Kleine Steine, große Welten: Neue Lego-Ausstellung mit mehr als 500 Modellen im Maxipark ist eröffnet

+
Eine Million Steine sind in diesem Star-Wars-Schlachtschiff verbaut. Das Weltraumschlachtschiff ist einem „Heavy Dreadnought“ aus einem Konsolenspiel nachempfunden – ohne Anleitung. Es ist fünf Meter lang und das größte Modell, das die „Lego Modellbaufans Rheinland“ seit Freitag in ihrer zweiten Ausstellung im Maxipark präsentieren. Bauzeit: ein Jahr.

Im Maxipark wurde am Freitag die neue Lego-Ausstellung eröffnet.

Hamm – Sie waren schon mal im Maxipark. Drei Jahre ist das erst her. Warum sie jetzt schon wiederkommen? Ganz einfach: Die Ausstellung des Vereins „Lego-Modellbau-Fans Rheinland“ stieß bei der Premiere unter dem Titel „Eine Welt aus bunten Steinen“ auf riesiges Interesse bei kleinen und großen Lego-Freunden. Das beweist die stolze Zahl von 83.500 Besuchern. 

Und: Jetzt, bei ihrer Rückkehr nach Hamm, hatten die 37 Aussteller allerhand Neues in den Transportern. Sie haben die eindrucksvollen Lego-Welten aus allen Ecken Nordrhein-Westfalens in die Elektrozentrale des Maxiparks (unweit des Glaselefanten) geschafft. Seit Freitag ist die Ausstellung geöffnet.

Verzögerung durch das Coronavirus

Ohne Corona wäre „Eine Welt aus bunten Steinen 2.0“ bereits am 20. März eröffnet worden. Dass es nun zwei Monate später geworden ist, nehmen die Lego-Aussteller gelassen. „Wir freuen uns, wieder hier sein zu dürfen. Für unseren Verein ist es die 20. Ausstellung. Und bis jetzt ist es unsere größte!“, sagt Oliver Zirkel, Mitglied bei den Modellbau-Fans aus dem Rheinland, die seit dem vergangenen Jahr sogar ganz offiziell in Hamm ansässig sind.

Eröffnung von Lego Ausstellung und neuem Spielplatz im Maxipark

60 Schaukästen, mehr als 500 Modelle, wohl um die zehn Millionen Steine: Das, was die Lego-Experten diesmal präsentieren, ist erneut beeindruckend. „Bis auf zwei, drei Modelle handelt es sich um ganz andere Ausstellungsstücke als beim ersten Mal“, versichert Zirkel. Darunter sind nachgebaute Sets, kleine, große und riesige Eigenkreationen und auch einige detailgetreue Nachbauten von Hammer Gebäuden.

Viele Hammer Wahrzeichen dabei

Wer sich in der Ausstellung genau umsieht, findet unter anderem das Rathaus, die Musikschule, den Hauptbahnhof, den Maximilianpark (samt mit LED-Beleuchtung ausgestattetem Glaselefanten), das Stunikenhaus, die Zeche Heinrich Robert und die Wassertürme.

Kleine Steine, wohin das Auge reicht: Faszierende Welten (Ritter, Jurassic Park, Star Wars, Lego Friends und viele mehr) sind ebenso zu entdecken wie täuschend echte Kopien bekannter Hingucker (etwa der Big Ben mit laufendem Uhrwerk).

Wieder ein bisschen mehr Freude im Alltag der Kinder

Manfred Lindemann, Aufsichtsratsvorsitzender der Maximilianpark Hamm GmbH, und Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann freuen sich, dass durch die Öffnung des Freizeitparks in der vergangenen Woche und nun durch den gestrigen Startschuss der Lego-Ausstellung „wieder ein bisschen mehr Freude in den Alltag der Kinder“ komme. „Heute ist ein guter Tag für die Hammer Familien“, so Hunsteger.

Zusätzlich zum Parkeintritt sind für die Lego-Fan-Ausstellung pro Person 2,50 Euro zu entrichten. Kleiner Wermutstropfen: Geplante Zusatzaktionen (Bastelangebot, Kindergeburtstage) können bis auf Weiteres noch nicht stattfinden. Im Gebäude ist das Abstandsgebot zu beachten, Schulkinder und Erwachsene müssen einen Mund- und Nasenschutz tragen. Die Ausstellung dauert bis zum 1. November.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare