50 Jahre „Anne Bude“: Dieser Kiosk ist in Hamm Kult

Immer ein freundliches Wort: Mareike Stockhaus und Annemarie Peppersack vom Kiosk Peppersack, der längst eine Institution in Westtünnen ist.
+
Immer ein freundliches Wort: Mareike Stockhaus und Annemarie Peppersack vom Kiosk Peppersack, der längst eine Institution in Westtünnen ist.

Das belegte Brötchen und die Zeitung auf dem Weg zur Arbeit, Süßigkeiten für die Kinder und die Flasche Sekt für den Besuch, oder die Kirschen zu den Waffeln – all das und vieles mehr wird seit nun 50 Jahren an der Dambergstraße 43a angeboten, am Kiosk Peppersack.

Mindestens ebenso wichtig ist die soziale Einbindung im Stadtteil. Das sagt Senior-Chefin Annemarie Peppersack im Jubiläumsjahr.

Unter ihrem Vornamen Annemarie kenne sie kaum jemand, sagt die frühere Inhaberin. Aus der Abkürzung Anne und ihrem Kiosk wurde vor Generationen schon das geflügelte Wort „Anne Bude“. Daran hat sich auch nichts geändert, seit Tochter Mareike Stockhaus im Jahr 2018 den Kiosk der Mutter übernommen hat. Die Mutter ist immer noch oft da und Stockhaus, sowie zwei weitere Mitarbeiter sorgen dafür, dass sich an der festen Einbindung der „Bude“ im Westtünner Ortsleben nichts geändert hat.

An der Tür des Kiosks ist ein „schwarzes Brett“ für den Ortsteil. Gebrauchte Fahrräder werden angeboten, Hilfe für den Garten, Wohnungsgesuche. „Wenn Vereine anfragen, können sie auch stets ihre Plakate aufhängen. Bei örtlichen Veranstaltungen wie vom Schützen- oder dem Männergesangverein machen wir gerne auch den Vorverkauf“, sagt Stockhaus. Sie hätten zahlreiche Stammkunden, die sie alle mit Namen kennen. Da sei der kurze Plausch fast ebenso wichtig wie die Ware.

„Man nimmt ja oft richtig am Leben der Menschen hier teil“, sagt Stockhaus. Ob irgendwo ein Kind geboren wurde, jemand verstorben ist, oder Freud und Leid der Menschen, sie bekämen viel mit und hätten stets ein offenes Ohr. „Natürlich gehört die Diskretion zum Beruf, aber viele Leute sind einfach froh, jemanden zu haben der ihnen auch mal zuhört“, so Peppersack. Manchmal würden sie auch um Rat gefragt und freuten sich, wenn sie weiterhelfen können.

Kiosk Peppersack in Westtünnen: seit 50 Jahren „Anne Bude“

Kiosk Peppersack in Westtünnen: seit 50 Jahren „Anne Bude“
Kiosk Peppersack in Westtünnen: seit 50 Jahren „Anne Bude“
Kiosk Peppersack in Westtünnen: seit 50 Jahren „Anne Bude“
Kiosk Peppersack in Westtünnen: seit 50 Jahren „Anne Bude“
Kiosk Peppersack in Westtünnen: seit 50 Jahren „Anne Bude“

Mit mehr als 500 Produkten im Sortiment ist der Kiosk für jede Lebenslage gut aufgestellt und selbst wenn jemand spontan grillen möchte, so werden auch Würstchen angeboten. „Das mag heutzutage fast unglaublich klingen, aber das Sortiment ist grundsätzlich dasselbe wie immer“, sagt Senior-Chefin Annemarie Peppersack. So gut sortiert haben Peppersack und Stockhaus auch alle bedrohlich wirkenden Situationen abgefangen: „Wir hatten schon Supermärkte und Getränkeläden direkt gegenüber und grübelten, ob wir dagegen ankommen könnten“, so Peppersack.

Doch durch den guten Service und die Treue der Kundschaft konnte der Kiosk alle Herausforderungen meistern. „Dafür möchten wir unseren Kunden auch ganz herzlich Danke sagen“, erklärt Stockhaus. Sie sind aber nicht nur zum Jubiläum, sondern seit 2018 auch mit einem großen jährlichen Fest für die Kunden da: Damals wurde zum ersten Mal der „Tag der Trinkhallen“ von der Metropolregion Ruhr ausgerichtet. Der Kiosk Peppersack bewarb sich, wurde ausgewählt und feierte den ganzen Tag mit seinen Kunden, zuerst mit Waffeln und Würstchen, abends sogar mit einem DJ.

„Das haben wir 2019 auch auf eigene Veranlassung wiederholt, nur mussten die Feste danach wegen Corona ausfallen“, so Stockhaus. Nun hoffen Mutter und Tochter aber auf eine Fortsetzung im kommenden Jahr, wo dann auch der 50 + 1. Geburtstag der „Kult-Bude“ gefeiert werden soll. In diesem Jahr erhalten die Stammgäste zumindest aber ein kleines Dankeschön in Form eines besonderen Kult-Produkts beim Kiosk Peppersack: „Unsere bunten Tüten, die wir frisch und fertig gepackt anbieten, sind ein echter Renner“, so Anne Peppersack.

Mit diesen Tüten, die nicht nur lecker sind, sondern auch Kindheitserinnerungen wecken, hat es der Kiosk auch schon mehrfach in die überregionale Presse geschafft. Gerade diese Mischung aus Nostalgie und Genuss mache auch für viele den Grund zum treuen Besuch aus: „Immer wieder stehen Erwachsene vor mir, duzen mich und bestellen eine bunte Tüte“, sagt Peppersack.

Dann seien es meist Leute aus Westtünnen, die später wegen des Studiums oder Berufs weggezogen sind und bei einem Besuch in der alten Heimat auch zum Kiosk kommen. „Wenn ich dann stutze und die Kinder von einst wiedererkenne, ist die Freude stets groß“, sagt Anne Peppersack.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare