Bruder verzweifelt gesucht

37-jähriger Mann aus Hammer Norden spurlos verschwunden

+
Patrick Raven

Hamm - Silvia L. ist verzweifelt: Seit dem 19. Dezember 2017 ist ihr Bruder Patrick Raven verschwunden. Spurlos. Trotz intensiver Suche virtuell via Facebook und vor Ort mit der Polizei gibt es kein Lebenszeichen von dem 37-Jährigen aus dem Hammer Norden.

Die sorgenvollen Posts von L. auf ihrer Facebookseite wurden inzwischen zig mal geteilt und kommentiert; zudem halten die Beamten der Hammer Polizei nach einer offiziellen Vermisstenanzeige die Augen im Dienst ganz besonders offen nach möglichen Spuren und Lebenszeichen des vermissten Mannes. Patrick Raven ist 37 Jahre alt, etwa 1,70 Meter groß und dunkelblonde/braune Haare. Vor seinem Verschwinden war Raven in Hamm, davor zeitweilig in Münster. Zumeist war er im Hammer Norden unterwegs.

Ein weiteres Foto des vermissten Patrick Raven.

In ihrer Verzweiflung hatte sich Silvia L. am 5. Januar erstmals über Facebook an die Öffentlichkeit gewandt. "Da ich nicht mehr weiter weiß (...) und ich mich als Schwester in der Pflicht sehe, bitte ich ALLE einmal um Hilfe!!!", schrieb sie auf ihrer Seite in einem offenen Post unter anderem unter Angabe mehrerer Kontaktdaten. Es sei "nicht üblich" für ihren Bruder, "sich bei der besten Freundin und seiner Familie nicht mehr zu melden".

Endete dieser Eintrag noch mit einem hoffnungsvollen "Wir finden dich Bruderherz", so klang ein weiterer vom Dienstag, 16. Januar, schon verzweifelter. "Wir vermissen ihn ganz schrecklich und sind für jede Hilfe und jeden Tipp dankbar!", schrieb die Schwester dort. Mehr noch: "Hinweise, die zum Ziel ihn wieder zu finden ob lebendig oder evtl auch nicht führen, werden mit 500 Euro bar auf die Hand belohnt!"

Im Gespräch mit WA.de ergänzte Silvia L., ihr Bruder sei "zuletzt bei einer Bekannten" in Hamm gewesen. Von dort sei er dann kurz vor Weihnachten "ohne alles verschwunden". Ravens persönliche Dinge habe der Vater anschließend dort abgeholt. Normalerweise sei ihr Bruder über sein Handy immer erreichbar gewesen; dort sei längst nur noch die Mailbox aktiv. Lindow: "Es ist absolut untypisch, dass er sich nicht meldet."

Hammer Polizei ist wachsam

Die Hammer Polizeisprecherin Julia Breitenstein bestätigte die am 27. Dezember gestellte Vermisstenanzeige auf Nachfrage. Diese sei - wie in vergleichbaren Fällen üblich - zunächst nicht an die Medien weitergegeben worden, weil es keine akuten Gefahren-Indizien gebe. Zudem gebe es immer wieder Situationen, in denen Vermisste bewusst untergetaucht seien. Das könne man natürlich nicht automatisch auf den vorliegenden Fall übertragen, und deshalb würden die Kollegen die Situation ernst nehmen und sich an der Suche direkt und indirekt beteiligen.

Wie oft Vermisstenanzeigen in Hamm gestellt werden und wie häufig solche dann öffentlich werden, konnte bei der Polizei zunächst nicht in Erfahrung gebracht werden.

Hinweise in diesem Fall bearbeitet die Hammer Polizei unter der Rufnummer 02381/9161006.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare