Kleiner Kater steckt in Karton

Katzenbaby ausgesetzt - Jugendliche folgen kläglichem Miauen - und sind fassungslos

Sie sind niedlich - und allein: Immer mehr Katzenbabys werden ausgesetzt. Jetzt fanden Jugendliche einen kleinen Kater, der in einen Karton gesteckt wurde und kläglich miaute.

  • In Hamm (NRW) werden immer mehr Katzenbabys ausgesetzt.
  • Jugendliche fanden einen kleinen Kater in einem Karton.
  • Das sollten Sie tun, wenn Sie ein ausgesetztes Tier finden.

Hamm – Das Tierasyl in Hamm (NRW) hatte in den vergangenen Wochen viel zu tun. Immer wieder wurden ausgesetzte Katzenbabys gefunden und dort abgegeben. Aktuell befinden sich allein 30 Katzenbabys in der Obhut des Tierasyls.

Ein zehn Wochen alter Kater wurde beispielsweise in der Nacht zu Samstag (11. Juli) hinter einer Mauer gefunden. Fünf junge Männer zwischen 16 und 18 Jahren hörten an der Kleinen Amtsstraße in Hamm-Heessen das klägliche Miauen des Katers und folgten diesem. Der Kater wurde in einem Karton ausgesetzt, auf dem „Help me!“ stand. Die Finder informierten sofort die Polizei, die anschließend den Notdienst des Tierasyls Hamm kontaktierte.

Katzenbaby in Hamm in Karton ausgesetzt

„Die Jungs waren fassungslos, wie Menschen so etwas tun können“, erklärt die Leiterin Katja Skriginski, die selbst zum Einsatzort fuhr. Sie wünschten dem jungen Kater noch alles Gute und übergaben ihn in die Obhut des Tierasyls.

Skriginski sagt, dass vor allem die vielen nicht kastrierten Freigänger in der Stadt aktuell dafür sorgen, dass ungewollter Nachwuchs entstehe und die Katzen ausgesetzt würden.

Ausgesetztes Katzenbaby: Besonderer Name für kleinen "Engel"

Die Findel-Katze von Samstagnacht wurde auf den Namen „Melek“ getauft, was auf türkisch „Engel“ heißt. Skriginski zur Namenfindung: „Der Kleine hatte Schutzengel, deshalb suchte ich in mehreren Sprachen nach dem Wort Engel. Den Namen Melek hatten wir noch nie und er ist etwas Besonderes.“

Notunterkunft: In dieser Kiste wurde der kleine Kater ausgesetzt. Darauf steht „Help me“.

Melek wurde mittlerweile in einer altersentsprechenden Katzengruppe im Tierasyl integriert, wird nun geimpft, kastriert und gechippt. Anschließend soll er ein neues Zuhause bekommen. „Anfragen gab es mittlerweile etliche“, so Skriginski. Neben Melek warten noch weitere Kitten und einige erwachsene Tiere auf ein neues Heim.

Für Reptilienfreunde gebe es sogar eine adulte Kornnatter in der Vermittlung, so Skriginski.

Das sollten Sie tun, wenn Sie ein ausgesetztes Tier finden

Allein am vergangenen Montag wurden zwei weitere Katzenbabys gerettet, die an der Kurt-Schumacher-Straße und an der Rathenaustraße ausgesetzt wurden.

Wer ein Tier findet, kann es beim Tierasyl Hamm, beim Tierpark an der Kasse, bei Polizei, Feuerwehr und Ordnungsamt melden. Für die Abgabe von Tieren aus privaten Haushalten sollen sich die Halter an das Tierheim Hamm wenden. Das Tierasyl kümmert sich ausschließlich um Fundtiere und Beschlagnahmungen durch Ämter.

Kater Fogo aus Drensteinfurt (NRW)) starb offenbar unter Qualen. Ein Röntgenbild zeigt Fürchterliches.

Rubriklistenbild: © Skriginski

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare