Wieder die Lipperandstraße...

Raser verwechselt Hammer Landstraße mit Autobahn

+

Hamm - Zwei Punkte, drei Monate Fahrverbot und 600 Euro Bußgeld drohen einem Autofahrer nach einer Geschwindigkeitsüberschreitung auf der Lipperandstraße.

Außerhalb geschlossener Ortschaft war der Mann in den Nachmittagsstunden am Ostersonntag anstatt mit erlaubten 100 km/h mit 187 Stundenkilometer unterwegs. Das teilte die Polizei am Dienstagmorgen mit. Darüber stellten die Polizisten noch 86 weitere Temposünder mit Geschwindigkeitsüberschreitungen fest.

Die Beamten ahndeten 68 Verstöße mit einem Verwarnungsgeld und fertigten 18 Ordnungswidrigkeitenanzeigen. Insgesamt wurden 956 Fahrzeuge gemessen.

Achtung, Autofahrer: Hier wird in Hamm geblitzt

Die Polizei mahnt:

Die Geschwindigkeit ist nach wie vor eine der Hauptunfallursachen für schwere Verkehrsunfälle. Zu hohe Geschwindigkeit gefährdet nicht nur den Raser selbst, sondern auch alle anderen Verkehrsteilnehmer.

Lesen Sie auch:

Autotuner treffen sich an Ostersonntag in Hamm

Lipperandstraße: Blitzer-Bußgeld übersteigt Sanierungskosten klar

 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare