IHK-Experte warnt vor Euphorie

Vertreibt Maut-Pflicht ab Juli Lkw von der B63 zwischen Hamm und Werl?

+

Werl - Ist das der Hebel, um die lang ersehnte Entlastung Hilbecks vom Lkw-Durchgangsverkehr zu erreichen? Fest steht: Die Maut-Pflicht für Lkw über 7,5 Tonnen Gesamtgewicht wird ab 1. Juli (endlich) auf Bundesstraßen ausgeweitet. „Auf alle“, schreibt IHK-Verkehrsexperte Thomas Frye in der Einladung für eine Infoveranstaltung.

Aber Frye warnt vor allzu großen Erwartungen und Hoffnungen insbesondere im verkehrlich hoch belasteten Werler Stadtteil Hilbeck. Denn ob die vielen Lkw-Fahrer, die da Tag und Nacht durch den Ort brettern, tatsächlich alle vor der Maut flüchten, weiß niemand. Ganz im Gegenteil: Frye ist sicher, dass so mancher Brummi-Fahrer über die Bundesstraße 63 fährt, weil er dadurch sein Ziel schneller erreicht. Die Euro, die eingespart werden, seien da eher zweitrangig.

Viele Lkw fahren von der A2 ab und verstopfen die B63

Gleichwohl dürfte es den einen oder anderen Lkw-Fahrer geben, für den sich als „Mautflüchtling“ das Abbiegen von der Autobahn ab Juli nicht mehr lohnen wird, weil er auf der Bundesstraße ebenfalls Maut berappen muss. Dann würde der mit dem Umweg verbundene Zeitverlust überhaupt keinen Sinn mehr machen. Und dass sehr viele Lkw, die in Rhynern von der A2 abbiegen und in Werl wieder die A445 bzw. A44 auffahren, weiß jeder, der regelmäßig auf dieser Straße unterwegs ist.

Die Mautpflicht für alle Bundesstraßen ist das Ergebnis einer Jahre dauernden Diskussion, die zwischenzeitlich einen Kompromiss beschert hatte: Nur einige, zumeist vierspurige Bundesstraßen waren bei dieser Lösung mautpflichtig geworden. Nun hat der Gesetzgeber nachgebessert.

Experte warnt vor zu großer Erwartung

Gerade weil er die Situation in Hilbeck kennt, warnt IHK-Experte Thomas Frye vor allzu großer Erwartung. Vielleicht am Jahresende werde man einschätzen können, ob die ausgeweitete Mautpflicht die Menschen in Hilbeck entlastet. Wobei der Lkw-Verkehr in diesem Zeitraum sicher nicht gezählt werde. Aber die Menschen im Dorf werden ein Indikator sein, weil sie sehr genau spüren, ob da – auch und gerade ab dem späten Abend – weniger Schwerlastverkehr vor ihrer Haustür unterwegs ist.

Die betroffenen Firmen, deren Lkw-Fahrer demnächst von der Neuerung betroffen sein werden, sind von der Kammer zu einem Informations-Nachmittag eingeladen worden: am 13. Juni von 14.30 bis 16 Uhr im IHK-Bildungshaus, Königstraße 12 in Arnsberg. Anmeldungen sind möglich unter fretter@arnsberg.ihk.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare