Hunsteger gratuliert fair und wird abtreten

Herter neuer Oberbürgermeister der Stadt Hamm - Klarer Sieg bei Stichwahl

+
Faire Geste: Thomas Hunsteger-Petermann gratuliert Marc Herter völlig Corona-konform.

Die Wähler in Hamm haben heute einen neuen Oberbürgermeister für ihre Stadt bestimmt: Er heißt Marc Herter und hat Thomas Hunsteger-Petermann nach 21 Jahren aus dem Amt gedrängt.

Hamm - Nicht einmal eine halbe Stunde nach Schließung der Wahllokale war Marc Herter bei der Auszählung bereits weit in Führung. Amtsinhaber Thomas Hunsteger-Petermann (CDU) konnte bei der OB-Stichwahl an diesem denkwürdigen 27. September 2020 kaum noch ein Wahllokal für sich entscheiden. Damit steht fest: Der SPD-Politiker Herter wird ab Anfang November Oberbürgermeister der Stadt Hamm sein. Für Detailergebnisse klicken Sie auf diesen Link, alle Vorgänge des Wahltages können Sie unten im Ticker nachlesen.

OB-Stichwahl in Hamm: das Ergebnis

Eindrucksvoll: So (rot) wählte Hamm bei der OB-Stichwahl. (Ein Klick rechs oben in das Foto vergrößert die Grafik.)

OB-Stichwahl in Hamm: der Ticker

20.05 Uhr: Wahlsieger Herter will ab Montag Sondierungsgespräche  "mit allen demokratischen Parteien führen. Er will natürlich auch mit der CDU sprechen, glaubt aber nicht, dass eine große Koalition "den Aufbruch verkörpere". Ein Aufbruch müsse sich "auch kulturell darstellen", findet Herter.

19.56 Uhr: Alle 174 Stimmlokale sind ausgewählt: Marc Herter gewinnt überlegen mit 63,57 Prozent; Thomas Hunsteger-Petermann bleibt mit 36,43 Prozent der Stimmen auf der Strecke. Die Wahlbeteiligung wird mit 48,9 Prozent angegeben; das ist nur geringfügig weniger als bei der eigentlichen Kommunalwahl vor 14 Tagen (52,3 Prozent).

Ausgang der OB-Stichwahl im Rathaus Hamm

19.50 Uhr: Einstweilen empfehlen wir einen Blick in unseren Ticker für die vielen weiteren Entscheidungen in NRW - und zwar hier!

19.44 Uhr: Während der klare Wahlsieger vor dem Rathaus von seinen Anhängern gefeiert wird, warten wir weiter auf das Schlussergebnis.

Marc Herter wird von seinen Anhängern vor dem Rathaus bejubelt.

19.35 Uhr: Ein einziges Wahllokal fehlt noch...

19.30 Uhr: Herter ist sichtlich gerührt, über das hohe Engagement seiner Unterstützter in den vergangenen Wochen. Er bedankt sich für viele Stunden und Kilometer im Wahlkampf.

Hamms neuer Bürgermeister heißt Marc Herter.

19.27 Uhr: Herter will gerade in Bezug auf die Corona-Krise in den kommenden Wochen eng mit Hunsteger-Petermann zusammenarbeiten. Dazu sei er verpflichtet und das wolle er auch ganz ausdrücklich so.

19.26 Uhr: Herter zur Koalitionsfrage: "Es wird auf keinen Fall ein ,Weiter so' geben. Diese Stadt hat einen Anspruch darauf, auch im Rat einen Aufbruch zu bekommen. Das ist die Messlatte für den OB und die Ratsfraktion der SPD." Es müsse eine stabile Koalition zusammenkommen, die den Aufbruch trägt.

19.24 Uhr: Herter: "Man wird sehr demütig und hat großen Respekt vor dem, was kommt. Der Mensch ist keine Maschine. Es ist auch für mich ein großartiger Tag, aber auch einer, um Dankeschön zu sagen an Thomas Hunsteger-Petermann. Er war einer, der hat sich reingehängt und wollte immer das beste für diese Stadt."

19.23 Uhr: Marc Herter hat nicht mit einem so deutlichen Wahlausgang gerechnet: "Ich bin überwältigt. Das ist kein Ergebnis, das nur Sozialdemokraten zusammengebracht haben. Der Aufbruch ist in der Stadt angekommen."

19.21 Uhr: Marc Herter ist da! Der Presseraum im Rathaus wird gerade rappelvoll. Herter spricht nun erstmals selbst: "Danke Hamm ein zweites Mal binnen zwei Wochen, grandios!"

19.16 Uhr: Hunsteger-Petermann im Lippewelle-Interview: "Ich werde mich stellen bis zum letzten Tag."

19.13 Uhr: Wie erwartet schmilzt der Vorsprung von Herter durch die Briefwahlbezirke marginal - aber nicht entscheidend. Herter führt aktuell mit 63,74 Prozent.

19.06 Uhr: Minütlich wird der Wahlsieger im Presseraum erwartet. Vor dem Rathaus haben sich etliche Anhänger versammelt und verbreiten gute Laune. Fest steht längst: Anfang November wird der SPD-Mann die Geschäfte im Hammer Rathaus übernehmen.

Mehrere dutzende Herter-Fans haben sich vor dem Rathaus versammelt.

18.59 Uhr: Inzwischen ist immerhin ein zweites Wahllokal an Hunsteger-Petermann gegangen. An der Stephanusschule holte er 55,10 Prozent der Stimmen.

18.56 Uhr: Nach 155 von 174 Stimmbezirken ist Herters Vorsprung weiter stabil. Er führt aktuell mit 64,26 Prozent.

18.55 Uhr: Hunsteger sagt, dass er sich nichts vorzuwerfen  habe. Der Wahlkampf sei gerade zuletzt hart  und hinter den Kulissen schwer gewesen. Es sei wohl eine Entscheidung wegen des Alters  gewesen. Und nach dem ersten Wahlgang wohl auch so zu erwarten. Der 67-Jährige will sich jetzt ins Private zurückziehen. Er will keine politischen Ratschläge verteilen oder das Stadtgeschehen anderweitig kommentieren. Er sei nicht der Opa aus der Muppet-Show.

Mit klaren Worten gesteht Thomas Hunsteger-Petermann seine Niederlage ein.

18.52 Uhr: Hunsteger hat Herter bereits zum Wahlsieg gratuliert. Beide schlugen ganz Corona-konform mit der Faust zusammen. Es war eine freundschaftliche Begegnung. Zur Wahl sagt der scheidende OB: "Es bestand ganz offensichtlich in der Bevölkerung der Wunsch und der Wille zu einem Generationswechsel hin zu einem jüngeren Gesicht. Ich wünsche Marc Herter alles Gute, viel Erfolg und eine ruhige und gute Hand für diese Stadt."

18.48 Uhr: Thomas Hunsteger-Petermann ist da! Mit fairen Worten gratuliert der Noch-Amtsinhaber seinem Konkurrenten.

OB die Tonne: Gesehen am Otto-Krafft-Platz.

18.46 Uhr: Wie geht es jetzt weiter bei der CDU, die die nächste dicke Pleite einfahren wird? Hilwig: "Wir müssen uns einmal richtig schütteln, dann müssen wir uns im Detail angucken, wo es an welcher Stelle dran gelegen hat. Von 19 Ratsmitgliedern sind annähernd die Hälfte erstmalig in den Rat gewählt worden. Die Truppe muss sich jetzt erst einmal finden." Der Fraktionsvorsitzende schließt damit, bald wieder angreifen zu wollen.

18.44 Uhr: 137 von 174 Stimmbezirke sind ausgezählt. Der Zwischenstand: Herter liegt bei 65,24 Prozent, Hunsteger bei 34,76.

18.41 Uhr: Die CDU sei zwar noch einmal mobilisiert worden, die Kampagne wurde nach dem Motto "Jetzt erst recht" geführt. Das Gefühl, Boden gut gemacht zu haben, sei ein Trugschlug gewesen, so Hilwig. Das Alter Hunstegers - 67 Jahre - habe keine Rolle gespielt. Hilwig sieht eher die lange Amtszeit als problematisch.

Marc Herter im Rathaus: Die Vorfreude schlägt in echte Freude um.

18.38 Uhr: Die Gemütslage bei der CDU ist schlecht. Arnd Hilwig (Fraktionschef im Rat): "Das ist ein bitterer und schwarzer Tag für die CDU, das ist in der Tat ein Ergebnis, mit dem wir in dieser Deutlichkeit nicht gerechnet haben."

18.36 Uhr: Den mutmaßlichen Wahlsieg wird die SPD heute nicht überschwänglich feiern. Im Rathaus ist um Marc Herter herum nur wegen den hohen Infektionszahlen eine kleine Abordnung zusammengekommen.

18.35 Uhr: Moor: "Die Menschen haben in der Corona-Zeit gewählt, aber für die Zeit nach Corona. Hamm soll klimafreundlicher, digitaler, sozialer werden."

18.32 Uhr: Justus Moor von der SPD sieht die Wahl bereits als gewonnen an: "Wir können festhalten. Hamm bekommt einen neuen Oberbürgermeister und der heißt Marc Herter." Zum Wahlkampfendspurt sagt Moor: "Die Menschen waren in den vergangenen Wochen dankbar für den OB Thomas Hunsteger-Petermann. Wir haben auch großen Respekt vor ihm. Es war ein fairer Wahlkampf. umso klarer ist geworden, dass die Menschen in Hamm einen Aufbruch wollen."

18.30 Uhr: FDP-Chef Müller weiter: "Als Liberale sind wir als konstruktive Oppositionspartei aufgetreten und haben nichts einfach so blockiert. Es geht darum, Hamm nach vorne zu bringen. Das wollen die Leute. Als Politiker haben wir uns auch verändert. Wir arbeiten enger zusammen und verstehen uns viel besser als früher. Man kann da ganz anders Mehrheiten besorgen."

18.29 Uhr: Zu möglichen Koalitionen sagt Müller: "Die FDP ist in Fraktionsstärke in den Rat eingezogen. Welche Farben da demnächst ins Spiel kommen, wird die SPD bestimmen. Sie sind die, die das Rad drehen. Die Stimmmehrheit für Rot-Grün wäre nur bei einer Stimme."

18.27 Uhr: Der Ratsfraktionschef der FDP, Ingo Müller, sieht Herter klar als Sieger: "Das ist eine ganz eindeutige Angelegenheit für Marc Herter und die SPD."

18.26 Uhr: Nach 113 von 174 ausgezählten Stimmbezirken hat Hunsteger weiter nur in Sandbochum punkten können. Das sieht bislang nach einem bitteren Abend für den Amtsinhaber aus. Er dürfte auf die Briefwahlstimmen hoffen, die erfahrungsgemäß Gewinne für die CDU bringen.

18.23 Uhr: Ein Blick auf die Stadtbezirke: In allen Bezirken liegt Herter vorne. Am knappsten ist sein Vorsprung im Moment in Rhynern mit 57,85 Prozent der Stimmen (12 von 24 Bezirken ausgezählt). Am deutlichsten führt Herter in Bockum Hövel mit 70,61 Prozent (17 von 31 Bezirken ausgezählt).

18.21 Uhr: Zu Beginn laufen die Ergebnisse der kleineren Wahllokale ein. Trotzdem ist die Tendenz deutlicher als vor zwei Wochen. Herter bleibt nach 90 ausgezählten Stimmbezirken bei über 65 Prozent der Stimmanteile.

18.20 Uhr: Nach 75 Stimmbezirken steht Marc Herter bei 65,24 Prozent der Stimmen.

18.18 Uhr: Bislang hat Amtsinhaber Thomas Hunsteger-Petermann nur eines von 57 ausgezählten Wahllokalen geholt - das Vereinsheim in Sandbochum und das auch nur knapp mit 52,47 Prozent der Stimmen. In der Talschule holt Herter sogar 84,38 Prozent der Stimmen. Oft liegt er über 70 Prozent - das ist deutlich.

18.16 Uhr: Nach 44 von 174 ausgewerteten Stimmbezirken führt Marc Herter deutlich mit 65,59 Prozent. Schon vor zwei Wochen war Herter früh in der Spitzenposition und gab sie bis zum Ende auch nicht mehr ab - auch wenn Hunsteger durch die Briefwahlbezirke den Abstand noch von fast sieben auf rund drei Prozent minimieren konnte.

18.16 Uhr: OB Thomas Hunsteger-Petermann verfolgt die Entwicklung am Computer.

18.14 Uhr: Die Wahlbeteiligung  lag am Nachmittag nicht weit unter der von vor zwei Wochen. Wahlleiter Kreuz geht davon aus, dass wieder knapp 50 Prozent aller Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben haben. Laut Kreuz ist auch bei der Stichwahl alles ohne Probleme abgelaufen. Es seien noch rechtzeitig die bis kurz vor der Wahl fehlenden Wahlhelfer gefunden worden.

18.13 Uhr: Nach zehn ausgezählten Stimmbezirken liegt Marc Herter deutlich vor Thomas Hunsteger-Petermann. "Wir werden heute schnell feststellen, wie es ausgeht, weil nur eine Wahl ausgezählt werden muss. Zum Schluss kommen die Briefwahlergebnisse. In einer Stunde sollten wir ein sehr klares Ergebnis haben", sagt Wahlleiter Markus Kreuz.

18.10 Uhr: Die ersten Ergebnisse aus den Wahllokalen laufen ein. Im Feuerwehrgerätehaus Süddinker waren die Wahlhelfer bei der Auszählung vor zwei Wochen ebenfalls am schnellsten. Hier liegt heute Marc Herter mit 58,88 Prozent klar vorne, Hunsteger holte dort 41,12 Prozent. Vor zwei Wochen waren die Stimmen so verteilt: Hunsteger 40,15 Prozent, Herter 38,64 Prozent.

18.05 Uhr: In der Friedensschule werden die Briefwahlscheine gezählt.

18 Uhr: Jetzt gilt es. Die Wahllokale sind geschlossen, das Zählen der Stimmzettel beginnt in diesen Minuten. Wir warten mit Ihnen auf die ersten Ergebnisse.

Theo Döbbe kam extra heute vom Tegernsee zurück (702 Kilometer) und warf seinen Wahlbrief am Rathaus ein.

17.50 Uhr: Das Stimmzettel-Procedere heute sieht wie folgt aus: Alle Briefwahlunterlagen kamen in die Friedensschule und werden dort ab 18 Uhr geöffnet und ausgezählt. Auch in den Wahllokalen werden die Stimmzettel ab 18 Uhr ausgezählt. Die Übermittlung erfolgt telefonisch an das Wahlamt. Für dieses sind 25 Mitarbeiter im Bürgeramt Mitte im Einsatz.

17.45 Uhr: In Erwartung eines höheren Briefwahlanteils  wurden auch für die Stichwahl acht zusätzliche Briefwahlvorstände eingerichtet. Am Freitag waren von der Stadt 36.000 Briefwahlunterlagen (3500 mehr als 1m 13. September!) ausgegeben worden; 23.500 gingen bis dahin wieder ein.

17.30 Uhr: Die Stadt hat das Angebot, Quarantäne-Betroffenen bei der Wahl zu unterstützen, gegen 16 Uhr eingestellt: Sie wurde mit Anfragen überrollt und konnte diesen Service schlicht nicht mehr leisten.

17.20 Uhr: Willkommen zum Liveticker zur OB-Stichwahl in der Stadt Hamm. Weil es heute Abend bekanntermaßen nur um ein "Entweder oder" geht, werden wir nicht allzu lange auf erste Tendenzen warten müssen. Wir werden Sie hier möglichst schnell und umfassend über alles Wichtige auf dem Laufenden halten.

In diesem Briefkasten am Rathaus landen am Sonntag die letzten Wahlbriefe. Bis 18 Uhr ist der Einwurf noch möglich.

 

OB-Stichwahl in Hamm: allgemeine Informationen

+++ Nach Ansicht vieler Beobachter wird es ein spannender Wahlabend: Weder Amtsinhaber Thomas Hunsteger-Petermann (CDU) noch Herausforderer Marc Herter (SPD) dürfen sich sicher fühlen.

+++ Einstweilen schauen Sie doch nochmals in das große OB-Duell hinein, das Hunsteger und Herter am Donnerstagabend öffentlich geführt haben:

+++ Die Wahllokale haben bis 18 Uhr geöffnet. Es gilt Maskenpflicht, Sicherheitsabstände müssen gewahrt werden. Briefwähler können ihre ausgefüllten Unterlagen bis 18 Uhr in den Hausbriefkasten am Rathaus einwerfen. Im Fall einer Corona-Quarantäne ist Wählen trotzdem möglich: Hier klicken für die nötigen Infos dazu.

Ein Stichwähler in der Konrad-Adenauer-Realschule.

+++ Ab 18 Uhr wird mit der Stimmauszählung begonnen; auch die Briefwahl wird erst dann ausgezählt. Wahlleiter Markus Kreuz rechnet damit, dass die Entscheidung gegen 19.30 Uhr feststehen wird.

Marc Herter bei der Stimmabgabe in seinem Wahllokal bei der Feuerwehr Norddinker.

+++ Eine öffentliche Wahlparty wie vor zwei Wochen im Kurhaus wurde wegen der Corona-Entwicklung abgesagt. Die Kandidaten werden sich abends mit kleiner Mannschaft im Rathaus aufhalten.

Kommunalwahl 2020 in Hamm im Kurhaus und im Rathaus

+++ Nach diesem Sonntag entscheidet sich, in welcher politischen Konstellation Hamm künftig regiert wird. Bislang hatte es eine schwarz-rote Koalition im Rat gegeben; die SPD ist nun ebenfalls stärkste Ratsfraktion. Am 3. November wird der künftige Oberbürgermeister in der konstituierenden Ratssitzung vereidigt. Sollte Thomas Hunsteger-Petermann unterliegen, will er sich aus der Politik zurückziehen.

Kommunalwahl in NRW: Entscheidungen durch Stichwahlen in vielen Großstädten

+++ Ein Blick über den Tellerrand lohnt sich. Auch im Kreis Unna und im Kreis Soest kommt es zu Stichwahlen. Auch in vielen NRW-Großstädten wie dem benachbarten Dortmund, wird erst heute eine Entscheidung über den Oberbürgermeister fallen.

Bürgermeister-Karte:

>>> Zurück zum Ticker <<<

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare