Arbeitslosigkeit in Hamm deutlich gestiegen

Die Arbeitslosigkeit in der Stadt Hamm stieg im Februar 2020 deutlich an.
+
Die Arbeitslosigkeit in der Stadt Hamm stieg im Februar 2020 deutlich an.

Die Arbeitslosigkeit in der Stadt Hamm ist auch im Februar weiter angestiegen. Die Zahl der Arbeitslosen erhöhte sich nochmals deutlich um 322 oder 4,4 Prozent auf 7678.

Hamm - Die Arbeitslosenquote kletterte dadurch um 0,3 Punkte auf 8,2 Prozent. Vor zwölf Monaten waren es 300 Arbeitslose mehr, und die Quote lautete 8,6 Prozent. Das teilte die Arbeitsagentur am Freitag mit.

Die Rechtskreise hätten sich sehr unterschiedlich entwickelt, heißt es: 1951 waren Ende Februar bei der Arbeitsagentur gemeldet (elf oder 0,6 Prozent weniger als im Vormonat), und 5727 wurden durch das Kommunale Jobcenter betreut (333 oder 6,2 Prozent mehr).

Nachdem sich zahlreiche beendete Arbeitsverhältnisse statistisch bereits im Januar ausgewirkt hatten, war die Arbeitslosenversicherung im Februar weniger betroffen – dafür aber die erwerbsfähigen Hilfebedürftigen im Bereich der Grundsicherung.

Genau anders stellte sich das Bild bei den Vorjahresvergleichen dar: Hierbei waren 132 oder 7,3 Prozent mehr Erwerbslose bei der Arbeitsagentur als im Februar letzten Jahres gemeldet, aber 432 oder 7,0 Prozent weniger beim Jobcenter. Insgesamt gibt es damit aktuell in der Stadt Hamm genau 300 Arbeitslose weniger als vor genau einem Jahr (-3,8 Prozent).

Anstieg nicht ungewöhnlich

„Der weitere Anstieg der Arbeitslosigkeit in der Stadt Hamm ist für einen Februar nicht ungewöhnlich", erläutert Thomas Helm, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Hamm. Dies sei in der Vergangenheit des Öfteren festzustellen gewesen.

"Aktuell waren es Neumeldungen nach Beschäftigung, Maßnahmebeendigungen und Zugewanderte aus Südosteuropa im Bereich der Grundsicherung“, so Helm weiter. „Beachtlicher und konjunkturell bedeutsamer ist die Tatsache, dass sich die Zahlen im Bereich der Arbeitslosenversicherung bereits wieder rückläufig entwickeln. Der günstige Vorjahresabstand insgesamt ist hingegen kleiner geworden. In den nächsten Monaten sind mit dem nahenden Frühjahr positive saisonale Impulse zu erwarten.“ - WA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare