1. wa.de
  2. Hamm

Keine Rumänen in der Waldenburger Straße in Herringen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Waldenburger Straße Herringen

HAMM - Im Streit um die Belegung von drei Hochhäusern in Hamm-Herringen mit rumänischen Gastarbeitern gab es am Freitag eine überraschende Wende: In Hamm werden nun doch keine rumänischen Gastarbeiter wohnen, die Fleischhersteller Westfleisch eG für die Grillsaison eingestellt hat.

Die Stadt werde der Domo Immobilien GmbH die Grundpfandrrechte abkaufen, sagte OB Thomas Hunsteger-Petermann. Die Domo erklärte auf WA-Anfrage, dass sie ihr Kaufangebot für die Hochhäuser Anfang kommender Woche zurückziehen werde.

Lesen Sie auch:

- Herringer Hochhäuser: Berlin soll Hamm helfen

- Pro Hamm: rumänische Arbeiter dezentral unterbringen

- Hochhaus-Debatte bereitet Herringer SPD Sorge

- Waldenburger Straße: OB will Familie helfen

Der weitere Ausbau der Wohnungen an der Waldenburger Straße werde sofort gestoppt. Auch die zuletzt vorgesehene Belegung mit bis zu 100 rumänischen Gastarbeitern werde nicht mehr verfolgt.

Damit ist der Weg zum Erwerb der Hochhäuser an der Waldenburger Straße frei für die Stadt Hamm. "Die Entwicklung hat uns überrascht und die politische Lage tief besorgt", sagte Taylan Anter, der bei Domo für das Projekt in Hamm verantwortlich war. "Wir haben die Ängste in der Bevölkerung gesehen. Das haben wir uns so nicht vorstellen können." Man sei zu der Einsicht gelangt, die Belegung der Hochhäuser nicht gegen den Willen in der Bürgerschaft durchführen zu wollen. Deshalb habe sich Domo dazu entschlossen, mit der Stadt Hamm zu kooperieren.

"Unsere Ziele können wir nun in vollem Umfang umsetzen", sagte Hunsteger-Petermann. Die Stadt werde die Hochhäuser so schnell wie möglich kaufen und mit dem Abriss möglichst noch in diesem Jahr beginnen. Die Gesamtkosten für das Vorhaben hätten sich zwar erhöht, lägen aber weiterhin in einem niedrigen einstelligen Millionenbereich.

Umfrage unter den Anwohnern

Auch interessant

Kommentare