Krankenhaus-Ehe: Keine Frist für Verschmelzung

HAMM ▪ Dass die St.-Marien-Hospital Hamm GmbH trotz der beabsichtigten Verschmelzung als gemeinnützige Gesellschaft erhalten bleiben soll, wertet Wilhelm Mohs als eine „Frage der technischen Abwicklung“

Auf Empfehlung der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer, die bei den ersten Verhandlungen mit Vertretern der Dortmunder St.-Johannes-Gesellschaft dabei gewesen seien, werde eine „Organschaft“ angestrebt, um steuerrechtliche Vorteile nutzen zu können und handlungsfähig (etwa beim gemeinsamen Einkauf von Arzneimitteln) zu bleiben, befindet das Verwaltungsratsmitglied des Marien-Hospitals.

Wie bereits berichtet, wird die Dortmunder St.-Johannes-Gesellschaft – sofern die kirchlichen Gremien zustimmen – bei der Verschmelzung der Krankenhäuser Gesellschafter des Marien-Hospitals, im Gegenzug erhalten die Hammer Anteile der Dortmunder GmbH. Über die Höhe der Beteiligungen ist noch nicht entschieden worden.

„Es hat sich überhaupt niemand gegen die Franziskus-Gesellschaft ausgesprochen“, schildert Mohs seinen Standpunkt zur Partnersuche. Vielmehr hätten Vertreter der Erzdiözese Paderborn darauf bestanden, dass ein einheitlicher Tarifvertrag (ohne Ausgliederung von Unternehmensdienstleistungen) für beide Häuser gelten und das Kirchenvermögen im Erzbistum erhalten bleiben solle. ▪ vor

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare