Alles was Sie wissen müssen

Kunst, Konzerte, Masken und 3G: Mega-Fest „h4“ beginnt

Kunterbuntes Kulturfest
+
Kunterbuntes Kulturfest: Die Übersicht zeigt die verschiedenen Bereiche, in denen von Freitagnachmittag bis Sonntagabend Aktionen im Rahmen von „h4“ stattfinden werden. Auf allen betroffenen Laufwegen gilt von Freitag bis Sonntag die Maskenpflicht. (Bei Bedarf klicken Sie rechts oben ins Bild, um die Karte zu vergrößern und komplett zu sehen.)

Nach mehr als drei Monaten Vorbereitung beginnt am Freitagnachmittag in Hamm das riesige Kulturfest „h4“. Wir haben für Sie hier alle wichtigen Informationen aktuell gebündelt.

Hamm – Obwohl die Corona-Pandemie noch nicht ausgestanden ist, beginnt in der Hammer Innenstadt am Freitag eine Veranstaltung, die es in dieser Form und Größenordnung noch nie gab. Für tausende Kreative, aktiv Beteiligte und Besucher soll das dreitägige „Kulturfest h4“ ein regelrechter Befreiungsschlag von der Last der vergangenen anderthalb Jahre werden. Ein Kraftakt, der nicht ohne ein paar ungeliebte Spielregeln funktionieren kann.

Maske und mehr

Beim Anstehen und in allen Laufbereichen gilt die Maskenpflicht; Essen, Trinken und Rauchen wird beim Pendeln zwischen den Angeboten also nicht möglich sein. Die Veranstalter bitten um die Einhaltung der bekannten Abstandsregeln.

Der Platz vor den Bühnen wird durch Zäune abgegrenzt sein. Der Zugang dazu ist nur mit einem 3G-Nachweis (geimpft, getestet oder genesen) möglich; es gibt Einlasskontrollen. Nachweislich Geimpfte oder Genesene erhalten auf Wunsch einen Stempel auf die Hand, den sie auch bei anderen „h4“-Bereichen vorzeigen können. Innerhalb der abgesperrten Zonen fällt die Maskenpflicht.

In den ausgewiesenen Gastro-Bereichen sind Sitzplätze zum Verzehr vorhanden, auch dort kann die Maske abgenommen werden. Gleiches gilt für die beteiligten Gastronomiebetriebe, zumal deren Angebote ausnahmslos an der frischen Luft geplant sind.

Kinder bis 6 Jahre brauchen keinen Test; ältere Schüler gelten über ihre Schulen als getestet, sie sollten als Beleg ihre Schülerausweise mitbringen.

Seit Mittwoch wird in vielen Bereichen der Stadtmitte - hier auf dem Santa-Monica-Platz - fleißig für „h4“ gewerkelt.

Orte und Zeiten

Die Aktionsbereiche ziehen sich mit wenigen Ausnahmen zwischen dem Gustav-Lübcke-Museum und der Oststraße wie eine Schnur durch die Innenstadt. In den meisten Fällen beginnen die Programmpunkte am Freitag um 16 Uhr, Schluss ist am Freitag und am Samstag gegen 22 Uhr, am Sonntag gegen 18 Uhr. OB Marc Herter wird „h4“ gleich zwei Mal offiziell eröffnen: am Freitag um 20 Uhr auf dem Santa-Monica-Platz und am Samstag um 10 Uhr auf dem Marktplatz. Nur am Samstag ist die „City Ost“ im Bereich Oststraße/Antonistraße dabei. Am Sonntag zwischen 13 und 18 Uhr sind viele Geschäfte unter der Überschrift „Genussfest“ geöffnet.

Sehen und erleben

Mehr als 50 Acts und mehr als 150 Programmpunkte stehen zur Auswahl. Vier mehr oder weniger große Bühnen (Willy-Brandt-Platz, Santa-Monica-Platz, Martin-Luther-Viertel, Kubus plus eine weitere in der Oststraße am Samstag) gelten mit ausgedehnten Programmen als Eckpfeiler von „h4“. Besonders besucherstark werden vermutlich die Auftritte von „Return“ und „Sheffield Steel“ am Samstagabend sein. Das Angebot ist darüber hinaus so groß, dass es hier nicht darstellbar ist und sich am besten durch Umherschlendern entdecken lässt: Unter anderem sind das Museum (bei kostenlosem Eintritt), die Stadtbibliothek, das Lutherviertel und viele Gastronomen eingebunden, ebenso der Hoppegarden, das Kulturrevier Radbod, die Waldbühne, die Musikschule und das CreativRevier. Am Bahnhof wird an allen Tagen ein Streetfood-Festival aufgebaut, auf dem Santa-Monica-Platz eine „Genussmeile“.

Detaillierte Übersichten gibt es in einer großen WA-Sonderbeilage von Donnerstag, in vielerorts ausliegenden Flyern und online auf www.hamm.de.

Pünktlich bereit für das große Fest: Eine der Bühnen wurde auf dem Willy-Brandt-Platz vor dem Bahnhof aufgebaut.

Aus Hamm, für Hamm

Neben den Planern und Kreativen gilt das „h4“-Motto „aus hamm. mit hamm. für hamm. in hamm.“ auch für die allermeisten anderen Beteiligten. Nach Angaben der Hauptplaner Knud Skrzipietz und Ute Obering aus dem Kulturbüro der Stadt kommen außerdem auch die Sanitäter, das Security-Personal und – trotz Ausschreibungspflicht – auch die Bühnenbauer aus Hamm.

Sicherheit durch Poller

Wie üblich bei größeren Veranstaltungen werden Polizisten und Mitarbeiter des Kommunalen Ordnungsdienstes (KOD) im Veranstaltungsbereich unterwegs sein. „Verstärkung“ erhalten sie von einer Neuerung: Statt der in den vergangenen Jahren genutzten wassergefüllten „Indutainer“ werden an verschiedenen neuralgischen Orten (unter anderem Museumsstraße/Stadthausstraße – Lutherstraße/Sternstraße und Südstraße) so genannte „Oktablöcke“ aufgestellt – das sind rund 450 Kilogramm schwere Poller, die aber anders als eine zuletzt von der Stadt favorisierte Variante nicht versenkt werden, sondern mobil sind und künftig auch bei anderen Großveranstaltungen genutzt werden sollen. Von insgesamt 34 bestellten kommen bei „h4“ laut KOD-Chef Jörg Wiesemeier 23 dieser mobilen Fahrzeugsperren zum Einsatz.

Premiere in Hamm: Diese so genannten „Oktablöcke“ (hier noch zusammengestellt) sollen das mutwillige Befahren gesperrter Straßen verhindern.

Sperren und Busse

Für den Verkehr gesperrt sind (an allen Tagen und teils bis Montag) die Achse Martin-Luther-Straße/Marktplatz/Gutenbergstraße und der nördliche Bereich des Santa-Monica-Platzes, die Südstraße, die Nassauerstraße in Höhe Lutherviertel sowie der Mitarbeiterparkplatz des Rathauses. Die Buslinien 1, 2, 3, 4, 5, 6, 13, 14, R41, N5 und Einsatzwagen werden über die Martin-Luther-Straße, die Sternstraße und die Königstraße umgeleitet; die Haltestelle „Alte Synagoge/Markt“ wurde zur Haltestelle „St. Marinen-Hospital“ verlegt.

Am Samstag wird zusätzlich die Oststraße einschließlich der Antonistraße gesperrt. Die Linie 1/3 fahren dann ab Haltestelle „Ostentor“ über den Nordenwall, die Brüderstraße und ab Haltestelle „Hans-Böckler-Platz“ den bekannten Linienweg. Die Linien 5, 6 und 13, vom Osten in Richtung Innenstadt, fahren ab Haltestelle „Widumstraße“ über den Nordenwall, die Brüderstraße und ab Haltestelle „Hans-Böckler-Platz“ den bekannten Linienweg. Die Linien 2, 4, 14 und R41, vom Süden kommend, fahren ab der Haltestelle „Königstraße“ über die Widumstraße, den Nordenwall, die Brüderstraße und ab Haltestelle „Hans-Böckler-Platz“ den bekannten Linienweg. Die Haltestelle „Oststraße“ wird auf die Brüderstraße in Höhe Parkhaus verlegt.

Besucher sind gut beraten, mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit dem Rad anzureisen. Am Sonntag können alle Linienbusse in Hamm kostenlos genutzt werden.

Und das Wetter?

Weil dem Spätsommer pünktlich zum Start von „h4“ leider die Luft ausgeht, das Programm aber fast komplett draußen stattfindet, sollten Beteiligte und Besucher nicht nur gute Laune und Masken dabei haben, sondern zur Sicherheit auch Regenschirme und Jacken. Vor allem am Freitag könnte es den einen oder anderen Guss geben, am Samstag und Sonntag ist die Niederschlagswahrscheinlichkeit gering.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare