Mit Messer in der Hand

Männer verprügeln 27-Jährigen, den sie für Polizist halten

Polizei Hamm Rother Symbolbild
+
Echte Polizisten halfen in Hamm einem Mann, der für einen Polizisten gehalten wurde.

Offenbar weil sie ihn für einen Polizisten hielten, haben drei Männer in Hamm einen 27-Jährigen verprügelt.

Hamm - Ein 27-jähriger Mann aus Hamm rannte am frühen Samstagmorgen gegen 4.20 Uhr auf der Sternstraße auf eine Streifenwagenbesatzung zu. Völlig außer Atem machte er den Beamten gegenüber Angaben zu einem Überfall auf ihn, berichtete die Polizei am Montag.

Wenige Augenblicke zuvor sei der Mann im Bereich Weststraße/Rödinghauser Straße aus einer größeren Gruppe heraus angesprochen worden. Ein Unbekannter sagte demnach, dass der 27-Jährige doch Mitarbeiter der Kriminalpolizei sei. Wahrheitsgemäß dementierte der vermeintliche Polizist das zwar, doch wurde er trotzdem unmittelbar von mehreren Personen aus der Gruppe geschlagen und getreten. Einer der Angreifer hielt dabei ein Messer in der Hand und forderte von seinem Opfer die Herausgabe von Bargeld und des Handys.

Der angegriffene Hammer konnte flüchten und rannte leicht verletzt in Richtung Sternstraße, wo er kurz darauf auf besagte Streifenwagenbesatzung traf. In einer sofort eingeleiteten Fahndung konnten die Polizisten in Tatortnähe drei vermeintliche Tatverdächtige antreffen. Gegen die 19 und 20 Jahre alten Männer aus Hamm wurde ein Strafverfahren eingeleitet; die weiteren Ermittlungen dauern an. - WA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare