M4Beatz legt vor

Alles unter Kontrolle: Beim DJ-Contest im Unique blieben die alten Vinyl-Scheiben unangetastet. Die DJs mixten ihre Musik per Mac oder Turntables. ▪
+
Alles unter Kontrolle: Beim DJ-Contest im Unique blieben die alten Vinyl-Scheiben unangetastet. Die DJs mixten ihre Musik per Mac oder Turntables. ▪

HAMM ▪ M4Beatz, alias Matthias Grehl, hat das Rennen gemacht: Der 23-Jährige hat am Samstagabend den DJ-Newcomer-Contest im Unique gewonnen. Er hat sich damit die Teilnahme an „Hamms bester DJ“ im April auf Radbod gesichert. Von Stefan Möller

Matthias war zusammen mit Alexander Knjasew („Shorty“), Christopher Nachtigall („Chris N.“) und Alex Harbach in dem Contest angetreten. Jeder von ihnen bekam rund 40 Minuten Zeit, um das Publikum mit seinem Mix zu überzeugen. „Natürlich können wir nicht allen die Möglichkeit geben, beim großen Finale dabei zu sein“, sagte Mit-Organisator Thommy Nordhoff, alias Thommy Groove.

Den Anfang des Abends machte „Chris N.“. Obwohl der 22-Jährige starten musste, gab er sich gelassen. Nach der Warm-Up Zeit konnte man schnell feststellen, dass Chris voll in seinem Element war und ihn auch nichts mehr aus der Ruhe bringen konnte. Neben allgemeinen Dance-Grooves bekamen die Zuhörer auch Beat-Elemente mit ein paar „Oldie-Auszügen“, wie „Hit the Road Jack“, auf die Ohren. Applaus gab es vom Publikum am Ende auch.

Alex Harbach übernahm im Anschluss. Der Club füllte sich langsam mit dem Publikum aus der Hammer Partyszene. 16- wie auch 30-Jährige tanzten zu den Mixtapes von Alex. Der junge Student konnte das Publikum mit seinen Minimal- und Tech-House-Elementen gut unterhalten. Es könnte daran liegen, dass er bereits seit fünf Jahren in der DJ-Szene auflegt, oder weil er einfach schon einige Fans hat, die ihn bei seinem Auftritt mächtig bejubelten.

„Shorty“ übernahm als Dritter die Kontrolle über die Turntables. Die Besucher kamen bei seiner Mischung richtig ins Schwitzen. Sein Mix bestand aus Deep- und Tech-House-Elementen.

Als Letzter durfte Matthias Grehl, besser unter dem Namen „M4Beatz“ bekannt, ans DJ-Pult. Mit seinem Mix aus Trance und Techno-Beats legte er noch mal eine heiße Schlussphase hin. Die alten Vinylscheiben blieben am Samstag jedoch in der Ecke. Fast alle DJs mixten ihre Musik per Mac oder über Turntables. Das Publikum konnte mit Stimmzetteln den Sieger bestimmen. Matthias Grehl bekam neben einer Urkunde von Thommy Grove und Szene-Urgestein Harry Bee eine Flasche Schampus überreicht. Am 9. April kann er sich dann im Kulturrevier Radbod mit anderen bekannten Hammer DJs messen. „Das Finale wird noch größer ausfallen“, versprach Thommy Nordhoff. Zusammen mit DJ-Kollege Piet Dörendahl alias „Piet Bender“ hatte er die Idee zu „Hamms Bester DJ“ – als Vorbild dient natürlich „Hamms Beste Band“. Auch beim Finale sollen die Besucher entscheiden.

yourzz.fm wird das Event präsentieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare