Ermittler suchen Ursache

Knall erschreckt Anwohner im Hammer Westen - Polizei ermittelt

Mehrere Anwohner werden von mindestens einem Knall im Hammer Westen aufgeschreckt. Die Polizei begibt sich auf Spurensuche, kann die Ursache aber bislang nicht ausfindig machen.

Hamm - Von einem Knall sind am Freitagabend viele Anwohner im Hammer Westen aufgeschreckt worden. Eine Frau, die an der Friesenstraße wohnt, meldete sich gegen 23.10 Uhr bei der Polizei, teilte ein Sprecher der Polizei mit. Rauch oder Feuer habe sie aber nicht wahrgenommen.

Ein anderer Anwohner berichtete dem WA sogar von drei lauten Geräuschen zur selben Uhrzeit im Abstand von etwa zehn Minuten an der Dortmunder Straße Ecke Lange Straße.

Nach dem Hinweis der Anwohnerin schickte die Polizei einen Streifenwagen in das Gebiet. "Es wurden jedoch keine Beschädigungen oder Rückstände von Pyrotechnik gefunden", teilte die Polizei auf Nachfrage mit. Auch sei keine Patronenhülse von einer Schreckschusswaffe oder ähnliches gefunden worden.

Die Polizisten befragten vor Ort weitere Anwohner, die ebenfalls einen Knall bemerkt hatten. Weitere gesicherte Erkenntnisse brachte das den Ermittlern jedoch nicht: "Wir können im Moment nicht sagen, was das genau war", sagte der Sprecher.

Sollten noch weitere Anwohner etwas zu dem Knall bemerkt haben oder Beschädigungen feststellen, dann bittet die Polizei um Hinweise. Zeugen können sich unter der Rufnummer 02381/9160 melden.

Explosion in Heessen - Mehrfamilienhaus zwischenzeitlich unbewohnbar

Erst kürzlich hatte es in Heessen geknallt. Eine Explosion machte ein Mehrfamilienhaus zwischenzeitlich unbewohnbar. Ein Bewohner hatte offenbar mit Sprengstoff hantiert. Anwohner hatten bereits in der Vergangenheit wiederholt Explosionsgeräusche wahrgenommen.

Rubriklistenbild: © picture alliance / Carsten Rehde

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare