„Noch“ ist es in den Hammer Gemeinden ruhig

Langes Warten auf Nachfolger von Pastor Poggel: Was wird im Westen?

Pfarrer Ludgerus Poggel war bereits seit Ende Dezember beurlaubt.
+
Pfarrer Ludgerus Poggel war bereits seit Ende Dezember beurlaubt.

Hamm - Die Hoffnungen, dass die seit Monaten vakante Pfarrstelle im Pastoralverbund Hamm-Mitte-Westen zum Herbst hin besetzt werden kann, schwinden. Aktuell ist noch kein neuer Pfarrer in Sicht.

Der WA beantwortet die wichtigsten Fragen. Zum Beispiel diese: Wie viele Bewerbungen hat es auf die freie Pfarrstelle im Pastoralverbund Hamm-Mitte-Westen gegeben?

Keine. Das Erzbistum Paderborn hatte die Stelle im Frühjahr ausgeschrieben, alle Priester des Erzbistums haben sie auf dem Postweg erhalten. Dass sich niemand beworben hat, sei aber nicht ungewöhnlich, erklärt Pfarrverwalter Bernd Mönkebüscher (Pastoralverbund Hamm-Mitte-Osten). Priester seien rar. Und: „Bewirbt sich jemand, entsteht an anderer Stelle eine Lücke.“ Das Bistum bemühe sich aber, zeitnah eine Lösung zu präsentieren.

Was sagt das Erzbistum zu der aktuellen Situation in Hamm?

Die Verantwortlichen in Paderborn halten sich hinsichtlich der Neubesetzung der Stelle von Ludger Poggel bedeckt. „Zu Entwicklungen, die das pastorale Personal im Pastoralverbund Hamm-Mitte-Westen angehen, stehen weitere Gespräche aus. Eine Entscheidung gibt es noch nicht. Sie wird voraussichtlich in diesem Herbst getroffen“, teilt Pressesprecher Benjamin Krysmann mit.

Wie sieht aktuell die pastorale Versorgung in den Gemeinden St. Laurentius und St. Peter und Paul aus?

Noch musste kein Gottesdienst ausfallen. Die Handelnden vor Ort – Pastor Christoph Bittern, die Gemeindereferentinnen Sabine Saurbier und Hildegard Goclik sowie die Diakone Martin Güttner und Michael Sedelies – werden von den Pfarrern aus dem Hammer Osten unterstützt, die hier regelmäßig Gottesdienste abhalten. Auch die Pfarrgemeinderäte und Kirchenvorstände engagieren sich übermäßig stark, um das Gemeindeleben aufrechtzuerhalten. Das alles könne aber, so Pfarrer Mönkebüscher, keine Dauerlösung sein.

Nachfolger gesucht: Noch ist offen, wer in das Pfarrhaus im Schatten der Hl.-Kreuz-Kirche einzieht. Die Gemeinden hoffen auf eine baldige Entscheidung.

Wie ist die Stimmung in den Gemeinden?

Noch ist es vor Ort ruhig. Rolf Schmersträter vom Pfarrgemeinderat St. Peter und Paul befürchtet aber, dass sie kippen könnte, falls die vakante Pfarrstelle nicht bald besetzt wird. Ausdrücklich lobt er Handelnde wie Pfarrer Mönkebüscher und Pastor Bittern, die in dieser schwierigen Situation hervorragende Arbeit leisteten. Aber: „Wir reden hier von zwei Pfarrgemeinden, die seit Ende 2019 nur einen hauptamtlichen Pfarrer haben.“ Es müsse dringend Verstärkung her.

Inwieweit ist die Gemeinde in die Suche nach einem neuen Pfarrer eingebunden?

Sie kann nicht viel mehr tun, als „sanften Druck“ auf Paderborn auszuüben und ihre Wünsche zu äußern. So kann sich Schmersträter gut vorstellen, dass Pfarrer Mönkebüscher bis zur in einigen Jahren sowieso anstehenden Fusion der drei Hammer Pastoralverbünde südlich der Lippe die Leitung des Pastoralverbundes Hamm-Mitte-Westen übernimmt. Zusätzlich müsse ein hauptamtlicher Seelsorger auch für die organisatorische Arbeit vor Ort kommen und ins Herringer Pfarrhaus ziehen. Das könnten auch Geistliche sein, die die Gemeinden bereits kennen. „Auch das wäre ein Signal für den Neuanfang“, so Schmersträter. Erfreulich sei, dass trotz der schwierigen Situation bislang kein Gottesdienst habe ausfallen müssen. Dafür gebühre allen der Dank. Aber, und da ist sich Schmersträter mit Pfarrer Mönkebüscher einig: „Das alles kann keine Dauerlösung sein“, hofft er, dass Paderborn die Dringlichkeit der Neubesetzung in Hamm bewusst ist.

Ist in absehbarer Zeit eine Pfarrversammlung geplant, um die Gemeinden auf den aktuellen Stand zu bringen?

Das ist nicht vorgesehen. Aufgrund der Corona-Bestimmungen dürfe man maximal 70 Gemeindemitglieder in die Kirchen lassen. „Und wo sollen wir da den Teilnehmerkreis eingrenzen?“, fragt Pfarrer Mönkebüscher. Außerdem gebe es hinsichtlich der neuen Stelle keinen neuen Sachstand. Vertreter des Bistums stünden aber jederzeit für Gespräche zur Verfügung. Unter anderem die Pfarrgemeinderäte und die Kirchenvorstände hätten davon Gebrauch gebraucht und kürzlich mit Monsignore Andreas Kurte – er ist für das pastorale Personal zuständig – über die Situation gesprochen. Auch bei der Gemeindejugend gebe es Gesprächsbedarf.

Leitender Pfarrer (offiziell) bis Mai

Der langjährige Pfarrer und Leiter des Pfarrverbundes Hamm-Mitte-Westen, Ludgerus Poggel, hatte den Paderborner Erzbischof Hans-Josef Becker im Mai um die Entlassung aus dem Klerikerstand und um die Freistellung von den priesterlichen Verpflichtungen gebeten. Becker entsprach dem Wunsch. Daraufhin wurde seine Stelle ausgeschrieben – jedoch ohne Erfolg. Ludgerus Poggel war bereits seit Ende Dezember beurlaubt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare