Zweifelhafte Vorgänge

Konsequenzen vom Land? Fragen zu „Phantom im Rathaus“ noch unbeantwortet

Das Land NRW hat sich zu den Vorgängen im Rathaus Hamm noch nicht geäußert.
+
Das Land NRW hat sich zu den Vorgängen im Rathaus Hamm noch nicht geäußert.

Die spannende Frage, wie das Land NRW als Fördergeber auf das „Phantom im Rathaus“ reagiert, kann noch nicht wirklich beantwortet werden.

Hamm - Der WA hat am Dienstag einen umfassenden Fragenkatalog an das Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration (MKFFI) und den Landesrechnungshof gesandt. Im Kern geht es darum, ob das MKFFI als Fördergeber wusste, dass im Projekt Südosteuropa eine Vollzeitkraft beschäftigt ist, ihren Dienstsitz in Hamm hat, tatsächlich aber in Bulgarien lebt und mit dem Flugzeug zu Arbeitsbesuchen anreist und in Hotels unterkommt. Ferner wurden dieser Verwaltungskraft offensichtliche Scheinadressen beschafft.

Hammer Projekt beim Landesrechnungshof noch nicht geprüft

Ob und welche Konsequenzen auf Landesebene gezogen werden, wollte der WA wissen. Das MKFFI arbeitete am Donnerstag noch an einer Antwort, der Landesrechnungshof antwortete, dass er in der Vergangenheit keinen Prüfauftrag fürs Hammer Projekt hatte. Ob sich das nun ändert, sei nicht entschieden.

Die WA-Berichterstattung über die zweifelhaften Vorgänge hatte unterdessen am Dienstag prompt die Polizei auf den Plan gerufen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare