Zu viele "Max Mustermänner" in der Stadt

Keine Listen mehr beim Besuch von Bädern in Hamm

+
Schwimmmeister Klaus Martin bereitet im Freibad Süd Listen für die Gäste vor. Das Foto entstand zum Restart der Freibäder Anfang Juni. Inzwischen ist das Hinterlegen der Kontaktdaten nicht mehr nötig.

Wer in diesen Tagen in Hamm ins Freibad oder ins Hallenbad will, muss sich nicht mehr in Kontaktlisten eintragen. Wir haben nach dem Grund für diesen Sinneswandel gefragt.

Hamm - Dass er sich seit einigen Tagen bei seinem Besuch im Bockum-Höveler Hallenbad „Sportaquarium“ nicht mehr mit Namen und Kontaktdaten in Listen eintragen musste, verwunderte einen Leser unserer Zeitung sehr. Stadtwerke-Sprecherin Cornelia Helm bestätigte auf Anfrage, dass die Listen seit einigen Tagen nicht mehr geführt würden. Anlass für eine Überprüfung der Praxis seien zum einen viele Beschwerden der Besucher gewesen und zum anderen viele Falscheintragungen, zum Beispiel mit "Max Mustermann".

Daher habe die Rechtsabteilung der Stadtwerke noch einmal nachgeforscht, in welchen Bereichen laut Coronaschutzverordnung eine Rückverfolgungserfassung vorgeschrieben sei, ergänzte Helm. Es habe sich herausgestellt, dass Bäder nicht in der relevanten Aufstellung der Verordnung vom Juni aufgeführt seien.

Christian Fecke, Sprecher des Maximare, bestätigte diese Information auch für sein Haus. Lediglich in der Gastronomie würden noch Kontaktlisten ausgelegt. Fecke informierte bei dieser Gelegenheit, dass auch das "Schwimmen im Kreis" inzwischen keine Vorgabe mehr sei ...

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare