Flugplatz Hamm

Luftsportclub Hamm will für mehr Lärmschutz sorgen

Der Flugplatz Hamm aus der Vogelperspektive
+
Umsetzung der bestehenden Verordnung: Der Luftsportclub Hamm will den Lärm bei Starts und Landungen reduzieren.

Hamm – Lärmschutz wird beim Luftsportclub (LSC) ab sofort verstärkt umgesetzt. Eine Lärmschutzordnung gibt es nach Auskunft von LSC-Geschäftsführer Patrick Lademann bereits seit Jahren, doch jetzt wird intensiver auf deren Einhaltung geachtet.

Während Starts und Landungen in beziehungsweise aus Richtung Westen unproblematisch sind, weil dort kaum besiedeltes Gebiet überflogen wird, sehe das in Richtung Osten anders aus: Piloten werden laut Lademann jetzt angehalten, kurz nach dem Start um etwa zehn Grad nach Süden zu drehen, um die Lärmbelastung für Anwohner in Heessen und im Hammer Osten zu minimieren. Laut Lademann gehen die Maßnahmen nicht auf Bürger-Beschwerden zurück.

Motorenlärm solle nach Möglichkeit weitgehend vom Flugplatz ferngehalten werden. Starts und Landungen seien natürlich nicht zu vermeiden – aber gerade diese Manöver müssten vor allem Fluganfänger üben. Das geschehe aber mittlerweile nicht mehr in Hamm, sondern man weiche zum Flugplatz Münster-Telgte aus, der in einem kaum besiedelten Gebiet liegt.

Neue Anordnung für Tragschrauber

Eine neue Anordnung gibt es laut Lademann dann aber doch, und zwar für sogenannte Tragschrauber – eine Art Miniatur-Hubschrauber für eine oder zwei Personen. Sie werden von einem „Schubpropeller“ angetrieben. Der ist nicht nur lauter als bei Flugzeugen, sondern auch länger zu hören, weil die kleinen Maschinen deutlich langsamer vorankommen. Darum ist es Tragschraubern nun verboten, Platzrunden zu fliegen.

Die Flugbewegungen insgesamt sind nach Auskunft des Geschäftsführers in diesem Jahr deutlich zurückgegangen. Von März bis Mai habe es Corona-bedingt kaum Starts und Landungen gegeben; das habe sich erst in den trockenen und sonnenreichen Monaten Juni und August geändert.

„Auch das Fluplatzfest mit seiner enormen Zahl an Flugbewegungen hat uns gefehlt“, sagt Lademann. In der Hoffnung, dass 2021 alles besser wird, plane der LSC, wieder ein Flugplatzfest durchzuführen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare