Infos, Fotos, Videos...

List-Schüler wieder zuhause - Rom-Ticker zum Nachlesen

+
Bei der Ankunft an der Schule regnete es, deshalb verabschiedeten sich die Schüler schnell voneinander.

Hamm/Rom - Das Hammer Friedrich-List-Berufskolleg hat mit mehr als 900 Schülern eine Woche in Rom verbracht. Anlass war der 125. Geburtstag der Schule. WA.de hat die Teilnehmer auf dieser ungewöhnlichen Fahrt begleitet und hier in Wort und Bild berichtet. Der Ticker zum Nachlesen.

Freitag, 16. März 2018

10.55 Uhr: Eine anstrengende Woche mit unvergesslichen Erlebnissen in der Ewigen Stadt liegt hinter den Teilnehmern der Rom-Fahrt. An dieser Stelle gilt es den Schülern und Lehrern zu danken, die mit vielen Informationen und Bildern erst dazu beigetragen haben, dass dieser Ticker so problemlos laufen konnte. Natürlich haben wir bei Weitem nicht alle Geschichten aus Rom erzählt, die Schüler haben deshalb noch einige spannende Anekdoten und Kuriositäten im Gepäck. Alle Texte und Fotos sind weiter im dazugehörigen Ressort auf wa.de zu finden. Arrivederci!

10.50 Uhr: Die Gruppe aus dem "Krankenbus" muss noch auf ihr Gepäck warten, das um 12.30 Uhr eintreffen soll.

10.44 Uhr: Und auch der letzte Bus ist eingetroffen. Jetzt sind alle Schüler wieder in Hamm und machen sich auf den Weg nach Hause.

10.36 Uhr: Jetzt ist auch der kurzerhand umfunktionierte Krankenbus vorgefahren. Die Schüler müssen allerdings noch auf ihr Gepäck warten, das weiter im Bauch ihres eigentlichen Busses verstaut ist. Nur noch Gruppe 11 ist auf dem Rückweg.

8.55 Uhr: Ein Streifenwagen sichert derweil die Einfahrt in den Vorheider Weg, damit alle in Ruhe aussteigen können.

8.52 Uhr: Viele Eltern und Freunde warten mit Regenschirmen an der Schule. Jetzt werden die Taschen ausgeladen und dann können die Schüler nach Hause.

8.21 Uhr: Allmählich verabschieden sich auch die Busbegleiter von ihren Pappenheimern. Eine Betreuerin bedankt sich für "nicht immer ganz einfache, aber besondere Schüler". Dafür erntet sie tosenden Applaus. Eines steht fest: Die Betreuer haben auf jeden Fall die Sprache der Schüler gesprochen.

8 .10 Uhr: An den Stra0enrand fahren, die Handbremse ziehen und die Tür aufmachen. Die ersten Schüler steigen am Vorheider Weg aus den Bussen. Bis alle wieder heile angekommen sind dauert es aber noch.

7.59 Uhr: Die ersten Busse dürften in wenigen Minuten an der Schule sein. Der aktualisierte Ankunftsplan des Reiseveranstalters:

Bus 1: 8 Uhr

Bus 2: 8.30 Uhr

Bus 3: 8.30 Uhr

Bus 4: 8.30 Uhr

Bus 5: 8.30 Uhr

Bus 6: 8.30 Uhr

Bus 7: 8 Uhr

Bus 8: 8.45 Uhr

Bus 9: 8 Uhr

Bus 10: 8.30 Uhr

Bus 11: 10.30 Uhr

Bus 12: 9 Uhr

Bus 14: 13 Uhr

Bus 15: 8.15 Uhr

Bus 16: 9.00 Uhr

Bus 17: 9.15 Uhr

Bus 18: 10.30 Uhr

7.29 Uhr: Kurz vor der Ankunft in der Heimat finden Sie hier den ersten kleinen (und nicht ganz ernst gemeinten) Rückblick zur Rom-Fahrt.

6.29 Uhr: Was für ein Kontrastprogramm. Auf der letzten Etappe - die Busse befinden ich aktuell im Raum Kassel - liegt Schnee. Da würde man doch gerne direkt wieder umdrehen.

4.11 Uhr: Die Schüler nutzen die Nacht fast alle für eine Mütze Schlaf. Die Toiletten-Pausen verschläft der eine oder andere von ihnen.

4.07 Uhr: Folgende Ankunftszeiten gibt der Reiseveranstalter derzeit an (Stand 3.08 Uhr): Bus 1 8 Uhr, Bus 2 8.30 Uhr, Bus 3 8.30 Uhr, Bus 4 9 Uhr, Bus 5 8.45 Uhr, Bus 6 9 Uhr, Bus 7 9 Uhr, Bus 8 9.30 Uhr, Bus 9 7.45 Uhr, Bus 10 8.45 Uhr, Bus 11 10.30 Uhr, Bus 12 9 Uhr, Bus 14 8,30 Uhr, Bus 15 8.30 Uhr, Bus 16 9 Uhr, Bus 17 8.30 Uhr, Bus 18 10.30 Uhr. 

4.03 Uhr: Die Busse sind aktuell auf Rastplätzen an der Autobahn 7 verteilt. Alle kommen gut durch, Bus 14 sitzt jetzt allerdings geschlossen im ehemaligen Krankenbus, der bisher als Ersatzbus mitgefahren war. Der Busfahrer des eigentlichen Busses hatte ein Problem mit der Weiterfahrt.

Donnerstag, 15. März 2018

21.41 Uhr: In einigen anderen Bussen hat bereits der DVD-Abend begonnen.

#21jumpstreet #bus3 #flbkinrom #flbkrückreise #busfahrtcoolgemacht

Ein Beitrag geteilt von Stefanie (@steffi.m1998) am

21.16 Uhr: Irgendwo zwischen Deutschland, Österreich und Italien läuft das Spiel von Borussia Dortmund bei RB Salzburg im Bus.

20.01 Uhr: Mittlerweile fahren die Busse mitunter 80 Kilometer voneinander entfernt. Dass sich alle beim Fahrerwechsel treffen wird knapp. Die ersten Busse haben es nicht mehr weit bis zur österreichischen Grenze.

19.36 Uhr: Das nächste Spiel zum Zeitvertreib ist ein ganz spannendes - und das schon seit einer guten halben Stunde: "Wer bin ich?". Wir wissen bisher nur, dass die Person männlich ist, singt, und Afro-Amerikaner ist. Zu schwierig für uns. Die richtige Lösung kann unter wer-bin-ich-lösungen@wa.de eingereicht werden. Das nächste Rätsel ist einfacher. Nach wenigen Antworten ist klar, dass Shakira gesucht wird.

18.22 Uhr: Zwischen den einzelnen Bussen liegen derzeit etwa 50 Kilometer. Durch den Stau haben sich die eigentlichen Abstände etwas verschoben.

17.43 Uhr: Grund für die Verzögerung war offenbar ein komplett ausgebrannter Lkw auf der anderen Seite der Leitplanke, die seit dem Unfall schon wieder aufgebaut wurde. Jetzt geht es in normalem Tempo weiter.

16.59 Uhr: Nichts geht mehr - zumindest bei einigen Bussen. Der Stau soll mindestens eine Dreiviertelstunde dauern. Ein paar Schülerinnen flechten sich jetzt Zöpfe, andere zocken.

16.39 Uhr: Kurz vor Modena steht dem Tross ein etwa sechs Kilometer langer Stau bevor. Die Busfahrer kommunizieren über die Betreuer und überlegen, wie sie den Stau am schnellsten umfahren. Die Schüler vertreiben sich derweil die Zeit.

16.01 Uhr: Nach der ersten größeren Pause nördlich von Bologna ist die erste Hälfte der Strecke innerhalb Italiens geschafft. Hunderte Pizza-Stücke später sind die meisten Schüler gesättigt und auch wieder wach.

14.15 Uhr: Mehr 60 Mitarbeiter, riesige Kühlanhänger, eine mobile Großküche und ein Zelt, länger als die meisten Schützenfest-Zelte. Diese Infrastruktur hat die Mega-Tour nach Rom beatmet. Klicken Sie sich hier in eine Zusammenfassung zu diesem Thema!

13.57 Uhr: In Bus 14 scheinen viele Fans von Til Schweiger zu sitzen. Auf dem Fernseher läuft eine DVD von "Honig im Kopf".

12.55 Uhr: Inzwischen regnet es kräftig. Deshalb verlegen einige Busse die erste Pause etwas nach hinten. Wer will schon bei so einem Wetter aus dem warmen Bus aussteigen?

11.52 Uhr: Spektakuläre Bilder gibt es aus Bus drei, der tutti completti schläft (natürlich bis auf den Fahrer und den fleißigen Fotografen). Auf die Bilder verzichten wir hier mal mit Rücksicht auf die schlafenden Schüler. In den anderen Bussen sieht es aber nicht anders aus.

11.46 Uhr: Nach Angaben des Reiseveranstalters sollen die ersten Busse morgen um zehn Uhr morgens in den Vorheider Weg einbiegen. Bislang geht es mehr oder weniger gut voran. Nur der italienische Straßenverkehr bremst die Busse manchmal unfreiwillig aus.

11.00 Uhr: Ein Schüler in Bus sieben verwechselt den Busfahrer (mit Namen Alex) offenbar mit einem Smart-Home-Assistenten. Er ruft bei der Abfahrt: "Bring uns nach Hause, Alexa."

10.34 Uhr: Das ging schnell! Die Busse, die beladen und komplett besetzt sind, machen sich auf den Weg.

10.23 Uhr: Auf dem Parkplatz ist viel Betrieb. Einige Schüler versuchen noch kurz vor der Abfahrt die Busse zu tauschen. Das Gepäck wird eingeladen, um elf Uhr geht es wieder zurück.

7.05 Uhr: Guten Morgen aus Rom! Die Koffer sind gepackt, die Bungalows (hoffentlich) sauber, die Busse stehen bereit. Nach dem Frühstück werden sie beladen und dann startet der riesige Tross.

Mittwoch, 14. März 2018

Grill-Abend und Party zum Abschluss der Rom-Fahrt

21.22 Uhr: Schulleiterin Heike Stiepelmann bedankt sich ebenfalls bei ihren Schützlingen. "Diese Fahrt werde ich immer in meinem Herzen halten", sagt sie. Ein lautes ooooooh geht durch die Reihen.

21.19 Uhr: Nachdem sich Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann verabschiedet hat bedanken sich drei Schülervertreter im Namen aller rund 900 List-Schüler für die Organisation der Reise - den größten Applaus bekommt das Küchenteam. Ein Schüler: "Schließlich haben sie uns nicht verhungern lassen."

21.15 Uhr: Joschua Mersmann und Batoul El-Maoula, die beide mit beim Papst waren, bekommen jeweils zwei Fotoalben mit Aufnahmen von ihnen und dem Pontifex.

21.06 Uhr: Camp-Organisator Hans Höffmann liest erste Reaktionen aus dem Vatikan über den Gruß der Schüler aus seinem Handy ab. Tenor: Ein bisschen leise, aber ansonsten gut.

21.00 Uhr: Nach dem Essen findet jetzt die letzte Informationsveranstaltung statt. Die Busse werden morgen um 10 Uhr beladen, um 11 Uhr geht es los in Richtung Heimat. Die Schüler werden noch einmal daran erinnert, die Bungalows besenrein zu verlassen.

18.52 Uhr: Die Zusammenfassung des heutigen Vormittags mit aktuellen Stimmen des Oberbürgermeisters, der beiden Schüler und der Schulleiterin gibt es übrigens hier.

18.25 Uhr: Nach der Rückfahrt zum Camp steht heute - am letzten Abend - noch eine große Grillparty an. Danach wird im Zelt gefeiert und getanzt.

Ein letztes Mal Dolce Vita: Schnappschüsse der List-Schüler aus Rom

16.15 Uhr: In der Caracalla-Therme wird heute leider nicht mehr gebadet. Trotzdem sind die Ausmaße der riesigen Anlage im antiken Teil der Stadt gewaltig.

15.00 Uhr: Pizza, Pasta, Eis. Die Rom-Fahrer schlagen sich heute so richtig den Bauch voll. Auch die eine oder andere Einkaufstüte mit neuen Stücken für den Kleiderschrank baumelt am Handgelenk - vor allem bei den Schülerinnen.

"Viva il Papa": List-Schüler bei der Generalaudienz von Papst Franziskus

13.07 Uhr: Die Geschichte hinter diesem Bild hat eine norwegische Familie glücklich gemacht: Weil die Aufregung und Chance so groß war, stürmte die Familie zum Papst und dieser küsste sogar das Baby. Vergessen wurde nur eins: das Erinnerungsfoto! Als Lehrer Tim Kammann zufällig seine Fotos in einer WhatsApp-Gruppe hochlud, konnte die aufmerksame Sitznachbarin Andrea Hanckel die traurigen Norweger doch noch vollends glücklich machen.

Der Papst spendet einem Kind aus Norwegen seinen Segen.

11.50 Uhr: Bei der Audienz sind viele Fotos und Videos entstanden. Die werden in den nächsten Stunden hier eingestellt. Dann folgt auch eine Zusammenfassung mit den Eindrücken, der Schüler, der Lehrer und des Oberbürgermeisters.

11.42 Uhr: Während sich der Petersplatz langsam leert machen sich die List-Schüler auf den Weg in die Innenstadt. Einige besichtigen die Caracalla-Therme. Viele nehmen aber auch an der Eisrallye teil. Bei sonnigen 18 Grad Celsius auch nicht wirklich verwunderlich.

11.41 Uhr: Nach dem Treffen mit dem Pontifex kommt die Delegation aus Hamm runter zu den Schülern. Noch etwas wackelig auf den Beinen und beseelt erzählen sie, was genau passiert ist.

11.39 Uhr: Der Oberbürgermeister überreicht dem Papst das "Hammer Herz", das im Zuge der Flüchtlingshilfe entstanden ist. Jetzt ist es endlich beim Empfänger angekommen. Vor einem Jahr - auf dem Flüchtlingskongress - hatte Hunsteger-Petermann den Papst noch verpasst.

11.35 Uhr: Stiepelmann schenkt Franziskus ein Armband mit der Aufschrift "Schulfahrt Rom 2018". Kurzerhand legt es sich der Papst ums Handgelenkt. Der muslimischen Schülerin Batoul El-Maoula legt er liebevoll die Hand auf den Arm und zeigt ihr seine Dankbarkeit für ihren Besuch.

11.33 Uhr: Jetzt nimmt sich der Papst tatsächlich Zeit für die vier Hammer in der Ehrenloge. Als Schulleiterin Heike Stiepelmann zu ihren Schülern zeigt, winkt Franziskus und die List-Gruppe antwortet euphorisiert von der Atmosphäre.

10.41 Uhr: Auch die muslimischen Schüler des Kollegs haben dem Papst ihren Respekt erwiesen. Sie sind beim Segen aufgestanden und haben teilweise das Vater Unser mitgesungen. "Das war eine interessante Erfahrung, alles sehr zeremoniell", sagt einer der Schüler.

10.40 Uhr: Die Messe ist vorbei und der Papst kommt noch einmal an die Absperrung und heißt Rollstuhlfahrer und Ehrengäste willkommen.

10.16 Uhr: Nach der Predigt (die von Kardinälen auf vielen Sprachen zusammengefasst wird) nimmt sich der Papst Zeit, das List-Kolleg ganz speziell zu Begrüßen. Die Schüler haben eine Antwort einstudiert, schaffen es aber nicht so laut und synchron wie bei der Probe. Trotzdem schallt "Viva il Papa" - lang lebe der Papst - über den Petersplatz.

9.46 Uhr: Die Audienz hat begonnen. Danach hat die Hammer Delegation Zeit, mit dem Papst zu sprechen und die mitgebrachten Geschenke zu überreichen.

9.43 Uhr: Franziskus, der gestern sein fünfjähriges Amtsjubiläum gefeiert hat, nimmt auf seinem Stuhl Platz. Plötzlich wird es unfassbar still auf dem Petersplatz. Alle lauschen gebannt.

9.35 Uhr: Der Papst nimmt sich viel Zeit. Ihm werden immer wieder Kinder hingehalten die er liebevoll auf die Stirn küsst. Die List-Schüler in den ersten Reihen sind begeistert und winken dem Pontifex.

9.29 Uhr: Großer Jubel brandet auf als Franziskus und sein Papa-Mobil erscheinen. Er segnet Kinder und Ehepaare und fährt durch die Menge.

9.20 Uhr: Die Hammer Schüler waren bisher am lautesten. Jetzt kommt gleich der Papst.

9.07 Uhr: Alle Gruppen - von überall auf der Welt - werden in ihrer Landessprache begrüßt und jubeln bei ihrem Namen. Das List-Kolleg ist heute die größte Gemeinschaft.

Sonne satt: List-Schüler warten auf den Papst

8.52 Uhr: Langsam füllt sich der Platz, die Sitzplätze sind alle belegt. Ab neun Uhr wird der Papst erwartet.

8.38 Uhr: In der warmen Sonne warten die List-Schüler auf die Ankunft des Kirchenoberhauptes. Das Stadtoberhaupt ist schon da. Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann hat zusammen mit Schulleiterin Heike Stiepelmann und zwei Schülern oben auf dem Podest für Ehrengäste Platz genommen.

8.00 Uhr: Die Schüler sind schon etwas früher durch die Sicherheitskontrollen gekommen und haben Plätze ganz vorne im Publikum erobert.

6.27 Uhr:  Fast alle haben sich ein Lunchpaket gepackt. Pünktlich um halb sieben geht es los. Die Tore zum Petersplatz öffnen um acht Uhr.

5.00 Uhr: Guten Morgen aus Rom! Das Frühstück hat bereits begonnen. Um 6.30 Uhr starten die Busse in Richtung Petersdom. Zwei Schüler haben sich gestern noch Papst-Käppchen besorgt und wollen sie dem Kirchenoberhaupt bei Bad in der Menge überreichen.

Dienstag, 13. März 2018

20.58 Uhr: Morgen besteigen die Schüler zwischen sechs und sieben Uhr die Busse und fahren zum Petersplatz. Dort werden sie genauso wie 50.000 andere Gläubige an der Generalaudienz von Papst Franziskus teilnehmen. Die Schüler haben einen besonderen Gruß für das Kirchenoberhaupt vorbereitet. Morgen gibt es hier natürlich wieder alle wichtigen Infos, Bilder, Videos und Stimmen zum Papst-Besuch. Dann wird auch Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann dabei sein. Buona notte!

20.56 Uhr: Endlich sind auch die letzten Gruppen wieder im Camp. Jetzt gibt es Spaghetti Bolognese und dann steht nur noch die Info-Veranstaltung für den Höhepunkt der Reise auf dem Programm.

19.26 Uhr: Die eintrudelnden Gruppen sitzen im Essens-Zelt beim Abendessen. Noch auf der Autobahn und noch etwa eine Stunde von ihrem Ziel entfernt sind die Gruppen, die heute in Pompeji waren.

Tagesausflug: Pompeji - Von Asche für die Ewigkeit konserviert

19.06 Uhr: Im Theater in Pompeji ist die Akustik besonders gut. Ein Schüler trat kurzerhand in die Mitte der Bühne. Die Aufforderung seiner Mitschüler laut los zu singen schlug er dann aber doch aus.

18.16 Uhr: Langsam wird es dunkel in Italien. In den Bussen dösen die Lehrer und Schüler oder unterhalten sich über den Tag und das Erlebte. Viele haben sich auf dieser Reise besser kennengelernt und neue Freundschaften geknüpft.

Tagesausflug: Wasserspiele und Botanik-Exkurs in Tivoli

18.08 Uhr: Trotz intensiver Vorbereitungen für die Generalaudienz morgen hat es das Organisationsteam noch zum Meer geschafft. Das sahen viele Schüler bisher nur aus der Ferne.

Schulleiterin Heike Stiepelmann (rechts) und ihr Team am Meer.

17.55 Uhr: Nachhilfe in Sachen Botanik gab es heute in Tivoli. Die Sozialarbeiterin Petra Steimann hat Landschaftsgärtnerin gelernt und der so eine kostenlose Führung zukommen lassen können.

17.52 Uhr: Die Gruppen aus Tivoli sind wieder da. Nach eineinhalb Stunden haben sie sich erfolgreich durch den italienischen Feierabendverkehr gekämpft.

17.51 Uhr: Ein Schüler wurde übrigens zu einer kleinen Weinprobe überredet und entschied sich für einen edlen Tropfen im Wert von 20 Euro. Zurück im Bus musste er aber feststellen: Zu viel bezahlt! Online kostet die Flasche sechs Euro.

17.42 Uhr: Tja, ein halber Tag ohne Internet ist auch mal ganz erholsam. Am Vesuv und in Pompeji hatten die Schüler deshalb genug Zeit, sich die Natur, die verschüttete Stadt und antiken Relikte anzuschauen. Aber auch an den anderen Orten - in Tivoli und Assisi - gab es einiges zu sehen. Die Fotos des Tages gibt es in den kommenden Stunden hier zu sehen. Währenddessen sind alle Gruppen auf dem Rückweg.

13.54 Uhr: Die Gruppe in Tivoli hat die Gärten mittlerweile wieder verlassen und erkundet die Stadt. Bei herrlichem Wetter schlendern die Schüler durch enge Gassen und essen Eis - dolce vita pur!

13.43 Uhr: Für die Schüler, die den Aufstieg auf 1.281 Meter Höhe hinter sich haben geht es jetzt weiter nach Pompeji.

Tagesausflug: Wolkenverhangener Vesuv

13.30 Uhr: Eine (erwachsene) Teilnehmerin hat übrigens ganz oben einen Entschluss gefasst: "Hiernach höre ich auf zu rauchen."

13.28 Uhr: Leider zog genau in der Zeit eine riesige Wolke über den Krater, sodass die Aussicht in die Tiefe nicht weit reichte. Nach fünf Metern war alles weiß. Nur ab und an klarte der Himmel zur Seeseite auf und offenbarte die herrliche Aussicht über die Bucht von Neapel.

13.27 Uhr: Drei Stunden später haben die Vesuv-Besteiger die anstrengenden Serpentinen absolviert und sitzen wieder im Bus.

10.29 Uhr: Die "Langschläfer" sind auch losgerollt und machen sich auf den Weg nach Tivoli - einem kleinen Städtchen mit malerischen Wasserfällen.

10.00 Uhr: Mit zwanzig Minuten Verspätung geht es jetzt weiter in Richtung Vulkan. Der Unfall ist zum Glück glimpflich ausgegangen.

Ein Blechschaden: Der Lkw, der für die Verzögerung sorgte, ist mittlerweile von der Straße geräumt.

9.34 Uhr: Denkbar ungünstiger Tag in den Start für die Vesuv-Fahrer. Die Busse stehen nach der Hälfte der Strecke im Stau, offenbar ist ein Unfall etwas weiter vorne Schuld daran - ein Lkw ist umgekippt.

9.02 Uhr: Die Assisi-Fahrer haben sich mittlerweile auch auf den Weg gemacht. Währenddessen hofft die Vesuv-Gruppe, dass sich der Nebel, der aktuell über die Autobahn wabert bis zur Ankunft am 1.281 Meter hohen Vulkan verzogen hat.

6.59 Uhr: Sogar überpünktlich starten die ersten Busse in Richtung Süden. Der eine oder andere Schüler wird die Fahrt sicher noch dafür nutzen etwas Schlaf nachzuholen.

5.30 Uhr: Guten Morgen! In den nächsten Minuten wird beim Großteil der Schüler der erste Wecker klingeln. Sie haben sich für den Tagesausflug zum Vesuv und nach Pompeji entschieden und starten um 7 Uhr. Die Fahrt dauert etwa drei Stunden. Die anderen beiden Gruppen fahren jeweils später los.

Montag, 12. März 2018

19.25 Uhr: Morgen steuert der Tross drei unterschiedliche Ziele an. Eine Gruppe fährt zum Vesuv und nach Pompeji, eine andere nach Assisi. Für die dritte Gruppe geht es ins beschauliche Tivoli. Auch morgen geht es hier weiter mit vielen Infos, Bildern und Videos. Cari saluti!

19.23 Uhr: Vom Heißhunger gepackt beladen sich die Schüler im Essens-Zelt die Teller. Der heutige Tag hat Kraft gekostet. Die Schrittzähler-App auf einigen Handys hat die 17-Kilometer-Marke überschritten. Deshalb dürften viele Teilnehmer nach der Informationsveranstaltung um 20 Uhr müde ins Bett fallen.

17.21 Uhr: Nach und nach trudeln die Busse wieder an der Anlage ein. Einige Schüler sehen nach einem anstrengenden Tag etwas geschafft aus, vergleichen aber im Schlendergang die Bilder, die sie heute gemacht haben.

15.45 Uhr: Der Besuch beim Papst steht zwar eigentlich erst am Mittwoch an, trotzdem haben einige Gruppen dem Petersplatz heute einen Besuch abgestattet - und sich schon mal den Platz mit dem besten Blick auf den Papst ausgeguckt.

Hier findet am Mittwoch die Papstaudienz statt.

Antikes Rom: Schüler knipsen fleißig Fotos

13.51 Uhr: Eine der Gruppen wurde von Radio Vatikan interviewt und dürfte in einer der nächsten Sendung des Kirchensenders zu hören sein.

13.45 Uhr: Was auch zu Rom gehört sind die vielen Militär- und Polizeiautos an belebten Plätzen. Schwer bewaffnete Soldaten sorgen für Sicherheit und Ordnung.

Schwer gepanzerte Armee-Fahrzeuge sichern das Kolosseum.

13.42 Uhr: Auch heute treiben sich die Gruppen in der ganzen Stadt herum. Nach dem Besuch des Kolosseums steht für viele Teilnehmer ein Besuch der vatikanischen Gärten auf dem Programm.

Gemütlich schlendern die List-Schüler durch die Gartenanlage des Vatikan.

12.16 Uhr: Während einige Schüler Pech mit dem Wetter hatten besichtigt der Großteil aktuell das alte Amphietheater.

Mega-Trip der Listschule: „Rom besteht nur aus unseren Schülern“

12.07 Uhr: Die Trockner im Wäscheraum dürften heute nicht mehr stillstehen. Mittlerweile sind die Klamotten gewechselt. Die letzten vier Busse machen sich gleich auf den Weg zum Kolosseum.

Fast so spannend wie das Fernsehprogramm.

11.01 Uhr: Mal etwas für die Fußballbegeisterten: Emir Kaltak (links, stolz) hat Profifußballer Andrea Belotti um FC Turin getroffen. Wem der Hund gehört ist nicht überliefert. Für das ganze Foto rechts oben in die Ecke klicken.

Emir Kaltak, Andrea Belotti, ein Hund.

10.56 Uhr: Ein Ort mit Geschichte. Nach einer kurzen Wartezeit erkunden die List-Schüler das Kolosseum in dem in der Antike brutale Kämpfe stattgefunden haben.

Steinalt: Das Kolosseum wurde zwischen 72 und 80 n. Chr. errichtet.

10.17 Uhr: Die Schüler probieren alles um ihre Kleidung wieder zu trocknen. Inzwischen scheint im Camp übrigens wieder die Sonne.

9.44 Uhr: Einige Busse brechen auf, viele bleiben aber an der Anlage und warten auf besseres Wetter.

9.36 Uhr: Im Regen duschen, in den Pool springen, sich im Wäschetrockner häuslich einrichten. Die Schüler suchen schon mal alternative Aktivitäten.

9.32 Uhr: Das Gewitter flutet das Camp förmlich. Einige Schüler suchen Schutz unter Dächern und Bäumen. Alle die an den Bussen ankommen müssen ihre Klamotten auswringen. Wann und ob es für die verbliebenen Gruppen losgeht ist noch nicht klar.

9.09 Uhr: Inzwischen donnert es über dem Bungalow-Park und auch der Regen hat wieder eingesetzt. Die letzten Teilnehmer machen sich langsam auf den Weg zu den Bussen.

7.41 Uhr: Guten Morgen! Bereits jetzt sind die ersten Schüler in den antiken Teil der Stadt aufgebrochen. Während andere noch schlafen oder am Frühstückstisch sitzen erkunden diese Gruppen bereits das Kolosseum. Nach und nach starten gleich die anderen Gruppen.

Sonntag, 11. März 2018

23.08 Uhr: Alle Busse sind wieder am Camp eingetroffen. Jetzt gibt es für die ganz Hungrigen noch Currywurst als nächtlichen Snack.

21.07 Uhr: Neben einer tollen Aussicht bekommen die Schüler Informationen über Rom, die Bauwerke und ihre Geschichte. Auch Fragen werden beantwortet. Eine der wichtigsten: Was haben die verwirrenden Buchstaben und Zahlenfolgen auf den italienischen Autos zu bedeuten. Die Antwort: nichts. Jedes Auto wird bereits mit einem zufälligen Kennzeichen ausgeliefert. Lustige Wortspiele sind in Italien also nicht möglich.

20.47 Uhr: Der Regen hat aufgehört, gibt es freie Sicht auf die Millionen Lichter die die Skyline bilden.

all roads lead to rome #travelling #italy #rome #flbkinrom

Ein Beitrag geteilt von Josephin De Bondt (@cxptrogers) am

#flbkinrom

Ein Beitrag geteilt von Robin (@moelrobi) am

19.19 Uhr: Zum Essen gab es heute Abend Schweinelendchen mit Kartoffeln oder Hühnchen. Nach der Informationsveranstaltung geht es jetzt mit etwas Verspätung zur Lichterfahrt.

18.17 Uhr: Über den Abend verteilt gibt es hier weitere Eindrücke vom ersten vollen Tag in Rom. Die Schüler haben viel erlebt und eine Menge Fotos gemacht.

18.05 Uhr: Nach der Rückfahrt trocknen die Schüler ihre nasse Kleidung und machen sich auf zum Zelt wo das Abendessen schon bereitsteht. Nach dem Essen steht heute Abend noch eine Lichterfahrt auf dem Programm bei der die Busse noch einmal zu den Sehenswürdigkeiten des Vormittages zurückkehren werden.

17.13 Uhr: Es geht zurück zu den Bungalows. Der italienische Verkehr ist - milde gesagt - gewöhnungsbedürftig. Die Hupe ist das wichtigste Ausstattungsmerkmal der Kleinwagen.

16.22 Uhr: Inzwischen regnet es in Strömen. Viele Schüler haben sich bei fliegenden Händlern mit Schirmen und Ponchos eingedeckt, bei den Wassermassen hilft aber auch das nicht viel. Gleich geht es wieder in die trockenen Busse.

15.47 Uhr: Wenn man eine Münze in den Brunnen wirft kommt man wieder nach Rom, bei zwei Münzen verliebt man sich in einen Römer, bei drei heiratet man diesen Römer sogar. Wer von den drei Schülern den Römer heiratet ist noch nicht abschließend geklärt.

15.23 Uhr: Die Betreuer steuern mit den Schülern die typischen Fotomotive an. Trevi-Brunnen, spanische Treppe und viele Kirchen und historische Gebäude.

Eis und Sonne: Die List-Schüler erkunden die italienische Hauptstadt

12.45 Uhr: Als nächstes geht es zur Eisdiele! Das Thekenpersonal hat alle Hände voll zu tun, die Schlange reicht bis zur anderen Straßenseite.

12.13 Uhr: Im Pantheon geht der Blick direkt an die Decke. Denn: Das historische Bauwerk hat ein Loch in der Mitte. Gut, dass es nicht mehr regnet.

11.59 Uhr: Vorbei an der Engelsburg geht es über den Tiber und dann in die engen Gassen der italienischen Hauptstadt.

11.15 Uhr: Damit die Schüler die Orientierung behalten haben die Betreuer Stadtpläne ausgeteilt. Dazu gibt es ein Kärtchen mit dem Bild und die Adresse des Treffpunktes für die Rückfahrt.

11.14 Uhr: Der Regen hat aufgehört, jetzt scheint die Sonne. Im Zentrum herrscht hektisches Treiben. Roller schlängeln sich zwischen den Bussen her. Fußgänger überqueren die Straße auch schon mal bei fließendem Verkehr.

10.40 Uhr: Im Bus gibt es Informationen zur Stadtführung - und zur Pünktlichkeit. Etwas verspätet rollen die Busse jetzt los in die Innenstadt.

10.31 Uhr: In Scharen strömen die Schüler zu den Bussen. Es wird sicher noch eine Zeit lang dauern bis es losgeht. Auf der Straße am Bungalow-Park findet gerade eine Laufveranstaltung statt. Eine italienische Kapelle spielt Marschmusik.

10.01 Uhr: Guten Morgen aus Rom! Die zurückliegende Nacht war eine kurze für viele List-Schüler, die Ankunft wurde noch gebührend gefeiert. Nach dem Frühstück heute Morgen geht es gleich zur Stadtrundfahrt. Noch nieselt es, der Regen soll aber im Tagesverlauf nachlassen.

Samstag, 10. März 2018

20.37 Uhr: Die Betreuer geben mächtig Gas und animieren die Schüler zum Mitmachen. Jetzt wird noch zusammen gefeiert bevor es morgen das erste Mal ins Zentrum Roms geht. Der Ticker verabschiedet sich für heute Abend und ist morgen natürlich wieder in gewohntem Umfang dabei. Buona notte nach Hamm!

20.28 Uhr: Alle Geburtstagskinder der vergangenen Tage werden auf die Bühne gerufen. Und dann gibt es die erste Lektion auf italienisch.

20.22 Uhr: 900 Leute gleichzeitig im Zelt - ein imposantes Bild.

Gebanntes Lauschen im Publikum.

20.15 Uhr: Großer Jubel bei der Ankündigung der "Nacht-Mahlzeit". Heute Abend gibt es noch Pizza, morgen in der Nacht wird Currywurst aufgetischt.

Organisator Hans Höffmann hält seine obligatorische Ansprache.

20.10 Uhr: Mit leichter Verspätung hat die Willkommensveranstaltung im großen Zelt angefangen. Reiseleiter Hans Höffmann begrüßt die List-Schüler in Italien und gibt ein paar Tipps für die anstehenden Tage. Ganz wichtig: Rührei nicht ins Lunchpaket packen.

19.24 Uhr: Der Frühling hat kaum begonnen, da hat sich schon die erste Mücke in den Bungalowpark verirrt. Jessica Klassen hat sich der Sache angenommen...

Das hier war mal eine Mücke.

19.02 Uhr: Eine gewagte Prognose: Diese Jungs hier werden sich heute Abend nicht langweilen.

Die Jungs der MI7A haben kurzerhand einen Beamer und eine Leinwand aufgebaut.

18.17 Uhr: Teller müssen die Schüler übrigens selbst aus ihren Bungalows mitbringen. Wer will schon 900 dreckige Teller spülen? Deshalb erledigt das nach dem Essen jeder selbst. Ein bisschen Hausarbeit schadet ja auch nicht...

18.11 Uhr: Im Zelt duftet es, fast alle Plätze sind belegt. 900 Leute gleichzeitig essen sieht man auch nicht so oft.

16.12 Uhr: Noch ist zu merken, dass die Anlage gerade erst aus ihrem Winterschlaf erwacht ist. Aus einigen Duschen strömt nur kaltes Wasser, das soll schnell behoben werden.

15.57 Uhr: "Wo sind denn die 900 Leute hin verschwunden?", lautete soeben die Frage einer verdutzten Schülerin. Weil das Gelände so weitläufig ist merkt man nicht, wie viele Menschen tatsächlich hier sind.

15.11 Uhr: Enttäuschte Gesichter vor dem kleinen Supermarkt der Anlage. Erst um 17.30 macht der Shop wieder auf - bis dahin müssen die Schüler auf neue Snacks verzichten. Zum Glück gibt es ja noch das Kuchenbuffet im großen Zelt.

14.11 Uhr: In den Bungalows ist Platz für bis zu sechs Personen. Nachdem die Zimmerfrage geklärt ist werden die Kuscheltiere auf die Betten gelegt und die Koffer ausgepackt.

Angekommen: Das List-Kolleg erobert die Bungalow-Anlage

13.50 Uhr: Viele der kleinen Hütten haben eine Veranda. Die Schüler genießen die Sonne, einige spielen Fußball. Andere Gäste gibt es auf dem Platz zu dieser Jahreszeit kaum - das List ist also unter sich.

13.31 Uhr: Ab jetzt haben die Teilnehmer Zeit den Platz zu erkunden und sich für eine knappe Woche häuslich einzurichten. Aus allen Ecken wabert unterschiedliche Musik aus den mobilen Boxen, die Stimmung ist gut. Wer möchte kann sich bei Kaffee und Kuchen stärken.

13.22 Uhr: Die Betreuer haben Karten des Parks ausgeteilt, damit die Schüler ihre Behausungen selbst finden können. Das klappt mal mehr, mal weniger gut.

Wo ist bloß der Bungalow? Diese beiden Schüler sind noch auf der Suche.

13.16 Uhr: 16 Grad Celsius, Sonne. Da wird dem einen oder anderen Schüler schon ganz schön warm beim Koffer schleppen. Das Areal der Bungalow-Anlage ist riesig - die meisten Teilnehmer sind weit hinten untergebracht.

12.39 Uhr: Geschafft! Die Busse sind am Bungalow-Platz angekommen. Nach dem Auspacken der Koffer gibt es die ersten Eindrücke natürlich weiter hier.

12.13 Uhr: Für alle die neidisch sind, nicht mitgefahren zu sein: Folgender Song läuft aktuell in einem der Busse in Dauerschleife...

11.30 Uhr: Der Countdown für die letzte Etappe ist eingeläutet. Noch etwas mehr als eine Stunde dauert es (laut Navi) bis zum Ziel. Direkt neben der Autobahn liegen malerische Städtchen und der Fluss Tiber. Der wird die Busse ab jetzt bis nach Rom begleiten.

10.20 Uhr: In Rom stoßen übrigens noch weitere Schüler zum riesigen Tross hinzu. 11 Kolleginnen und Kollegen und rund 150 Schülerinnen und Schüler sind bereits am Dienstag zu ihrer Schulabschlussfahrt nach Baia Domizia aufgebrochen. Das Programm bestand aus Tagesausflügen zum Vesuv, nach Pompeij und Neapel - jetzt geht es für sie auch in die Ewige Stadt.

Die Gruppe aus Baia Domizia hat sich ebenfalls auf den Weg nach Rom gemacht.

10.13 Uhr: Jetzt werden in den Bussen die sogenannten "Loserpässe" ausgeteilt. Die bekommen nicht die "Verlierer" sondern alle. Auf den Kärtchen steht eine Info für die italienischen Behörden für den Fall, dass ein Schüler mal verloren geht.

9.52 Uhr: Um sich die Zeit zu vertreiben haben ein paar Jungs ihre portablen Konsolen mitgebracht. Dauerbrenner: Mario Kart.

Ein bisschen daddeln im Bistro.

9.45 Uhr: Nach der Pause werden die Busse gleich einzeln wieder abfahren und auf direktem Weg die Bungalow-Anlage über den Dächern Roms ansteuern.

Die 15 Busse haben teilweise einen Abstand von einer Stunde zueinander. Kurz vor Florenz haben sich alle getroffen.

9.31 Uhr: Kurz vor Florenz steuern alle Busse den gleichen Rastplatz an. Nach vielen Umarmungen und Begrüßungen stürmen die List-Schüler das Bistro und decken sich mit Croissants, Brötchen und Kaffee ein.

8.15 Uhr: Und noch einmal Bus 17. Diesmal läuft allerdings Helene Fischer und alle grölen mit: "Atemlos!"

8.09 Uhr: Bus 17 hat offiziell den verrücktesten Musikgeschmack! Passend zur schneeweißen Aussicht draußen schallt "Last Christmas" aus den Lautsprechern. Ob's auch Geschenke gab?

7.35 Uhr: Mittlerweile ist auch die Sonne aufgegangen. Trotz angenehmer Temperaturen liegt in Norditalien teilweise noch Schnee. Am Fenster ziehen Hügel und kleine Bergdörfer vorbei.

Begrüßung von der besten Seite: Als die ersten Schüler wieder wach wurden ging auch die Sonne auf.

6.16 Uhr: Die ersten Blicke wandern auf die Handys. Wie spät ist es? Wo bin ich überhaupt? Aktuell hält der Tross in Modena, etwa 150 Kilometer von Florenz entfernt wo es um 10 Uhr ein gemeinsames Frühstück geben soll.

5.59 Uhr: Guten Morgen! Naja, so schallt es zumindest durch das Bordmikrofon. Nur langsam werden alle Mitfahrer wieder wach und sind nach wenigen Stunden schlaf noch etwas zerknittert.

00.01 Uhr: Am Geburtstag in Italien aufwachen, was gibt es Schöneres? Julia Reher wird heute 16 Jahre alt. Herzlichen Glückwunsch!

Freitag, 9. März 2018

23.23 Uhr: Zweieinhalb Folgen von J.D., Turk und Co. später werden so langsam die Decken aus der Ablage gekramt. Gute Vorbereitung ist heute Abend Trumpf. Denn: An Schlafmasken und Ohrenstöpsel haben nur wenige Teilnehmer gedacht. Diejenigen schlummern bereits.

22.30 Uhr: Spannend, spannend. Die Entscheidung fällt fast so schwer wie bei einer Papstwahl, dann steigt weißer Rauch über Bus Nummer 7 auf und die DVD von "Scrubs" landet im Player. Ne watt schön.

22.20 Uhr: Kurz vor der österreichischen Grenze wird noch einmal getankt. Zum Einschlafen gibt's jetzt einen Film aus der "vor Netflix-Ära". Zur Auswahl stehen "Findet Nemo", "Harry Potter", "Keinohrhasen" und "Scrubs".

21.15 Uhr: Natürlich wird im Bus auch Fußball geguckt - immerhin spielt der FC Schalke ja zur Stunde auswärts in Mainz. Die Fanverteilung zwischen Schalke und dem BVB hält sich ungefähr die Waage. Wie viele Bayern-Fans an Bord sind ließ sich (leider) nicht ermitteln.

20.22 Uhr: Heute Abend auf dem Speiseplan: Burger, Hotdogs, Pommes. Die Schüler belagern gerade den Schnellimbiss am Rasthof Geiselwind.

19.47 Uhr: Eine Teilnehmerin musste die Fahrt leider abbrechen. Alle anderen List-Schüler wünschen ihr auf diesem Wege alles Gute.

18.45 Uhr: Aktuell kommen die Busse gut durch und sind fast an Schweinfurt (Bayern) vorbei. Während es draußen regnet sind die Lampen im Bus nur an einzelnen Plätzen eingeschaltet. Im Dunkeln lässt sich das miese Wetter leicht vergessen. In Rom ist es zumindest wärmer, aber an den ersten Tagen nicht unbedingt trockener.

17.00 Uhr: Nachdem alle Schüler wieder in den richtigen Bussen sitzen geht die Fahrt weiter.

Alle sitzen wieder auf ihrem Platz, die Fahrt geht weiter.

Nach einigen kleineren Staus rund um Kassel heißt es jetzt wieder: freie Fahrt nach Rom! Die Stimmung ist gut, viele Schüler hören Musik. Einige dösen auch schon.

16.24 Uhr: Inzwischen wurde auch das endgültige Programm für die Woche in Rom verteilt:

16.18 Uhr: Einige Busse standen schon kurz im Stau - typisch deutscher Autobahn-Verkehr eben. Zur ersten Pause geht es auf den nächsten Rastplatz.

15.20 Uhr: Die meisten Schüler haben sich übrigens - wie nicht anders zu erwarten - für die Jogginghose entschieden. Mit der bequemen Variante lässt es sich auch deutlich komfortabler reisen. Die ersten Snacks wandern durch die Reihen. Am Abend soll die Fast-Food-Kette mit dem goldenen M angesteuert werden. 

(Weitere Drohnenvideos unten auf der Seite!)

14.36 Uhr: Aus Sicherheitsgründen trennen sich die Busse jetzt kurz vor der Autobahn und treffen erst wieder an der österreichischen Grenze aufeinander. In kleinen Gruppen geht es in Richtung Süden. Weitere Infos zur Fahrt gibt es hier.

14.20 Uhr: Die Organisation am Vormittag ist - zumindest soweit bekannt - gut gelaufen. Am Vorheider Weg musste allerdings ein Auto abgeschleppt werden. Der Fahrer hatte sich nicht an das Parkverbot gehalten.

Massenstart nach Rom im Hammer Westen.

14.04 Uhr: Abfahrt mit Applaus: Der Tross rollt, Eltern und Freunde winken zum Abschied. Jetzt dauert es ungefähr 22 Stunden bis das List-Kolleg in Rom angekommen ist.

Für weitere Artikel zum Thema hier klicken!

14.00 Uhr: Die Bustüren sind zu. So langsam werden sich ab jetzt die ersten Busse auf den Weg in Richtung Autobahn machen.

Rom-Fahrt des List-Kolleg: Abfahrt läuft weitgehend reibungslos

13.52 Uhr: So langsam leert sich die Straße und die Busse werden voller - es dürfte also pünktlich losgehen.

13.38 Uhr: Der Kiosk am Vorheider Weg kann sich nicht über fehlende Kundschaft beschweren. Kaugummis, Cola und Snacks gehen über die Ladentheke. Wer weiß schon, wann die erste Raststätte angesteuert wird?

Klicken Sie oben rechts in das Bild, um das komplette Logo unserer Berichterstattung zu sehen.

13.26 Uhr: Noch etwas mehr als eine halbe Stunde bis zum Start. Die Busse sind mittlerweile alle beladen. Draußen auf der Straße tanken die Schüler noch ein letztes Mal ordentlich Frischluft.

13.15 Uhr: Vor der Abfahrt haben sich noch einmal alle Schüler und Lehrer zu einem kleinen Festakt auf dem Schulhof versammelt. Passend zum Jubiläum haben sich die Schüler als 125 aufgestellt.

Vor der Abfahrt ein letztes Gruppenfoto: Passend zum Schuljubiläum bilden die Schüler eine 125.

13.00 Uhr: Arrivederci Hamm, ciao Rom. Es geht los! Alle 15 Busse des riesigen Trosses stehen vor dem Schulgelände im Hammer Westen. Die Stimmung ist ausgelassen, überall wuseln Schüler umher. Um 14 Uhr soll sich der erste Bus in Bewegung setzen. 

Zum Hintergrund:

Zum 125. Schuljubiläum hat das Friedrich-List-Berufskolleg etwas ganz Besonderes geplant. Eine Woche lang tauschen rund 900 Schüler und ihre Lehrer Klassenzimmer gegen Petersplatz und Schulbücher gegen Pizza und Eis. 

„Seit eineinhalb Jahren planen fünf Lehrer diese Fahrt und haben damit noch immer reichlich zu tun“, sagte Schulleiterin Heike Stiepelmann. „Wir haben reichlich unterschätzt, was alles zu beachten ist."  

Als ihr die Idee 2016 vom Festkomitee der Jubiläumsfeier präsentiert wurde, musste sie erst einmal kräftig schlucken. „Da habe ich mich schon gefragt: ,Schaffen wir das?‘ Dann hat der Reiseveranstalter das Direktorium aber innerhalb einer Stunde überzeugt und restlos begeistert“, erklärt Stiepelmann.

Organisiert wird die Fahrt vom Unternehmen Höffmann Schulreisen aus Vechta, das Erfahrung mit so großen Gruppen hat. Alle Schüler werden in einer Bungalow-Anlage südwestlich des Stadtzentrums übernachten. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.