Zwei Männer verurteilt

Hammer gibt Notebook mit Kinderpornos zur Reparatur

Hinter einem Laptop-Bildschirm wird der Schatten eines Mannes an die Wand geworfen.
+
34.787 (!) einschlägige Bild- und neun Videodateien hatte der Hammer auf seinem Gerät.

Weil er ein Notebook mit Kinderpornos reparieren lassen wollte, musste sich ein 60-jähriger Mann vor dem Amtsgericht Hamm wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern verantworten.

Hamm – Der Hammer hatte sein Notebook 2019 zu einer Computer-Firma gebracht, um es reparieren zu lassen. Dort rief man sofort die Polizei, als ein Mitarbeiter auf dem Gerät kinderpornografisches Material entdeckte. Bei einer Wohnungsdurchsuchung fanden die Beamten dann 34.787 einschlägige Bild- und neun Videodateien. Sie zeigten überwiegend Jungen im Alter von drei bis zwölf Jahren bei sexuellen Handlungen.

In der Verhandlung am Mittwoch erschien der Angeklagte zwar nicht, wurde aber per Strafbefehl einer einjährigen Haftstrafe auf Bewährung verurteilt. Die Taten hatte er im Vorfeld eingeräumt.

Anderer Mann wegen Missbrauchs von Elfjähriger vor Gericht

In einem weiteren Verfahren ging es um einen 51-Jährigen, der wegen Missbrauchs einer Elfjährigen vor Gericht stand. Für ihn gab es eine eineinhalbjährige Freiheitsstrafe, ebenfalls auf Bewährung. Nach Überzeugung des Gerichtes hatte er die Tochter der Freundin zwischen 2014 und 2016 in zwei Fällen im Intimbereich und in einem Fall an den Brüsten berührt. Ein vierter Vorwurf wurde vor Gericht fallen gelassen.

Zwei der ihm zur Last Taten räumte der Angeklagte in der Verhandlung ein, eine dritte bestritt er, so dass das Opfer vor Gericht vernommen werden musste.

Beide Männer sind deutsche Staatsbürger, wohnen in Hamm und waren strafrechtlich bisher nicht in Erscheinung getreten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare