„Lokale Ökonomie“

Kleinbetriebe rüsten digital auf: Wirtschaftsbüro Hamm-Westen berät und erhält Förderung bis Ende 2022

Mit Rückenwind an die Arbeit: Gabriela Dick (von links), Ruth Weber, Merve Kurt und Anna Rettinghausen sind für das Wirtschaftsbüro Hamm-Westen im Einsatz.
+
Mit Rückenwind an die Arbeit: Gabriela Dick (von links), Ruth Weber, Merve Kurt und Anna Rettinghausen sind für das Wirtschaftsbüro Hamm-Westen im Einsatz.

Das Wirtschaftsbüro Hamm-Westen der Wirtschaftsförderung Hamm kann seine Arbeit bis mindestens Ende 2022 fortsetzen. Denn so lange läuft eine Förderung, von der über das Projekt BIWAQ (Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier) sowohl das Wirtschaftsbüro als auch das Kommunale Jobcenter profitieren.

Hamm-Westen – Insgesamt rund 1,8 Millionen Euro fließen dafür in den Westen. Auf die Wirtschaftsförderung entfallen davon 706.000 Euro für den Projektzeitraum 2020 bis 2023, also rund 235.000 Euro pro Jahr. Von 2015 bis 2018 hatte das Wirtschaftsbüro schon einmal eine Förderung über BIWAQ erhalten, 2019 finanzierte die Wirtschaftsförderung das Projekt selbst, nun gibt es wieder öffentliche Mittel.

Unter dem Leitthema „Lokale Ökonomie“ betreuen die drei Mitarbeiterinnen des Büros unter der Regie von Projektleiterin Ruth Weber Unternehmen im Hammer Westen. Ein aktueller Schwerpunkt sind Klein- und Kleinstbetriebe mit bis zu maximal zehn Mitarbeitern. Laut Gabriela Dick vom Wirtschaftsbüro gibt es davon etwa 300 im Zuständigkeitsbereich des Büros.

Auch im Internet Präsenz zeigen

Digitalisierung, Netzwerken und Marketing sind zentrale Themen, bei denen die Wirtschaftsförderung den Unternehmen zur Seite steht. „Viele der Unternehmen haben zum Beispiel noch keine Internetseite oder Auftritte in den sozialen Netzwerken“, sagt Ruth Weber.

Aber nicht nur bei der Digitalisierung nach außen hin und damit verbunden in Marketingfragen sind die Mitarbeiterinnen behilflich, auch die Digitalisierung interner Abläufe, zum Beispiel in der Zeiterfassung, ist Thema der Beratung. „Dadurch lassen sich Abläufe effizienter gestalten“, sagt Weber. Weniger sei es das Geld, was den Unternehmen für die Umsetzung fehle, sondern das Know-how.

Positiver Wandel im Westen

Quartalsweise führt das Wirtschaftsbüro Erhebungen zum Leerstand von Ladenlokalen durch. Der Leerstand allein an der Wilhelmstraße liege aktuell etwa bei 25 Prozent, sagt Gabriela Dick. Dennoch: „Die Entwicklung ist positiv“, so Dick. „Es gibt zwar Fluktuation, aber der Leerstand nimmt insgesamt ab.“ Sie erwarte weitere positive Impulse durch das neue Stadtteilzentrum und den Kita-Bau an der Wilhelmstraße. „Es hat ein positiver Stimmungswandel stattgefunden“, ergänzt Ruth Weber. „Die Signale sind klar: Hier bewegt sich etwas.“

Weil in Zeiten von Corona vieles nicht so möglich ist wie sonst üblich, halten die Mitarbeiterinnen auch intensiven telefonischen Kontakt zu den Betrieben. „Das kommt gut an“, sagt Weber. Am Ende des Förderzeitraums soll eine Evaluation der Arbeit des Wirtschaftsbüros erfolgen.

Der Zuständigkeitsbereich des Wirtschaftsbüros Hamm-Westen ist begrenzt im Osten durch die Bahnlinie, im Norden durch den Datteln-Hamm-Kanal, im Süden durch die Dortmunder Straße, den Herringer Weg und die Lohauserholzstraße und endet im Westen an der Straße Zum Trinkgut beziehungsweise in Höhe der Shell-Tankstelle an der Dortmunder Straße.

Workshops zur Digitalisierung

Einen Workshop zur Digitalisierung in kleinen und mittleren Betrieben bietet das Wirtschaftsbüro Hamm-Westen am 15., 21. und 27. Oktober an. Der Workshop ist aufgrund von Corona als Web-Seminar angelegt. Die Teilnahme ist kostenfrei. Themenschwerpunkte sind:

  • 15. Oktober: Digitale und mobile Zeiterfassung
  • 21. Oktober: Digitale Auftragsabwicklung – Aufträge besser und schneller bearbeiten
  • 27. Oktober: Digitales Kassensystem

Die Workshops dauern jeweils von 17.30 bis 19.30 Uhr. Es können auch mehrere Themen belegt werden. Informationen und Anmeldung beim Wirtschaftsbüro, Merve Kurt, Telefon 9293-408, E-Mail merve.kurt@wf-hamm.de oder hier auf der Internetseite der Wirtschaftsförderung.

Die Zahl der Arbeitslosen in Hamm sinkt im September erstmals nach fünf Monaten. Hier gibt es auch Details zur Kurzarbeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare