Mann aus Hamm

39-Jähriger spuckt Bundespolizisten ins Gesicht - „Na und, ihr habt mich eben aufgeregt“

Ein Polizei-Schriftzug auf dem Dach eines Streifenwagens.
+
Ein 39-jähriger Hammer hat am Essener Bahnhof für Unruhe gesorgt.

Ein polizeibekannter Hammer hat am Dienstag am Essener Bahnhof für einen Polizeieinsatz gesorgt.

Essen/Hamm - Gegen 13:45 Uhr wurden Einsatzkräfte im Hauptbahnhof Essen auf einen Mann aufmerksam, der scheinbar grundlos Reisende anschrie. Als sie ihn anhielten, schlug er mit der Faust gegen einen abgestellten Bus. Da sich der Mann, der gebürtig aus Hamm stammt, sich nicht ausweisen konnte, wurde er zur Wache im Hauptbahnhof gebracht. Hiergegen wehrte er sich und versuchte die Beamten eine Treppe hinunterzustoßen, heißt es in der Mitteilung der Polizei.

Vor der Wache spuckte er den Beamten gezielt in deren Gesichter. Nur unter erheblichem Kraftaufwand und der Unterstützung weiterer Einsatzkräfte, konnte der 39-Jährige in die Wache gebracht werden, wo er abermals die Beamten angriff. Hierbei wurden zwei Polizisten leicht verletzt.

Mann aus Hamm beleidigt und bespuckt Bundespolizisten

Der gesamte Sachverhalt konnte durch zwei Bodycams aufgezeichnet werden. Ein Richter des Amtsgerichts Essen ordnete eine Blutentnahme an um feststellen zu könnten, ob der Mann unter Drogen- oder Alkoholeinfluss stand.

Auf sein Verhalten angesprochen, erklärte er: „Na und, ihr habt mich eben aufgeregt“. Anschließend brachten Bundespolizisten den Mann in das Gewahrsam der Polizei in Essen. Den 39-Jährigen erwartet ein Strafverfahren wegen Tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare