Extraschicht für ASH bei riesigem Andrang

Dreckige Grüße aus dem Herringer Lippepark

+
Ostergrüße aus dem Lippe-Park – zwar wurde der Lippepark am Osterwochenende sehr gut genutzt, doch die Hinterlassenschaft der Besucher „durfte“ die Stadt beseitigen. (Ein Klick rechts oben in das Bild zeigt das volle Motiv.)

Herringen – Der Lippepark hat über die Ostertage seinen ersten großen Ansturm in diesem Jahr erlebt – mit dem Problem, das bereits zum Saisonstart 2018 zu großen Diskussionen geführt hatte: Die Besucher haben jede Menge Müll zurückgelassen.

Im Vergleich zum Vorjahr hat die Stadt dieses Mal aber umgehend reagiert und kurzfristig am Ostersonntag sowie am Ostermontag Mitarbeiter des Abfallwirtschafts- und Stadtreinigungsbetriebs in den Park geschickt, damit diese die Mülleimer entleeren und den Park säubern.

Und dafür gab es gestern viel Lob unter anderem von den Anwohnern der Schachtstraße, die die ASH-Mitarbeiter bei ihrer Arbeit beobachten konnten und auch angesprochen haben. Umso mehr ärgerte sie aber das Verhalten einiger Parkbesucher, die aus den Ereignissen des vergangenen Jahres offenbar nichts gelernt und den angefallenen Müll nicht fachgerecht entsorgt haben.

Lesen Sie auch:

Lippepark-Besucher werden wieder kontrolliert

Was soll der Mist? Hammer vermüllen ihre Stadt

Hier klicken für weitere Artikel zum Thema

Aufgrund des großen Besucherandrangs insbesondere am Samstag und am Sonntag waren die Müllbehälter auf der Wiese sowie an den Wegen relativ schnell gefüllt. Immerhin verstauten etliche Parkbesucher ihren Müll in Tüten und platzierten diese dann an den überquellenden Müllbehältern, sodass sie von den Mitarbeitern der Stadt relativ problemlos mitgenommen werden konnten. Deutlich mehr Mühe machten jedoch Verpackungs- und Essensreste, die auf der Wiese sowie entlang der Promenade verteilt waren. „Und darüber haben sich die Mitarbeiter des ASH zurecht geärgert“, berichtete eine Anwohnerin.

Privater Sicherheitsdienst im Einsatz

Insgesamt war aus Sicht der Stadt die Situation an den vier Tagen aber relativ entspannt. Am Freitag und Montag war nur der Kommunale Ordnungsdienst (KOD) im Einsatz, um die Besucher auf die Müllproblematik hinzuweisen.

Aufgrund der vielen Parkbesucher wurde der KOD am Samstag kurzfristig von einem privaten Sicherheitsdienst unterstützt. „Am Ostersonntag war dieser alleine unterwegs“, so Stadtsprecher Lukas Huster. Die Stadt habe lediglich ein Verwarngeld aussprechen müssen – allerdings nicht wegen des achtlosen Wegwerfens von Müll, sondern wegen eines Hundes, der nicht an der Leine geführt wurde.

Warum wird der Müll nicht mitgenommen?

Trotz ihres Einsatzes und dem Aufstellen zusätzlicher Event-Mülleimer auf der Wiese konnten KOD und Sicherheitsdienst es aber nicht verhindern, dass es zu Verunreinigungen außerhalb der Müllbehälter kam. Da diese jedoch am Sonntag- und am Montagmorgen vom ASH in einer Extraschicht beseitigt wurden, dürften viele Besucher von dem Müllberg gar nichts mitbekommen haben.

Dennoch wäre es aus Sicht der Anwohner wünschenswert, wenn die Parkbesucher ihren Müll im Notfall mit nach Hause nehmen – nämlich dann, wenn alle Behälter im Park voll sind. Das erspare nicht nur Ärger, sondern erleichtere auch der Stadt die Arbeit, so eine Anwohnerin. Und daher appellierte sie an alle Parkbesucher, dass diese ihren Müll nur fachgerecht entsorgen sollten. Dies müsse, so ihre Anregung, an verschiedenen Stellen immer wieder kommuniziert werden – zum Beispiel auch während der Freitagsgebete in den Moschee-Vereinen.

Einrichtung weiterer Grillplätze angeregt

Zudem regte sie an, dass die Stadt über die Einrichtung weiterer Grillplätze nachdenken sollte. Denn in den vergangenen Tagen sei, so ihre Schilderung, auch außerhalb der offiziellen Grillplätze auf der Wiese gegrillt worden. Und das sei nicht erlaubt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare