Amphetamin, Ecstasy, Marihuana und Kokain im Wert von 700.000 Euro

61 Kilogramm Drogen-Mix: Herringer (28) in einen der größten Hammer Fälle verwickelt

+
Unter anderem stellten die Polizeibeamten beim Einsatz im Hammer Norden Marihuana (hier ein Symbolbild) sicher.

Hamm – Mindestens fünf Jahre Haft drohen einem 28-jährigen Herringer, der sich ab Freitag, 24. Januar, vor dem Dortmunder Landgericht verantworten muss. Der Deutsche mit türkischen Wurzeln soll in eines der größten Drogendelikte, die jemals von der Hammer Polizei aufgedeckt wurden, verwickelt sein.

61 Kilogramm Amphetamin, Ecstasy-Tabletten, Marihuana und Kokain mit einem Straßenverkaufswert von 650.000 bis 700.000 Euro wurden dabei Mitte vergangenen Jahres von den Beamten sichergestellt. Der größte Teil der Betäubungsmittel befand sich in der Wohnung eines 46-jährigen Polen, der ebenfalls in Herringen wohnt und gegen den ein gesondertes Strafverfahren läuft. 

Der jetzt angeklagte 28-Jährige soll die Drogen beschafft und die Lagerung in dem Mehrfamilienhaus in die Wege geleitet haben. Fünf Kilogramm Marihuana wurden ferner im Juli 2019 im Keller seiner Wohnung in Sporttaschen gefunden. Diese Drogen soll er für 4 Euro pro Gramm verkauft haben.

Sondereinsatzkräfte der Polizei im Hammer Norden

Der 28-Jährige war am 24. Juli 2019 gemeinsam mit drei weiteren Männern, die nicht aus Hamm stammen, von Sondereinsatzkräften der Polizei im Hammer Norden festgenommen worden. Er sitzt seitdem in der Justizvollzugsanstalt Dortmund in Untersuchungshaft. Für den am 24. Januar beginnenden Prozess sind zunächst drei Verhandlungstage anberaumt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare