Hammer muss nach Angriff mit Heckenschere ins Gefängnis

Gerichtsurteil Gericht Urteil Justiz Hamm Symbolbild
+
Ein 46-jähriger Hammer muss anderthalb Jahre ins Gefängnis.

Weil er (unter anderem) im September 2020 an Wohnanschriften in Lohauserholz Fahrräder und Werkzeuge hatte stehlen wollen, ist ein 46-jähriger Mann aus Hamm vor dem Schöffengericht zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von einem Jahr und sechs Monaten verurteilt worden.

Hamm – Der drogenabhängige Deutsche war in jener Nacht von Zeugen gestellt worden und hatte seitdem in Untersuchungshaft gesessen. Ferner hatte er sich im März im Nordring-Park mit Mitarbeitern des Grünflächenamtes angelegt und war mit einer Heckenschere auf diese losgegangen. Einer der städtischen Angestellten hatten damals einen Hieb mit einem Besenstiel abwenden können, der andere wurde getroffen und an der Hand verletzt. Ferner kamen noch einige Ladendiebstähle hinzu.

Der Angeklagte räumte die Taten – soweit er sich erinnern konnte – in der Verhandlung ein. Das Urteil ist bereits rechtskräftig, der Haftbefehl wurde aufrecht erhalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare