Mehr Straftaten in Herringen - Mehr Arbeit für die Polizei

+
Sprengstoffspürhunde kamen nach einer Bombendrohung an der Anne-Frank-Schule zum Einsatz.

Herringen - Während in allen anderen Stadtbezirken die Zahl der Straftaten zurückgegangen ist, verzeichnete die Polizei für Herringen im Jahr 2017 einen leichten Anstieg – und zwar von 934 auf 982.

Dafür ist die Zahl der polizeilichen Einsätze insgesamt von 5101 auf 5018 zurückgegangen. Das lag unter anderem daran, dass es 2017 deutlich weniger Unfälle gab. Im Jahr zuvor musste die Polizei zu 536 Verkehrsunfällen mit Sachschaden ausrücken. 2017 waren es „nur“ 374 Unfälle. Am häufigsten krachte es auf der Dortmunder Straße (119), gefolgt vom Herringer Weg (24) und der Radbodstraße (20).

Bei den Unfällen im Stadtbezirk wurden 19 Menschen schwer und 74 leicht verletzt. 2016 waren es mit 15 Schwer- und 59 Leichtverletzten deutlich weniger. Weniger Unfälle, dafür aber mehr Verletzte – diesen Trend habe man in der gesamten Stadt ausmachen können, sagte Polizeisprecher Christopher Grauwinkel.

Zahl der Fahrraddiebstähle verdoppelt

Bei der Kriminalstatistik fällt auf, dass sich die Zahl der Fahrraddiebstähle mehr als verdoppelt hat – von 21 auf 50. Auch die Zunahme bei den Sachbeschädigungen (von 121 auf 142) führte dazu, dass die Zahl der Straftaten in Herringen insgesamt angestiegen ist.

Die Arbeit der Polizei ist aber weit mehr als nur die Aufnahme von Straftaten und Unfällen. Ob Hilfeersuchen, Ruhestörungen, Streitigkeiten, Randale oder die Beobachtung von Verdächtigen: Statistisch gesehen musste die Polizei im vorigen Jahr fast 14 Mal am Tag in den Stadtbezirk Herringen ausrücken beziehungsweise war dort im Einsatz.

Die Kriminalitätsstatistik für Herringen:

2017

2016

Straftaten gesamt

982

934

Tötungsdelikte

-

-

Sexualdelikte

7

14

Raub

10

5

gefährliche Körperverletzung

31

37

Fahrraddiebstahl

50

21

Wohnungseinbruchdiebstahl

38

44

Diebstahl an/aus Pkw

66

62

Taschendiebstahl

7

13

Sachbeschädigung

142

121

 

Lesen Sie auch:

Weniger Straftaten, mehr Aufklärung: Hamm keine Kriminalitäts-Hochburg

Zahl der Gewaltdelikte in Bockum-Hövel gestiegen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare