Unsere Bezirksserie „Was braucht Rhynern?“

Kaum mehr Fachärzte: Rhynern kämpft um seine medizinische Versorgung

Die Radiologische Facharzt-Praxis von Dr. Natascha Ishaque (Bild) und Sabine Theel
+
Neu im Ort: Die Radiologische Facharzt-Praxis von Dr. Natascha Ishaque (Bild) und Sabine Theel.

Dass Rhynern ein ländlich geprägter Bezirk ist, wird auch beim Blick auf die medizinische Versorgung deutlich. Fachärzte sind – abgesehen von Zahnärzten – im Stadtbezirk quasi gar nicht angesiedelt. Ein Überblick. Diskutieren Sie mit (Formular unten im Artikel)!

Rhynern - In puncto Hausärzten steht der Stadtbezirk mit seinen rund 18 000 Einwohnern auch nicht blendend da. Praxen (zum Teil besetzt mit zwei Ärzten) gibt es vier – drei in Rhynern (Landmann, Schütte, Barkhoff) und eine in Westtünnen (Pohl). In Berge deckt unter anderem Dr. Hans-Georg Schöttler am Langewanneweg nahe der Bezirksgrenze noch einiges mit ab. Die Hausärzte gehen dabei an ihre Grenzen, lange Wartezeiten in den Wartezimmern sind nicht selten.

So blicken die Patienten oft notgedrungen über die Grenzen des Stadtbezirks Rhynern hinweg, auch in anderen Gemeinden, so dass nur so summasummarum die Gesamtsituation für die Menschen im Stadtbezirk Rhynern im Moment als „befriedigend“ eingeordnet werden kann. Nie geschlossen wurde die Lücke, die Dr. Vernhold (ehemals Alte Salzstraße in Rhynern) hinterlassen hatte. Seine Arztstelle wurde anderswo in Hamm besetzt. Das ist letztlich auch ein Stück weit das Problem für den etwas außerhalb liegenden Stadtbezirk Rhynern: Es zählen die Ärztesitze in der Stadt Hamm. Die Bedarfsrichtlinie der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen Lippe (KVWL) sieht keine kleinräumige Unterteilung vor. Und in der Stadt Hamm beträgt der Versorgungsgrad im Moment knapp 95 Prozent. Als unterversorgt gilt ein Bereich erst ab 75 Prozent. Wie sich die Ärzte in der Stadt verteilen, ist dabei unerheblich. Theoretisch könnten alle Hausärzte im Hammer Norden ansässig sein, keiner im Hammer Süden.

Ärztemangel in Rhynern: Die Situation bei den Kinder- und Zahnärzten

Nach dem Wegzug von Dr. Jessberger aus Westtünnen nach Braam-Ostwennemar ist Michaela Gunnemann an der Dambergstraße die einzige Kinderärztin im Stadtbezirk Rhynern. Selbstverständlich behandelt Dr. Jessberger weiterhin viele Kinder aus dem Stadtbezirk Rhynern. Er selbst wollte einst im Neubau der Sparkasse, also mitten im Bezirk, bleiben. Doch Vorgaben innerhalb der Stadtverwaltung sprachen dagegen, so dass er in den Stadtbezirk Uentrop abwandern musste.

Bei diesen Fach-Medizinern ist die Nachfolgeregelung meist weniger problematisch als bei Hausärzten. So sind in den vergangenen Jahren die Praxen von Dr. Thiemann (jetzt Ilknur Akkaya) in Rhynern und Dr. Becker (jetzt Dr. Manuela Meyer) in Berge nahtlos weitergeführt worden. Geschlossen wurde dagegen die Praxis von Dr. Mechthild Junkermann in Westtünnen. Hier praktiziert aber noch Georg Ferstl, in Rhynern zudem noch Dr. Klaus Schäfer.

Ärztemangel in Rhynern: Die Situation bei den Kinderärzten

Die Zahl der Fachärzte im Stadtbezirk Rhynern ist überschaubar. Augen-, Hals-Nasen-Ohren- und Haut-Ärzte oder Gynäkologen suchen die Bürger hier vergeblich. Ein Lichtblick ist das kleine Ärztehaus „Nervenstark“, das Neurologin Dr. Kerstin Schunck vor einigen Jahren am Heideweg eröffnete.

Hier praktiziert auch Dr. Klaus Heitmann, Ärztlicher Psychotherapeut. Ein echter Zugewinn ist seit Beginn dieses Jahres auch die radiologische Gemeinschaftspraxis von Dr. Natascha Ishaque und Sabine Theel in den ehemaligen Sparkassen-Räumen an der Unnaer Straße in Rhynern. Zudem gibt es noch die Privatpraxis von Dr. Stefan Dannbeck, Facharzt für Physikalische und Rehabilitative Medizin, in Rhynern. Als Kinderpsychotherapeutin betreibt Mila Ould Yahoui, Reginenstraße, eine Kassenpraxis in Rhynern.

Therapeuten, Apotheken und mehr

Therapeuten-Praxen der unterschiedlichen Fachbereiche gibt es etliche im Stadtbezirk Rhynern. Ob Physiotherapie, Logotherapie, Psychotherapie, Podologen oder Heilpraktiker, hier gibt es viele kleinere und größere Praxisräume in Rhynern.

Was wären die Ärzte ohne die Apotheken und umgekehrt. In Rhynern (2) und in Westtünnen (1) gibt es seit vielen Jahren etablierte Apotheken. Auch hier gilt, dass sich der nördliche Bereich des Stadtteils Berge eher in Richtung Hamm orientiert, wo sich besonders entlang der Werler Straße etliche Apotheken befinden.

Insgesamt ist der Stadtbezirk gut eingebettet in eine funktionierende ärztliche Versorgung, besonders in der Stadt Hamm. Hier ist Nähe und gute Erreichbarkeit des Evangelischen Krankenhauses mit angrenzendem Ärztehaus zu nennen. Aber auch das Gesundheitszentrum Pentling in Hilbeck direkt hinter der Ortsgrenze von Allen sieht zum Beispiel Orthopäden mit angebundener Physiotherapie direkt vor der Haustür vor.

Jetzt sind Sie gefragt: Sagen Sie uns hier Ihre Meinung!

Bitte schreiben Sie maximal 3 Sätze pro Frage. (Mindestens 50 Zeichen.)

Mit Ausfüllen und Abschicken dieses Formulars erkläre ich mich einverstanden, dass ich mit meinem Statement im Westfälischen Anzeiger namentlich genannt werde.

Zum Thema kommentieren können Sie außer über das Formular auch unter dem passenden Post auf der WA-Facebookseite und per Mail an rhynern@wa.de.

Mehr zum Thema lesen Sie in der Print-Ausgabe des Westfälischen Anzeigers vom 29. Juli. Der Schwerpunkt Gesundheit bildet den Abschluss unserer Serie „Was braucht Rhynern?“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare