Bußgeld droht: Auch kleine Osterfeuer in Hamm werden teuer

Osterfeuer sind in Hamm in diesem Jahr strikt verboten. Wer sich nicht dran hält, muss tief in die Tasche greifen.
+
Osterfeuer sind in Hamm in diesem Jahr strikt verboten. Wer sich nicht dran hält, muss tief in die Tasche greifen.

Oster- und Brauchtumsfeuer sind in diesem Jahr untersagt. Alle angemeldeten Osterfeuer sind deshalb bereits bis Ende März kontrolliert abgebrannt worden.

Hamm – Wer jetzt noch Grün oder Holz zum Abbrennen auf einem Osterfeuer gesammelt hat, darf dieses nicht abbrennen.

Das Abbrennen von Osterfeuer-Material – auch auf dem eigenen Grundstück – stellt eine Ordnungswidrigkeit dar, die – neben möglicher Kosten für einen Feuerwehreinsatz – mit einem Bußgeld von bis zu 5000 Euro geahndet wird.

Das Material muss bei der Grünabfall-Sammelstelle auf dem Ökonomierat-Peitzmeier-Platz entsorgt werden: Das können alle Bürger kostenlos montags bis samstags zwischen 8.30 und 17 Uhr erledigen. - WA

Lesen Sie auch

Verfrühtes "Osterfeuer": Feuerwehreinsatz an der Stadtgrenze zwischen Werl und Hamm

Wegen Coronavirus alle Osterfeuer in Hamm verboten

Coronavirus in Hamm - weitere Infos:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare