Freimaurerloge „Zum hellen Licht“ und Lions Club Hamm-Hammona ermöglichen Anschaffung der Arbeit von Helmut Berger

Kleist-Kunstwerk bereicht Platz der Deutschen Einheit in Hamm

+
Zur Einweihung des zweiteiligen Kleist-Kunstwerks von Helmut Berger (Zweiter von links) sprachen (von links) Peter Michels, Meister vom Stuhl der Freimaurerloge „Zum hellen Licht“, Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann und Klaus Ernst, Präsident des Lions Clubs Hamm-Hammona – bei leider regnerischem Wetter.

HAMM -  Die ersten Kunstwerke (nach dem symbolischen Grenzpfahl), die den Platz der Deutschen Einheit bereichern sollen, sind eingeweiht worden: Eine zweiteilige Eisenplastik – geschaffen vom Künstler Helmut Berger – mit dem stilisierten Konterfei von Heinrich von Kleist. Dauerhaft zu sehen ist das Objekt allerdings erst ab der kommenden Woche.

Denn beim Aufbau gestern Morgen im strömenden Regen konnten die Objekte nur provisorisch verschraubt werden: Die 75 Zentimeter langen Spezialdübel müssen verklebt werden – was nur bei Trockenheit möglich ist. „Sicherheit geht vor“, sagte Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann vor den zahlreich erschienen Zuschauern.

Der OB bedankte sich auch bei der Hammer Freimaurerloge „Zum hellen Licht“ mit dem Verein Kunst-Kultur-Humanität und dem Lions Club Hamm-Hammona, die diese Kunst im öffentlichen Raum finanziell ermöglicht haben. Bergers Kunstwerk werde dem „besonderen Stellenwert“ des Platzes gerecht: Mit ihm werde dem „großen deutschen Dichter und Denker“ nach dem Forum ein weiteres Denkmal gesetzt.

Rund drei Meter hoch sind die beiden Teile des Kunstwerks, das auf Steinsockeln auf den Namensgeber des Heinrich-von-Kleist-Forums verweist. Berger hat mit Hilfe des Stahlhandels Mohs eine Positiv- und eine Negativform aus einer drei Zentimeter dicken Stahlplatte geschnitten, die dem Gesicht des Dichters nachempfunden ist.

Das weise nicht nur auf die Zweispältigkeit der Person von Kleist hin, sprach Peter Michels, Meister von Stuhl der Freimaurerloge, den Freitod an, den der Dichter 1811 gewählt hat. Ebenso zweispältig seien viele Personen in seinen Werken, darum sei die künstlerische Darstellung mit einer Positiv- und einer Negativform ideal: „Die Leere dazwischen scheint ein Appell zur Selbsterkenntnis, ein Auftrag zur Vervollkommnung des eigenen Lebens“, so Michels.

In seinen Werken vermittele von Kleist Ideale der Freimaurerei: „Humanität vor allem, aber auch die Gleichheit der Menschen – und immer wieder den Appell an die Toleranz in damals intoleranter Zeit“, so Michels.

Er ging auch auf den Namen „Zum hellen Licht“ ein, den die Hammer Loge seit ihrer Gründung im Jahre 1791 trägt: Licht sei auch ein lebendiges Symbol in Kleists „Zerbrochenen Krug“. In diesem Lustspiel ist es ausgerechnet der Dorfrichter Adam, der über ein Vergehen richten soll, das er selbst begangen hat und es leugnet. Den Gegenpart zum Dorfrichter übernimmt der Gerichtsschreiber Licht, der – so Michels – „Tugenden der Freimaurerei verkörpert: Gerechtigkeit vor allem, aber auch Unbestechlichkeit, Pflichtbewusstsein und Bescheidenheit.“

Klaus Ernst , Präsident des Lions Clubs Hamm-Hammona, erklärte, dass diese Werke auch den Lions-Freunden nicht fremd seien. Mit seiner Unterstützung für dieses Projekt habe der Lions Club etwas für die Stadt Hamm bewirken wollen. Musikalisch umrahmt wurde die Einweihung von Klaus Heimann und seinem Ensemble. - san

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare