Mit Alkohol über Rot gefahren

Hammer E-Scooter-Fahrer nervt in Dortmund Polizisten und Passanten

+
Symbolbild

Bundespolizisten haben am Dortmunder Hauptbahnhof einen E-Scooter-Fahrer aus Hamm gestoppt. Mit einem Kumpel hatte er gefährlich daneben benommen.

Dortmund/Hamm - Wie es heißt, befanden sich am Sonntagmorgen zwei Streifen der Bundespolizei auf dem Bahnhofsvorplatz, als sie zwei E-Scooter-Fahrer mit "auffälliger Fahrweise" bemerkten. Die beiden Männer fuhren mit den Rollern aus der Innenstadt kommend in Richtung Hauptbahnhof und ignorierten dabei zudem eine rote Ampel. Mehrere Fußgänger mussten den Fahrern ausweichen, um einen Zusammenstoß mit ihnen zu verhindern.

Als Bundespolizisten die Männer im Alter von 23 und 24 Jahren aufforderten anzuhalten, beschleunigten sie stattdessen und fuhren weiter. Nach kurzer Verfolgung konnten beide jedoch gestellt werden.

Lesen Sie auch:

ADAC stellt bei E-Scooter-Fahrern viele Verstöße fest

Betrunkene werfen E-Scooter auf Autobahn - Autos beschädigt

Eifersüchtiger Ehemann tritt die falsche Tür ein

Beide bezweifeln Fehlverhalten

Da die deutschen Staatsangehörigen aus Hamm und Dortmund offenbar alkoholisiert waren, wurde ein Atemalkoholtest durchgeführt, der ein Ergebnis von 1,5 und 1,2 Promille ergab. Beide zeigten sich im Verlaufe der polizeilichen Maßnahmen uneinsichtig und bezweifelten ihr Fehlverhalten.

Nach erfolgter Blutentnahme konnten beide Männer die Wache der Bundespolizei verlassen. Sie müssen sich nun wegen Trunkenheit im Verkehr und Gefährdung des Straßenverkehrs verantworten. - WA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare