Make-up mal anders

Von Fotografie zur Malerei: Rüdiger Guhl wechselt das Metier

Rüdiger Guhl malt in Zeiten von Corona Bilder.
+
Rüdiger Guhl malt in Zeiten von Corona Bilder.

Rüdiger Guhl (38), ist in Hamm eigentlich als Fotograf und Make-Up-Artist bekannt – auch über die Stadtgrenzen hinaus. Aber die Corona-Krise zwingt auch ihn aktuell zum Umdenken.

Hamm – Statt auf Gesichtern malt der Hammer jetzt auf Leinwände – wie zum Beispiel aktuell das Model Naomi Campbell – und seine Fans können ihm dabei zusehen. „Ich habe schon in meiner Kindheit und Jugend gemalt und es dann für elf Jahre nicht mehr gemacht, jetzt habe ich wieder angefangen“, berichtet Guhl.

13 Ölgemälde hat der Künstler in den vergangenen Wochen geschaffen, sie zeigen weitestgehend bekannte Frauen aus der Musik- und Modewelt.

„Es sind Menschen, die mich in meiner Kunst inspirieren“, sagt er. Regelmäßig lässt er seine Fans auf den Sozialen Medien auch in Live-Videos beim Malen zusehen. Die so entstandenen Werke sollen, sobald das wieder möglich ist, in einer „Quarantäne-Ausstellung“ im Kulturrevier Radbod gezeigt werden.

Coronavirus in Hamm - weitere Infos:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare