Kommunalwahl 2020

Wahlbetrug begangen? Ermittlungen gegen sechs Personen aus „Pro Hamm“-Umfeld

Dr. Cevdet Gürle trat für „Pro Hamm“ als Spitzenkandidat an.
+
Wollte ganz groß rauskommen: Dr. Cevdet Gürle trat für „Pro Hamm“ als Spitzenkandidat an.

Seit geschlagenen neun Monaten steht nunmehr der Verdacht im Raum, dass aus dem Umfeld der Wählergruppe „Pro Hamm“ zur Kommunalwahl 2020 versucht wurde, Stimmen von (Erst-)Wählern abzufischen. Wie die Staatsanwaltschaft Dortmund auf WA-Anfrage mitteilte, sind die Ermittlungen weiterhin im Gange.

Hamm – Seit Februar 2021 sei nunmehr auch ein offizielles Ermittlungsverfahren wegen „Wählertäuschung“ eingeleitet worden. Ermittelt werde gegen sechs Beschuldigte im Alter zwischen 16 und 46 Jahren. Darunter befänden sich zwei Erwachsene.

Die Ermittlungen waren in Gang gekommen, als der WA Anfang September 2020 über seltsame Vorgänge an einem Hammer Gymnasium berichtet hatte.

Ungereimtheiten um „Pro Hamm“: Auch Taekwondo-Verein involviert

Die Schüler dort hatten sich in Listen eingetragen und ihre Codes für die Briefwahlunterlagen angegeben. Initiiert worden war dies von Jugendlichen aus dem „Pro Hamm“-Umfeld, insbesondere mit Bezug zum Sportverein Taekwondo Herringen, in dem wiederum „Pro-Hamm“-Chef Cevdet Gürle als Trainer und Vorsitzender aktiv ist.

Eindeutiger geht es kaum: Auszüge aus einem Chat...
... zwischen Schülern und den „Pro-Hamm“-Helfern.

Die Briefwahlunterlagen konnten so an Ziel-Adressen aus dem Pro-Hamm-Umfeld versandt werden. Ob dann auch tatsächlich widerrechtliche Stimmabgaben erfolgten, ist eine der Fragen, denen die Ermittler des Dortmunder Staatsschutzes seit dieser Zeit nachgehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare