Weltweit in Echtzeit

Gerade jetzt sehr gefragt: „Lucky Look“ aus Hamm bietet funktionelle Kommunikationslösungen

Gerd Hansbuer, Geschäftsführer bei Lucky Look, präsentiert die einfach zu bedienende Konferenzlösung.
+
Gerd Hansbuer, Geschäftsführer bei Lucky Look, präsentiert die einfach zu bedienende Konferenzlösung.

Wer sich unter der Bezeichnung „Systemintegrator für audiovisuelle Medien“ nichts vorstellen kann, sollte sich einmal das Hammer Unternehmen „Lucky Look“ anschauen: Gerade jetzt, in Zeiten des Corona-Virus, zeigt sich, dass die medientechnischen Lösungen dieses erfolgreichen Mittelständlers ein echtes Modell für die Zukunft sind – egal ob Flexibilität beim Homeoffice und Konferenzen, oder die Möglichkeit für Schulungen und Weiterbildungen gefragt sind.

Hamm – „Die bedarfsgerechte Konferenz- und Kommunikationstechnik wird auf Dauer die Lösung in zahlreichen Feldern sein“, sagt Gerd Hansbuer, der im Juli 2001 das Unternehmen mit Torsten Refus im HAMTEC gegründet hat. Sie haben mit ihren individuellen Systemlösungen für Unternehmen und öffentliche Einrichtungen inzwischen eine echte Erfolgsgeschichte hingelegt.

Ob Grundschule oder Universität, Architekturbüro oder Industrieunternehmen, selbst in Bistümern ist ihr Know-how gefragt. „Ein gewisses Maß an persönlichem Umgang ist oft unverzichtbar“, erklärt Hansbuer. Doch je besser die Konferenztechnik sei, umso einfacher sei es, auch rund um den Globus sinnvoll und effektiv zusammenzuarbeiten.

Mehr als nur bloßer Videochat

Der Lösungsansatz zur gelungenen Kommunikation ist die Berücksichtigung aller Elemente: Das beginnt bei der Möblierung über die Lichtgestaltung bis hin zur eigentlichen Konferenztechnik. „Ein Großteil der Kommunikation ist neben der Sprache ja auch Gestik und Mimik. Dazu kommt die Möglichkeit, Darstellungen oder Videos vorzuführen und ebenfalls nahezu in Echtzeit rund um den Globus zu senden“, erklärt Hansbuer.

Die Technik dazu ist da: Bei den Systemen haben sich mit Zoom, Microsoft und Cisco drei große Anbieter durchgesetzt. Die „Hardware-Lösungen“ können sich ebenfalls für jeden Bedarf sehen lassen. Eine USB-Video-Soundbar ermöglicht es, auch kleine Konferenzräume professionell und unkompliziert nachzurüsten. „So werden Entscheidungen beschleunigt und die Produktivität verbessert“, so Hansbuer.

Drahtlos in der ganzen Welt verknüpft

Unter dem Motto „Bring your own Meeting“ wird zudem die Möglichkeit geschaffen, drahtlos mit Mitarbeitern und Teams überall auf der Welt gleichzeitig zu kommunizieren. „Überlegen Sie einfach mal, wie viele Businessflüge und Geschäftsfahrten so eingespart werden können“, sagt der Geschäftsführer. Damit werde massiv die Umwelt entlastet, Reisezeit für das eigentliche Arbeiten frei und, gerade in Zeiten wie jetzt, persönlicher Kontakt ohne Nachteile vermieden.

Seit der Gründung im Jahr 2001 hat sich „Lucky Look“ mit den individuellen Lösungen einen enormen Kundenstamm aufgebaut, der vom Architekturbüro über Industriebetriebe, bis zu Grundschulen, Stadtverwaltungen und der US-Armee reicht. Auch angesichts des Corona-Virus zeigt sich, dass die technischen Lösungen, sei es für Schulungen oder Konferenzen, das Lösungselement für die Zukunft sind.

Digitaler Unterricht soll besser werden

Die Anwendungsmöglichkeiten gehen auch noch weiter: „Ob Unterricht oder Vorlesungen für Schüler und Studenten, oder die Möglichkeit einen Experten live in eine komplizierte Operation zuzuschalten, alles geht“, so Hansbuer.

Die einzige Herausforderung sei in der Fläche nur noch die Netzabdeckung. „In Metropolen ist das kein Problem, aber der Glasfaserausbau muss überall schnell kommen“, so Hansbuer. Da habe Deutschland noch einiges aufzuholen.

Coronavirus in Hamm - weitere Infos:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare