundesweit die Grippesaison zwischen Februar und April außergewöhnlich schwer verlief, waren es in Hamm 2119 Tote – 88 weniger als im vergangenen Jahr. Diese Zahlen nennt Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT NRW) als statistisches Landesamt. Ein unmittelbarer Zusammenhang mit Corona-Infektionen in den Pandemie-Monaten wird in der Statistik nicht hergestellt.

In sieben Monaten des Jahres 2020 lag die Sterberate höher als im Jahr zuvor. Besonders viele Hammer starben im Dezember 2020: 247 Tote sind 49 mehr als im Vorjahresmonat. Im vergangenen März wurden 222 Tote gezählt – 38 mehr als im März 2019. Im September 2020 waren es 198 Tote – 36 mehr als im Vorjahresmonat.

Und in den Nachbarstädten?

Das selbe Bild wie in Hamm ergibt sich auch in Münster. Mit 2719 Toten wurden 2020 so viele Sterbefälle gezählt wie in keinem Jahr zuvor seit 2015. 2019 starben 2674 Menschen in Münster. In Dortmund starben im vergangenen Jahr 7091 Menschen – das sind 205 mehr als 2019 und 59 weniger als 2018.

Im gesamten Jahr 2020 wurden in Nordrhein-Westfalen nach vorläufigen Ergebnissen etwa 213.000 Sterbefälle registriert; das überstieg den Vorjahreswert um rund drei Prozent (2019: 206.479). Auch im Jahr 2018 starben weniger Menschen als 2020 (2018: 211 140).

Die Sterbefallzahlen für 2020 können sich durch Nachmeldungen der Standesämter noch erhöhen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare