Unterschlagenes Auto, kein Führerschein, unter Drogen

Kriminelle Frau flüchtet mit Kleinkind vor Hammer Polizei

Polizist mit Polizeikelle
+
Die Polizisten wurden von der auffälligen Frau geflissentlich ignoriert.

Mit einem unterschlagenen VW, einem Kleinkind auf dem Rücksitz, ohne Führerschein, aber mit Drogen im Blut versuchte eine 38-jährige Frau in Hamm vor der Polizei zu flüchten.

Hamm - Als die 38-Jährige am Dienstag gegen 16 Uhr auf der Neuen Bahnhofstraße an einer für sie Rot zeigenden Fußgängerampel anhielt, sollte die Fahrerin samt ihres auf die Polizei verdächtig wirkenden Polo kontrolliert werden. Ein Streifenwagen hielt dafür vor dem Auto, um den Weg zu versperren. Als die Einsatzkräfte ausstiegen und sich dem Fahrzeug näherten, setzte die Fahrerin unverhofft zurück und beschleunigte über die rote Ampel mit Vollgas in Richtung Osten. Mit hoher Geschwindigkeit bog sie auf den Südring ab - einer weiteren roten Ampel zum Trotz. Die Polizisten verloren die Flüchtige kurzzeitig aus den Augen, ehe der VW geparkt in der Schillerstraße gefunden wurde.

Unweit des abgestellten Fluchtfahrzeugs wurde auch die Frau mit dem Kleinkind auf dem Arm gesichtet. Sie versteckte sich hinter einem Mauervorsprung vor den Polizisten.

Die folgende Kontrolle hatte es in sich: Eine Abfrage des VW ergab, dass eine aktuelle Fahndung wegen Unterschlagung vorliegt, die 38-Jährige war nicht die Eigentümerin. Weiter ist sie nicht im Besitz eines Führerscheins, und ein Drogenvortest war positiv. Schließlich stellte sich auch noch heraus, dass sie nicht die Erziehungsberechtigte des Kleinkindes war.

Das passierte nach dem Vorfall:

Der Kleinwagen wurde an einen Berechtigten ausgehändigt, und das Kind konnte wohlbehalten in die Obhut der Erziehungsberechtigten gegeben werden.

Die Ermittlungen zu den näheren Hintergründen dauern noch an. Die 38-Jährige musste eine Blutprobe abgeben und sich nun den Strafverfahren stellen. - WA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare