Reichlich benebelt

Wilde Drogenfahrt: Mann rammt mit Auto fast Streifenwagen und brettert über Gehweg

Wilde Drogenfahrt in Hamm: Mann rammt mit Auto fast Streifenwagen und brettert über Gehweg
+
Wilde Drogenfahrt in Hamm: Mann rammt mit Auto fast Streifenwagen und brettert über Gehweg (Symbolbild)

Hamm - Reichlich benebelt war offenbar ein Hammer, der sich jetzt hinter das Lenkrad seines Autos setzte. Nicht anders zu erklären ist das, was dann passierte.

Wer etwas Verbotenes tut, meidet die Polizei. Das zumindest sollte man meinen. Ein 46-Jähriger aus Hamm tat allerdings genau das Gegenteil. Er verhielt sich im Straßenverkehr unter den Augen einer Streifenbesatzung so auffällig, dass ihn die Beamten kontrollierten. Und prompt dabei erwischten, wie er unter Drogeneinfluss seinen Audi steuerte.

Wie die Polizei mitteilt, war der 46-Jährige am Dienstag gegen 14.45 Uhr auf der Richard-Wagner-Straße in Richtung Werler Straße unterwegs. Auf seinem Weg fuhr er demnach an einem Streifenwagen vorbei, der in gleicher Richtung auf dem rechten Fahrstreifen fuhr.

Fast den Streifenwagen gerammt

Schon bei diesem Überholvorgang auf der eigentlich breiten, vierspurigen Straße sei der Audi-Fahrer dem Polizei-Auto gefährlich nahe gekommen, berichten die Beamten und fiel deshalb erstmals auf.

Anschließend bog der 46-Jährige in die naheliegende Wilhelm-Raabe-Straße ab und fuhr dabei über den Bordstein und auf dem Gehweg. Das reichte der Polizei, um den Mann sofort aus dem Verkehr zu ziehen. Die Beamten stoppten den Fahrer und stellten fest, dass er unter Drogeneinfluss stand.

Bei der waghalsigen Fahrt des 46-Jährigen gab es glücklicherweise keine Verletzten. Trotzdem warnt die Polizei immer wieder davor, dass solche Aktionen auch anders enden können. Auf der Wache musste der Mann seinen Führerschein und eine Blutprobe abgeben.

Mann in Hagen klettert betrunken auf Polizeiauto

Derweil hat einen Tag zuvor in Hagen ein 19-Jähriger ebenfalls eine reichlich dumme Idee gehabt. Der polizeibekannte und mit 1,7 Promille erheblich alkoholisierte Mann wollte für ein Foto auf einem Polizeiauto posieren. Dabei zerbeulte er die Motorhaube und wurde bei seinem Tun obendrein auch noch von einem Bundespolizisten erwischt. Der Schnappschuss mit dem Streifenwagen kommt ihn jetzt teuer zu stehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare