In aller Munde ...

Kostenlose Corona-Schnelltests: Weitere Standorte in Hamm bekanntgegeben

Der Run auf die vier in Hamm existierenden Testzentren war bereits enorm.
+
Der Run auf die in Hamm existierenden Testzentren war bereits enorm.

Testen, testen, testen: Das soll eine der tragenden Säulen sein, um ein Ende der Pandemie einzuleiten. Die Botschaft von Gesundheitsminister Jens Spahn wurde am Dienstag – am Tag 1 der kostenlosen Schnelltests – von vielen Hammern gehört. Der Run auf die in der Stadt existierenden Testzentren war jedenfalls enorm.

Update, 10. März, 17.28 Uhr: Die Stadt Hamm hat die Verbände der Haus- und Zahnärzte sowie der Apotheken darüber informiert, wie Schnelltest-Stellen eingerichtet werden. „Bereits jetzt sind Anträge eingegangen“, teilt Stadtsprecher Lukas Huster mit. Bis Freitag könnten die Einrichtungen Anträge stellen. Es werde wohl nicht nötig sein, räumlich zu steuern, damit es in allen Stadtteilen Teststellen gibt. „Stand jetzt gehen wir davon aus, dass sich ein über das Stadtgebiet weit verteiltes Angebot an Teststellen ergeben wird“, erklärt Huster. Man werde das weiter prüfen. (News zum Coronavirus in Hamm)

Die vier bestehenden Testzentren dürfen weiter arbeiten. Die Akademie für Notfallmedizin will unterdessen zwei mobile Teststationen aufbauen, eine bei Edeka Weber an der Kamener Straße 150, die zweite an der McDonald’s-Filiale an der A 1, dann schon auf Werner Gebiet. Sie gehen am Montag in Betrieb.

Unsere ursprüngliche Berichterstattung:

Hamm – „Morgens um 7.10 Uhr hat der erste Testwillige bei mir angerufen. Der Andrang war schon extrem“, sagte etwa Tobias Kleuser (FAST-Dienstleistungen), der am Alfred-Fischer-Weg in Heessen eine Testzentrum betreibt.

Tatsächlich erhielten die Hammer Testwilligen am ersten Tag an allen vier Standorten ihren kostenlosen Test. Mit Geschäftsöffnung wurde der Testbetrieb aufgenommen. Hatte man bislang dafür 40 Euro aus dem privaten Portemonnaie bezahlen müssen, so fallen nun tatsächlich keine Kosten an. Einmal die Woche können sich Privatpersonen testen lassen. Ein Konzept, wie Mehrfachtests verhindert werden können, gibt es bislang nicht.

Für die Testbetreiber gehen die Einnahmen pro Test nun deutlich zurück. Statt besagter 40 Euro fließen nunmehr wahrscheinlich – genau war das nach Aussage der Betreiber noch nicht geregelt – 12 Euro für die Testvornahme und bis zu 6 Euro für die Testanschaffung in deren Kassen. Abgewickelt wird das über die Kassenärztlichen Vereinigungen. „Die Menge wird’s am Ende machen“, sagte Kleuser weiter.

Corona in Hamm: Mehrere Tausend Tests pro Tag möglich

Apropos Menge: „Bei absoluter Volllast werden wir 3.000 bis 3.500 Tests auf das Coronavirus am Tag hinbekommen“, sagte Marcel Johannpeter, der zusammen mit seinem Vater Thomas der größte Player am Hammer Testmarkt ist. Waren die Johannpeters bislang an ihrem Aktivita-Studio an der Hafenstraße im Testmodus, so kommt seit Mittwoch, 7 Uhr, das nächste Standbein hinzu. Auf dem Schützengelände am Langewanneweg wird ein zweites Zentrum eröffnet, das den Testbedarf im Süden von Hamm abdecken soll.

Marcel Johannpeter bietet nun auch Corona-Schnelltests im Schützenheim am Langewanneweg an.

Auch Nicole Dunken von der Akademie für Notfallmedizin (Radbodstraße 4a) war auf der Suche nach einem weiteren Testzentrums-Standort. Tobias Kleuser (Fast-Diensteleistungen) wollte es ebenfalls begrüßen, wenn er künftig auf dem Heessener Markt eine zweite Abteilung eröffnen könnte.

Corona in Hamm: Schnelltests kein Kern-Geschäftsmodell für Apotheken

Verhaltener war die Reaktion aus den Strauß- und Engel-Apotheken in Bockum-Hövel. Sie testen hier an der Hammer Straße 88 in einem Container. „Wir sehen das nicht als Kern-Geschäftsmodell, sondern als einen zusätzlichen Service“, so Betreiberin Stephanie Schauff von Werder. Die Menschen hätten nach wie vor viele Fragen, hätten vieles nicht richtig verstanden und benötigten auch eine fundierte Beratung rund ums Corona-Thema.

Quer durch alle Gesellschafts- und Altersschichten kamen am Dienstag die Testwilligen. Auch Gewerbe-Betriebe schickten ihre Belegschaft zum Testen. Wie hoch die Quote der positiven Testungen am Ende war, blieb bislang ungeklärt.

Die Hammer Testzentren:

  • Strauß - und Engel-Apotheken, Hammer Straße 88 und 90a, Tel. 974400;
  • FAST-Dienstleistungen, Alfred-Fischer-Weg 11, Tel. 4824422;
  • Aktivita, Hafenstraße + Langewanneweg, Tel. 305-7214;
  • Akademie für Notfallmedizin, Radbodstraße 4a + Kamener Straße 150 + McDonald’s-Filiale an der A 1, Tel. 9690540.

Termine müssen nicht zwingend vereinbart werden; Interessierte können in der Regel auch ohne Termin erscheinen, müssen sich aber gegebenenfalls auf eine Wartezeit einstellen.

Unterdessen ist die neue Testverordnung des Landes veröffentlicht worden. Dadurch werden zumindest einige Punkte rund um die kostenlosen Schnelltests klarer, eine Fragen stellen sich aber weiterhin.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare