Paare nutzen Ehe für alle

Mehr als 150 gleichgeschlechtliche Paare in Hamm haben geheiratet

Ehe für alle: Seit 2017 können sich gleichgeschlechtliche Paare das Ja-Wort geben.
+
Ehe für alle: Seit 2017 können sich gleichgeschlechtliche Paare das Ja-Wort geben.

Die Ehe für alle kommt gut an: 151 gleichgeschlechtliche Paare haben in Hamm geheiratet. Seit dem 1. Oktober 2017 können homosexuelle Paare heiraten.

Bis zum 1. Oktober 2017 blieb gleichgeschlechtlichen Paaren lediglich die eingetragene Lebenspartnerschaft, um ihre Verbundenheit zu zeigen. Der Bundestag beschloss im Juli 2017, dass sich das ändern sollte: Die Ehe für alle wurde zum 1. Oktober 2017 eingeführt, also die komplette Öffnung der Ehe für Schwule und Lesben in Deutschland.

Seitdem haben sich in Hamm 151 homosexuelle Paare das Ja-Wort gegeben. 49 von ihnen lebten zuvor in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft. Viele dieser Paare heirateten direkt 2017: 53 gleichgeschlechtliche Paare schlossen in dem Jahr die Ehe, 20 ließen ihre Partnerschaften in Ehen umwandeln. 2018 waren es 68 Ehen (23 Umwandlungen), 2019 23 Ehen (5 Umwandlungen) 2020 bis jetzt sieben Ehen und eine Umwandlung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare