Linke wollen wahrscheinliches Aus nicht hinnehmen - im Gegenteil

Empörung über Pläne der Stadt für „Hammer Summer“

Samu Haber trat mit seiner Band Sunrise Avenue 2011 beim Hammer Summer auf.
+
Jede Menge Stars waren bereits beim Hammer Summer zu Gast: Samu Haber trat mit seiner Band Sunrise Avenue dort 2011 auf.

Die Linken in Hamm wollen das mutmaßliche Aus für den Hammer Summer nicht hinnehmen. Im Gegenteil: Sie würden das Projekt sogar auf breitere Beine stellen.

Hamm – Nach zwei Corona-bedingter Absagen steht der „Hammer Summer“ für die Stadtspitze um Oberbürgermeister Marc Herter offenbar nicht mehr auf der Planungsliste. Hinweise zum Aus des beliebten Open-Air-Festivals in der Innenstadt hatten sich jüngst gehäuft, allein die Bestätigung steht noch aus. Wie auch vielen Fans in Hamm – das ergab eine WA-Umfrage – würde das auch den Linken gar nicht nicht gefallen.

„Wir finden es falsch, dass die Ampelkoalition dieses Event scheinbar sang- und klanglos beerdigen will“, sagt Selda Izci, die für die Linke im Stadtrat sitzt. Es bestehe „kein Grund, warum die ins Spiel gebrachten, neuen, kleineren Veranstaltungen in den Stadtbezirken in Konkurrenz zum Hammer Summer stehen müssen. Wir sind der Überzeugung, dass die beiden Formate in ein gesamtstädtisches Veranstaltungskonzept passen.”

Hammer Summer vor dem Aus: Festival lieber weiterentwickeln

In einem aktuellen Ratsantrag fordern die Linken die Stadt auf, den Hammer Summer sogar weiter zu entwickeln. Neben der Beliebtheit spreche auch die wirtschaftliche Bedeutung dafür, heißt es. Nicht nur die involvierten Künstler profitierten, sondern auch die Gastronomie und der ortsansässige Einzelhandel. Izci sagt weiter: „Insbesondere mit Blick auf die Entwicklung der Innenstadt in der Zeit nach der Corona-Pandemie halten wir es für sinnvoll, diesen Anker im Veranstaltungsprogramm der Stadt aufrecht zu erhalten.”

Die CDU-Ratsfraktion hat sich mit dem Schicksal des Hammer Summer offenbar bereits arrangiert. Sie schlägt alternativ ein großes Stadtfest mit dem Namen „Hamm-Tag“ vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare