Feuerwehr im Einsatz

Küchenbrand in Hamm: Zwei Kinder müssen verletzt ins Krankenhaus

Rauch steigt um einen Rauchmelder auf.
+
Rauch steigt um einen Rauchmelder auf. Bei einem Küchenbrand in Hamm haben sich drei Personen eine Rauchgasvergiftung zugezogen.

Bei einem Küchenbrand in einem Mehrfamilienhaus in Hamm verletzen sich drei Personen, darunter zwei Kinder. Sie müssen in ein Krankenhaus gebracht werden.

Hamm – Am Samstagabend mussten Einsatzkräfte der Feuerwehr und Polizei zu einem Brand auf der Münsterstraße, unweit des Nordenstiftsweges im Hammer Norden ausrücken. Gegen 19.55 Uhr kam es in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses zu einem Küchenbrand.

Wie die Polizei mitteilte, hatte die 35-jährige Mieterin den Brand bereits zum größten Teil gelöscht, als die Einsatzkräfte der Feuerwehr eintrafen. Allerdings hatte der Vorfall Folgen für die Frau und ihre Kinder.

Die 35-Jährige wartete mit ihren zwei Kindern im Alter von fünf und sechs Jahren in der verrauchten Wohnung auf das Eintreffen der Feuerwehr. Nach Angaben der Polizei zogen sich alle drei eine Rauchgasvergiftung zu und wurden von einem Krankenwagen in ein Hammer Krankenhaus gebracht.

Welch wichtige Rolle Rauchmelder bei solchen Vorfällen einnehmen, zeigt ein Küchenbrand aus Soest*. Dort konnte die Feuerwehr Soest dank des Feuermelders einen schlimmeren Sachschaden verhindern. - *soester-anzeiger.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare