Liebe zum Tier als Essenz allen Handelns

Lange das Gesicht des Tierparks: Peter Amedinck ist tot

In seinem Element: Inmitten der Tierpark-Tiere fühlte sich Peter Amedinck besonders wohl.
+
In seinem Element: Inmitten der Tierpark-Tiere fühlte sich Peter Amedinck besonders wohl.

Der Mann, der Jahrzehnte lang das Gesicht des Hammer Tierparks war und die beliebte Einrichtung entscheidend mit geprägt hat, lebt nicht mehr. Der ehemalige Betriebsleiter Peter Amedinck ist im Alter von 65 Jahren nach langer schwerer Krankheit zuhause bei seiner Familie gestorben. Ein Nachruf.

Hamm – Amedinck war im Kreise der Kollegen und über die Tierpark-Grenzen hinaus beliebt und bekannt. Während seiner Zeit im Park, die 1985 als Tierpfleger begann, hat er alle Höhen und Tiefen miterlebt. Eines hat er dabei nie aus den Augen verloren: das Wohl der Tiere, denn sie waren für Amedinck viel mehr als nur sein Beruf. Die Liebe zum Tier blieb zeitlebens die Essenz allen Handelns.

Zwischen Tierpark und Privatleben waren die Grenzen fließend. Vieles, was an der Grünstraße Thema war, nahm Amedinck mit nach Hause. Und das betraf nicht nur zoologische Themen, sondern in schwierigen Zeiten sowohl Existenzfragen der Einrichtung als auch der Mitarbeiter. Offen, fair, ordentlich, kreativ: Das sind Attribute, für die Amedinck stand. Seine Kollegen haben ihn dafür geschätzt. Chef sein wollte er in der Rolle des Betriebsleiters, die er seit 1998 ausübte, nie wirklich. Das Miteinander und der Teamgeist waren für ihn der entscheidende Faktor dafür, mit seiner Mannschaft auch schwere Zeiten mit dünner Finanzdecke zu überstehen.

Tierlieber Macher: Peter Amedinck ist gestorben.

Kollegen sagen über ihn, Amedinck hätte auch Sozialarbeiter sein können. Denn als Betriebsleiter musste er abseits der Kernaufgaben ein feines Gespür haben: ob für Menschen, die im Park Sozialstunden ableisteten oder in der integrativen Zusammenarbeit mit der Lebenshilfe. Das Miteinander verschiedener Kulturen im Tierpark lag ihm sehr am Herzen.

Im Gedenken an Peter Amedinck entstanden: Graffiti-Künstler The Uzey alias Kai Wohlgemuth hat für die Familie diesen Schriftzug entworfen. Wohlgemuth und Amedinck waren durch verschiedene Kunst-Projekte für den Tierpark miteinander verbunden.

Peter Amedinck, der exzellente Netzwerker

Amedinck war ein exzellenter Netzwerker: In Hamm und Umgebung hatte er ungezählte Kontakte, die dem Park wohlgesonnen waren und diesen mit Futtermitteln oder Sachspenden unterstützten. Wenn Amedinck und ein Kollege im Tierpark-Transporter auf den Straßen unterwegs war, wartete irgendwo eine neue Lieferung. Und diese war zeitweise mitunter überlebenswichtig.

Und die Privatperson? Amedinck liebte die Natur und Spaziergänge mit Hund, pflegte seine Freundschaften, stöberte gern auf Flohmärkten und besuchte Rockkonzerte und Festivals. Sein persönliches Konzert schenkten ihm die Kollegen zum 30-Jährigen Jubiläum mit einem Auftritt der „Herbpirates“ im Tierpark. Für seine Kinder (27 und 37) war er Vater und Freund zugleich, und so wurde er auch von deren Freunden gesehen.

Spezielle Verbindung

Amedinck erlebte gleich reihenweise Geschäftsführer im Tierpark. Zu einer kongenialen Verbindung kam es 2011: Damals wurde Dr. Karl Kaiser zoologischer Berater im Tierpark. Amedinck hatte zu Beginn seiner Laufbahn in den frühen 1970er Jahren selbst bei Kaiser in Münster gelernt. Beide schätzten sich, und in der Konstellation aus fundiertem Wissen, väterlicher Reife und ungebremstem Enthusiasmus erfolgten wichtige konzeptionelle Schritte zu einem modernen Park: vom Setzkastenprinzip zu begehbaren Außenanlagen.

Bis zuletzt war Amedinck ein Kämpfer – beruflich wie privat im Wissen um die Schwere seiner Krankheit. Abschied nehmen wollte er nicht eher, bis Frau, Kinder und er selbst noch einmal Geburtstag gefeiert hatten. Das ist ihm gelungen. Am liebsten hätte er sich eine Trauerfeier mit Betonung auf „Feier“ gewünscht. Weil Corona das nicht zulässt, wird es nun ein leiserer Abschied. Die Feier in Amedincks Sinne ist damit aber nur vertagt. Aufgeben war schließlich nicht sein Ding.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare