Grüne brechen Vorstandswahl ab

+
Grün können nur wir - das glauben sowohl Ratsherr Volker Burgard als auch seine parteiinterne Kritikerin Andrea Pfeifer. Einig sind sie sich dennoch nicht.

Hamm - Die Grünen in Hamm sind tief gespalten. Das wurde bei der Jahreshauptversammlung des Kreisverbandes deutlich: Dort standen sich zwei etwa gleich große Fraktionen beinahe unversöhnlich gegenüber. Deutlich wurde das bei der Wahl zu einem der beiden Sprecherposten der Partei, der in etwa der des Vorsitzenden entspricht: Amtsinhaber und Ratsherr Volker Burgard holte in drei Wahlgängen genauso viele Stimmen wie Herausforderin Andrea Pfeifer aus Rhynern.

Die Versammlung hatte harmonisch begonnen. Arndt Klocke, der neue Vorsitzende der Düsseldorfer Landtagsfraktion, berichtete launig und selbstkritisch über den Neuanfang im Landtag nach der Wahl, bei der sich die Zahl der grünen Abgeordneten halbiert hatte.

Nicht zur Sprecherin des grünen Kreisverbandes gewählt: Andrea Pfeifer.

Anschließend sollte der Vorstand neu gewählt werden, und als erstes stand die Wahl einer Sprecherin auf dem Programm. Aus den Reihen des Vorstands stellte sich Beisitzerin Arnela Sacic zur Wahl, frühere Sprecherin der grünen Nachwuchsorganisation in Hamm. Und sie hatte eine Gegenkandidatin: Andrea Pfeifer, Bezirksvertreterin in Rhynern und zugleich landespolitisch aktiv. Aus den Bewerbungsreden der beiden wurde klar: Hier steht Partei-Establishment gegen innerparteiliche Opposition.

Pfeifer: "Kreisverband muss sich erneuern"

In einer kurzen, meist abgelesenen Rede schilderte die 26 Jahre alte Sacic ihren Werdegang in der Partei – sie bezeichnete sich als „frischen Wind“. Andrea Pfeifer, 50 Jahre alt, hingegen kritisierte die Arbeit des Kreisverbandes und der Fraktion - auch angesichts im landesweiten Vergleich schwacher Mitgliederzahlen in Hamm. Der Kreisverband müsse sich erneuern. Dafür stehe sie ein.

Auch nicht gewählt: Volker Burgard.

Der erste Wahlgang brachte das erste Unentschieden des Abends, beide Kandidatinnen bekamen 16 Stimmen. Nach einer Pause wählten die Mitglieder erneut – und jetzt gab es eine Siegerin: Sacic wurde mit 17 gegen 15 Stimmen zur Sprecherin gewählt.

Erst mal bleiben alle im Amt

Auf Drängen aus der Versammlung trat Pfeifer anschließend auch gegen den amtierenden Kreisverbandssprecher Volker Burgard an – in drei Wahlgängen holten beide jeweils 16 Stimmen. Entsprechend der Satzung des Kreisverbandes sind mehr als drei Wahlgänge nicht vorgesehen. Einstimmig brachen die Mitglieder die Wahlen und später die Jahreshauptversammlung ab.

Neue Sprecherin des grünen Kreisverbandes ist Arnela Sacic

Wie geht es weiter? Die Personalentscheidungen müssen jetzt bei einer neu angesetzten Mitgliederversammlung getroffen werden, sagt Kreisgeschäftsführerin Bea Ermisch. Alle anderen, die zur Wahl gestanden hätten – Kassierer und zwei Beisitzer –blieben im Amt bis zu der neu angesetzten Wahl. Auch Burgard bleibt kommissarisch im Amt, obwohl er ja nicht wiedergewählt wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare