Herrenmode-Anbieter geht am Stock

Corona zwingt Hammer Firma Benvenuto in die Insolvenz

Der Hammer Modeanbieter Benvenuto wird von der Corona-Krise hart getroffen.
+
Der Hammer Modeanbieter Benvenuto wird von der Corona-Krise hart getroffen.

Die Ausbreitung des Coronavirus bringt für viele Unternehmen ungekannte Risiken und Herausforderungen mit sich. So auch für das Hammer Traditionsunternehmen Benvenuto.

Hamm - Der Menswear-Spezialist hat beim Amtsgericht Essen für drei der elf im Konzernverbund der Leithäuser-Gruppe stehenden Unternehmen Insolvenzanträge auf Sanierung in Eigenverwaltung (hier klicken für einen erklärenden Artikel dazu). Betroffen hiervon sind die Siegfried Leithäuser GmbH & KG, die Leithäuser Trade GmbH & Co. KG und die Benvenuto Mode für Männer GmbH.

Aufgrund der behördlichen Anordnungen ist der stationäre Modehandel seit vier Wochen geschlossen. Dies bedeute für Hersteller wie Benvenuto signifikante Umsatzverluste, beklagt das Unternehmen in einer Pressemitteilung. Als Produzent sei man jedoch an verschiedenste Verbindlichkeiten gebunden, die wirtschaftlich fordernd seien. Dazu gehöre neben einer enormen Liquiditätsbindung durch Lagerservices auch Verpflichtungen gegenüber Lieferanten zur Produktion der Herbstkollektion und der eigenen Produktionsstätte in Polen sowie die Gehälter von rund 350 Mitarbeitern.

Geeignete Hilfsmittel durch die Programme der Bundesregierung haben nicht rechtzeitig zur Verfügung gestellt werden können, um eine vorübergehende Zahlungsfähigkeit zu gewährleisten. Das bedeutet in sehr kurzer Zeit eine hohe wirtschaftliche Last, die für ein mittelständisches Familienunternehmen nicht zu tragen sei, heißt es weiter. 

Covid-19-Krise zwingt zu diesem Schritt

„Wir haben verschiedene Optionen geprüft, aber die Covid-19-Krise zwingt uns, diesen Schritt zu gehen“, erklärt Geschäftsführer Andreas Franz. Er und sein Team hätten vor dem Start der Krise sehr zuversichtlich auf die neue Saison geschaut. Nunmehr werde verstärkt im Rahmen der gerichtlichen Sanierung am Sanierungskonzept gearbeitet. Dieses sei darauf ausgerichtet, möglichst viele Arbeitsplätze zu erhalten. Wie viele Jobs im Zusammenhang mit der aktuellen Situation akut bedroht sind, ist nicht bekannt.

"In der langjährigen Unternehmensgeschichte hat es bisher keine vergleichbaren Ereignisse gegeben", so Franz.

Die nächsten Monate sind entscheidend

„Wir müssen trotz der schwierigen Zeiten versuchen, Umsatz zu generieren, die nächsten Monate sind entscheidend.“ Aus diesem Grund will das Unternehmen nun verstärkt den Verkauf von Mund-Nasen-Masken vorantreiben. Erst vor wenigen Wochen wurde in dem Werk in Polen die Produktion von Anzügen auf Mund-Nasen-Masken umgestellt. Das soll auch in naher Zukunft so bleiben. Das Produktionswerk in Polen sei nicht von der Insolvenz betroffen, der Produktionsbetrieb läuft normal weiter.

Die Masken sind online auf www.benvenuto-shop.de sowie im Outlet in Hamm verfügbar.

Bekannt für italienisch inspirierte Herrenmode

Begleitet werden betroffenen Gesellschaften im Rahmen der Eigenverwaltung von Rechtsanwalt Dr. Jürgen Wallner und Rüdiger Weiß, namensgebende Gründungsgesellschafter der Wallner-Weiß-Kanzlei für Unternehmenssanierung. Zum vorläufigen Konzernsachwalter wurde Rechtsanwalt Nils Meißner von der Kanzlei Görg bestellt.

Die Firma Leithäuser ist ein mittelständisches Familienunternehmen, das seit vielen Jahren mit der Marke Benvenuto an der Seite der Modehändler steht. Bekannt ist die Marke für italienisch inspirierte Herrenmode: Saisonale Trendkollektionen und moderne Baukasten-Anzüge gehören zum Fokusgeschäft. - WA

Coronavirus in Hamm - weitere Infos:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare