Knappen engagieren sich beim Zechen-Jubiläum

HEESSEN ▪ Ganz im Zeichen des Jubiläums „Kohle ist Brot – 100 Jahre Zeche Sachsen“ stehen in diesem Jahr die Veranstaltungen des Allgemeinen Knappenvereins „Glück auf“ Hamm-Nordenfeldmark Heessen. Das wurde auch bei der Jahreshauptversammlung deutlich.

Erstmals fand die Zusammenkunft im neu angemieteten Nebengebäude des Brokhofes statt, das die Heessener Knappen auch renovieren. Angesichts der vielen Mitglieder, die diesmal erschienen waren, herrschte dort drangvolle Enge.

Der Vorsitzende, Rolf-Peter Gutsche, begrüßte als Gäste unter anderem Jürgen Braukmann als Vertreter des Knappenvereins Werries, den Ehrenvorsitzenden Fritz Niehaus, den Vorsitzenden der IG BCE Ortsgruppe Heessen, Manfred Günther, sowie die ehemalige Bezirksvorsteherin, Brigitte Nillies. Letztere machte deutlich, dass sie künftig für den Knappenverein aktiv werden wolle.

Gutsche wies auf die enge Zusammenarbeit der Knappen mit der Gewerkschaft und dem Heimatverein Heessen hin. So wurde bereits die Ausstellung zum 100-Jährigen der ehemaligen Zeche in der Alfred-Fischer-Halle gemeinsam durchgeführt. Sie und auch der Filmabend über die Zeche seien sehr gut besucht gewesen. Gemeinsam mit der Gewerkschaft werden die Knappen wieder einen Kranz zum Gedenken an die Opfer der Grubenunglücke am 3. April auf dem Dasbecker Friedhof niederlegen. Im kommenden Jahr, wenn sich das größte Grubenunglück auf Sachsen zum 70. Mal jährt, ist eine größere Veranstaltung vorgesehen. Auch die Feierlichkeiten zum 1. Mai im Awo-Seniorenheim Wolfgang-Glaubitz-Zentrum sowie der Pannschüppentag am 16. Juni und der Sachsentreff am 3. Oktober sind als gemeinsame Veranstaltungen geplant.

Ende des Jahres steht noch die Barbarafeier mit Jubilarehrungen auf dem Programm. Gutsche wies darauf hin, dass auch im kommenden Jahr Jubiläumsfeierlichkeiten anstehen. Dann ist es 100 Jahre her, dass die erste Kohle gefördert wurde.

Neun Sterbefälle hatte der Knappenverein im vergangenen Jahr zu beklagen. Trotz einiger Neuaufnahmen sank daher die Zahl der Mitglieder. Wahlen standen in diesem Jahr nicht auf der Tagesordnung. Gutsche wies jedoch darauf hin, dass die neue Satzung in Kraft getreten und der Knappenverein als gemeinnützig anerkannt worden sei. So könnten jetzt Spendenquittungen ausgestellt werden. ▪ jim

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare