Kulturpreis der Otmar-Alt-Stiftung für „Wilsberg“

+
Leonard Lansink erhält den Kulturpreis der Otmar-Alt-Stiftung.

HAMM - Als Privatdetektiv „Wilsberg“ hat er sich in die Herzen der Fernsehzuschauer gespielt. Jetzt wird Leonard Lansink, dem beliebten Hauptdarsteller aus der gleichnamigen ZDF-Krimiserie, der Kulturpreis der Otmar-Alt-Stiftung verliehen.

Überreicht wird die mit 5 000 Euro dotierte Auszeichnung am Sonntag, 13. April, im Rahmen eines Festakts, der um 11 Uhr in der Otmar-Alt-Stiftung, Obere Rothe 7, in Norddinker beginnt. Dazu der werden zahlreiche Gäste erwartet.

Mit der Auszeichnung soll ein Schauspieler geehrt werden, der es nach Überzeugung der Jury insbesondere in der Rolle als Münsteraner Privatdetektiv Wilsberg seit 1997 versteht, der Filmfigur einen eigenständigen und einzigartigen Charakter zu verleihen. Zugleich wird mit der Auszeichnung der besondere Einsatz von Lansink für die Münsteraner Krebsberatungsstelle gewürdigt: Er übernahm deren Schirmherrschaft und sammelt für sie jedes Jahr mit einem „Promi-Kellnern“ Geld.

Leonard Lansink wurde 1956 in Hamm geboren. Aufgewachsen ist er bei seinen Großeltern in Gelsenkirchen, nachdem ihn seine Mutter nach der Geburt im Krankenhaus zurückgelassen hatte. Nach dem Abitur in Essen brach er sein Medizinstudium nach sechs Semestern ab, um auf der Essener Folkwangschule Schauspiel zu erlernen. Lansink ist verheiratet und lebt in Berlin.. - san/WA

Für die Veranstaltung steht ein begrenztes Kartenkontingent zur Verfügung. Eintrittskarten (28 Euro inklusive Imbiss) können in der Otmar- Alt-Stiftung, Telefon 02388/2114, reserviert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare