Mega-Fahrt schweißt Schülerschaft fest zusammen

List-Schüler glücklich: "So ein Abenteuer werden wir nicht noch einmal erleben!"

+
Die Schüler, die auf der Rückreise umgesetzt werden mussten, bekamen erst um 13.45 Uhr ihre Koffer.

Hamm/Rom - Nach sieben Tagen ist die Jubiläumsfahrt des Friedrich-List-Berufskollegs nach Rom auch schon wieder vorbei. Nach der Ankunft in Hamm überwiegen klar die positiven Eindrücke, Schulleiterin Heike Stiepelmann ist stolz auf ihre Schüler.

Um kurz nach acht Uhr am Morgen und bei strömendem Regen bogen die ersten Busse in den Vorheider Weg ein. Auf dem Gehweg warteten schon die Eltern der Rom-Fahrer. Nach 22 Stunden Rückreise sind die Schüler des Friedrich-List-Berufskollegs sicher und wohlbehalten wieder in Hamm angekommen – erschöpft, aber glücklich.

Schülersprecher Kausalyan Ananthalingam fuhr nach seinem kleinen Unfall mit dem Golf-Kart über den Platz.

„Alle haben die Fahrt gut überstanden und sind jetzt froh, wieder zuhause zu sein. Viele waren noch nie für eine Woche so weit weg“, sagte Schülersprecher Kausalyan Ananthalingam, lässig auf seine Krücken gelehnt – er war umgeknickt und damit auch schon der größte Pechvogel der Fahrt. „Das ist halb so wild. So ein Abenteuer werden wir sicher nicht noch einmal erleben dürfen“, lachte Ananthalingam.

Größere Zwischenfälle gab es tatsächlich keine. Die Hinfahrt musste eine Schülerin gesundheitsbedingt abbrechen, auf der Rückfahrt war ein Busfahrer beim Tanken unglücklich gefallen (der Ticker der Rom-Fahrt zum Nachlesen). Die Gruppe in seinem Bus wurde kurzerhand auf zwei andere Fahrzeuge aufgeteilt. „Bei dramatischen Fällen wäre sofort ein Arzt gekommen“, sagte Schulleiterin Heike Stiepelmann.

Tagesausflug: Wolkenverhangener Vesuv

Nässe macht den Rom-Fahrern zu schaffen

Für die kleineren Wehwehchen war Dr. Rainer Steinberg, Lehrer am List-Kolleg, vor Ort. Er zog ein positives Fazit: „Die meisten Fälle waren relativ banale grippale Infekte aufgrund der Nässe. Bei 900 Schülern wäre es aber gut gewesen, einen festen Arzt vor Ort zu haben.“

Nachdem sie ihre Schüler in die Arme der Eltern verabschiedet hatte, nahm sich Stiepelmann das erste Mal seit einer Woche wirklich Zeit, zu verschnaufen. „Ich bin total stolz auf meine Schüler und das Kollegium, dass alles gut geklappt hat“, sagte sie. „Es gab aber natürlich auch Dinge die nicht so gut gelaufen sind. Der ein oder andere Schüler hat zu tief in die Flasche geschaut, aber solche Dinge sind normal, wenn viele Jugendliche auf einem Haufen sind.“

"Viva il Papa": List-Schüler bei der Generalaudienz von Papst Franziskus

Audienz mit den Schülern "ganz tief ins Herz gegangen"

Für sie war der ergreifendste Moment der Reise die Begegnung mit Papst Franziskus, der sich bei der Generalaudienz das Erkennungsarmband der Schule über das Handgelenk streifte und ihren Schützlingen zuwinkte. „Es war ein tolles Gefühl, dass hunderte Schüler hinter einem stehen, das hätte ich mir nie erträumt. Das ist mir schon ganz tief ins Herz gegangen“, sagte Stiepelmann.

Schulleiterin Heike Stiepelmann war nach der Papst-Audienz gerührt.

Für den Alltag erhofft sie sich von der Jubiläumsfahrt zum 125. Geburtstag der Schule nun ein größeres Miteinander, mehr Identifikation. „Das ist an einem Berufskolleg ziemlich schwer. Ich glaube, dass wir dadurch aber eine Welle ausgelöst haben. Hier werden sich jetzt Menschen grüßen, die vorher absolut nichts miteinander zu tun hatten.“

Hier finden Sie eine (nicht ganz ernst gemeinte) Zusammenfassung der Reise in GIFs.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare